Klimastreifen

Infografik mit Temperaturstreifen zur Illustration der Globalen Erwärmung
(Weitergeleitet von Warming Stripes)

Die Klimastreifen, im Original Warming Stripes (engl. Erwärmungsstreifen), sind eine Visualisierung wissenschaftlicher Daten des Klimatologen Ed Hawkins, die eine Reihe farbiger, chronologisch angeordneter Streifen verwendet, um langfristige Temperaturverläufe sichtbar zu machen. Die Klimastreifen verwenden einen „minimalistischen“ Stil, der nur Farbstreifen optisch darstellt, auf ablenkende Details verzichtet, um Nichtwissenschaftlern ein intuitives Verständnis der Globalen Erwärmung zu vermitteln.

Eine frühe Version der Klimastreifen. Der Verlauf von blauen (kühleren) zu roten (wärmeren) Streifen stellt den langfristigen Anstieg der globalen Temperaturen von 1850 (links) bis 2018 (rechts) dar.

GeschichteBearbeiten

Ed Hawkins, Professor für Klimawissenschaft an der University of Reading, hatte 2016 mit einer animierten „Klimaspirale“ große Aufmerksamkeit erregt.[1] Die Washington Post bezeichnete sie als „eindrucksvollste Visualisierung der Globalen Erwärmung aller Zeiten“;[2] sie war während der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2016 zu sehen.[3]

2017 veröffentlichte die ebenfalls an der University of Reading tätige Klimaphysikerin Ellie Highwood mit Hawkins’ Unterstützung ein Strickmuster für eine gehäkelte Decke im Muster der Klimastreifen.[4] In der Folge wurde die Idee international als „Klimaschal“ weiterentwickelt.[5]

Im Mai 2018 veröffentlichte Ed Hawkins eine erste Version der Klimastreifen auf seinem Blog.[6] Neben einer Grafik für den globalen Temperaturanstieg fügte er unter anderem Fassungen für Mittelengland und Toronto sowie im Juli 2018 auch für Deutschland, die Schweiz und Wien an. Er schrieb dazu:

„Der Klimawandel ist ein komplexes globales Thema, das einfache Kommunikation über seine Auswirkungen auf lokaler Ebene erfordert. Diese Reihe von Visualisierungen verdeutlicht, wie wir in den letzten hundert Jahren und darüber hinaus Temperaturveränderungen auf der ganzen Welt erlebt haben. Die Farbe jedes Streifens repräsentiert die Temperatur eines einzelnen Jahres, geordnet nach den frühesten verfügbaren Daten an jedem Ort bis heute. Alle anderen überflüssigen Informationen werden entfernt, so dass die Temperaturveränderungen einfach und unbestreitbar sichtbar sind.“

Nachdem Hawkins die Klimastreifen veröffentlichte, erfuhr die Grafik international virale Verbreitung.[3][7] Eine Website zum Download lokalisierter Versionen wurde in der ersten Woche nach ihrer Veröffentlichung über eine Million Mal genutzt.[8]

Das ursprüngliche Konzept der Visualisierung historischer Temperaturdaten wurde seitdem ausgeweitet durch die Verwendung von Animationen, zur Visualisierung des Anstiegs des Meeresspiegels und von Klimamodellen sowie zur visuellen Gegenüberstellung von Temperaturverläufen mit anderen Daten wie dem CO2-Gehalt der Atmosphäre, der Gletscherschmelze oder Niederschlagsmengen.

FarbgebungBearbeiten

Die Klimastreifen stellen Temperaturanomalien eines Ortes, einer Region oder der gesamten Erdoberfläche dar. Wie in der Meteorologie üblich,[9] wird eine Skala von blauen Farben für relativ kühle Temperaturen und roten Farben für warme Temperaturen verwendet. In der Farbgebung nach Hawkins wird die Mitte der Farbskala auf die mittlere Temperatur der gewählten Region im Zeitraum 1971–2000 gelegt. Jahre mit kühleren Temperaturen erhalten einen von acht Blautönen, die mit zunehmender Abweichung eine zunehmende Sättigung aufweisen. Jahre mit höheren Temperaturen erhalten entsprechend zunehmend gesättigte Rottöne. Die minimale Temperaturanomalie des dargestellten Zeitraums erhält das Blau mit der höchsten Sättigung, die maximale das entsprechende Rot. Ausschlaggebend für die Wahl von 1971–2000 als Referenzzeitraum war, dass in dieser Zeit etwa die Hälfte der bis Mitte der 2010er Jahre beobachteten globalen Erwärmung erreicht war. Dadurch sind in der Regel für Anomalien in beide Richtungen die Temperatur- bzw. Farbabstufungen in etwa gleich.[10]

Dadurch, dass die Endpunkte der Farbskala nach den Extremwerten der betrachteten Region gewählt werden, sind die Farben der Klimastreifen immer eine relative, auf die Region bezogene Visualisierung. Die verwendeten Farbtöne entstammen einer viel genutzten Palette für Kartografie.[10]

VerwendungBearbeiten

Die Klimastreifen fanden über gefärbte Kleidungsstücke und andere Gegenstände Eingang in die Alltagskultur und wurden zum viel verwendeten Symbol der Klimaschutzbewegung.[3]

Verschiedene Zeitungen und Zeitschriften nutzten die Klimastreifen auf ihren Titelseiten, darunter der Economist.[11] Eine Version mit historischen Termperaturdaten für Wien erschien im August 2018 auf der Titelseite der Wiener Zeitung.[12]

Im September 2019 nutzte die Freiburger Verkehrs AG die Klimastreifen zur Gestaltung einer „Klimaschutzstraßenbahn“.[13][14] Ab Ende 2019 waren die Klimastreifen abends in einer Projektion auf der Fassade des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven zu sehen.[15]

Im Juni 2020 sorgte die neue Gestaltung der Fassade des Bahnhofs in Cottbus für Aufsehen, weil sie – nach Angaben der Architekten zufällig – an die Klimastreifen erinnert.[16]

Im Oktober 2020 nutzte der 1. FSV Mainz 05, als erster Fußballverein weltweit, die Klimastreifen im Rahmen seiner „Klimaverteidiger-Woche“ als Aktionslogo, um auf die globale Erderwärmung seit seiner Vereinsgründung im Jahr 1905 aufmerksam zu machen. Beim Bundesliga-Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen kamen die Stripes als Eckfahne, auf der Auswechseltafel und auf der Bande zum Einsatz.[17]

RezeptionBearbeiten

Den Klimastreifen wird aufgrund ihrer Verständlichkeit große Bedeutung bei der Visualisierung der Globalen Erwärmung beigemessen.[3] Einer Medienmeinung zufolge „haben sie den Eisbär auf dem schmelzenden Eisberg als Sinnbild der Klimakrise abgelöst“.[10]

Auf der Website klimafakten.de hieß es 2018:

„Das Ergebnis ist von großer Schlichtheit und damit extrem schnell intuitiv erfassbar – und die geradezu künstlerische Schönheit seiner Grafiken erinnert an Klassiker der abstrakten Malerei. […] Wüsste man es nicht besser, man könnte diese Grafik für ein Stück moderner Kunst halten. Sie könnte an der Wand eines Museums hängen, als Teppich gewebt edle Wohnräume zieren. Vielleicht wird sie das ja irgendwann tatsächlich tun und so die Fakten zur Erderhitzung auf ganz besondere Weise in die Breite tragen. Auch beim x-ten Betrachten verlieren die ‚Warming Stripes‘ nicht ihren ästhetischen Reiz, der jedoch gebrochen wird durch das Wissen, was sie zeigen – und die beunruhigende Ahnung, was dies bedeutet.“[18]

Im Jahr 2019 wurden die Klimastreifen im Visualisierungswettbewerb „Vis for Future“ an der Fachhochschule Potsdam ausgezeichnet.[19] Die Jury begründete ihre Entscheidung:

„Ob global oder lokal – die Klimastreifen haben es geschafft, durch ihr innovatives, minimalistisches Design eine Wirkung zu entfalten und eine immer noch dringende Botschaft anschaulich zu vermitteln.“

Joachim Müller-Jung schrieb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom „Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl“:

„Auf den ersten Blick und für jeden ist die Dramatik der jüngsten Erwärmung erkennbar – mehr eigentlich: der ‚Notstand‘, das Krisenhafte, das die Klimaaktivisten und Forscher heute gleichermaßen beklagen, sticht sofort ins Auge: es ist die beispiellose Beschleunigung des Klimawandels in der jüngsten Vergangenheit. Viele Zahlen braucht es dafür nicht, die Farben sprechen hier eine klare Sprache.“[20]

Ed Hawkins wurde 2018 von der Royal Society für „aktive Kommunikation zur Klimawissenschaft und ihren verschiedenen Auswirkungen mit einem breiten Publikum“ ausgezeichnet;[21] 2020 wurde er „für Verdienste um die Klimawissenschaft und Wissenschaftskommunikation“ in den Order of the British Empire aufgenommen.[22]

WeblinksBearbeiten

Commons: Warming stripes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ed Hawkins: Warming stripes, Climate Lab Book, Open climate science, 22. Mai 2018 (englisch) – ursprüngliche Veröffentlichung der Klimastreifen
  • #ShowYourStripes – Website zum Download aktueller und regionaler Klimastreifen
  • Zeit Online: Viel zu warm hier – interaktive Website zum Generieren lokaler Klimastreifen für deutsche Städte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spiralling global temperatures. In: Climate Lab Book. 9. Mai 2016, abgerufen am 9. August 2020 (englisch).
  2. Jason Samenow: Unraveling spiral: The most compelling global warming visualization ever made. In: The Washington Post. 10. Mai 2016, abgerufen am 9. August 2020 (englisch).
  3. a b c d Umair Irfan: Why this climate change data is on flip-flops, leggings, and cars. In: Vox. 4. März 2019, abgerufen am 9. August 2020 (englisch).
  4. Ellie Highwood: The art of turning climate change science to a crochet blanket. In: Atmospheric Sciences. 15. Juni 2017, abgerufen am 8. August 2020 (englisch).
  5. Markus Mack: Dieser selbst gestrickte Schal zeigt, wie sehr sich die Erde in 138 Jahren erwärmt hat. In: ze.tt. 12. Dezember 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  6. Ed Hawkins: Warming stripes. In: Climate Lab Book. 22. Mai 2018, abgerufen am 8. August 2020 (englisch).
  7. Helena Wittlich: Die besten Darstellungen des Klimawandels. In: Tagesspiegel Digital Present. 27. September 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  8. Ed Hawkins: The story behind the viral graphic that electrified the climate movement. 20. September 2019, abgerufen am 8. August 2020 (englisch).
  9. American Meteorological Society IIPS (Interactive Information and Processing Systems) Subcommittee for Color Guidelines: Guidelines for Using Color to Depict Meteorological Information: IIPS Subcommittee for Color Guidelines. In: Bulletin of the American Meteorological Society. September 1993, doi:10.1175/1520-0477(1993)074<1709:GFUCTD>2.0.CO;2.
  10. a b c Erica Bugden: Do you really understand the influential warming stripes? In: Voilà. 3. Dezember 2019, abgerufen am 9. August 2020 (englisch).
  11. The climate issue. In: The Economist. 21. September 2019.
  12. Die Hitze ist bald vorbei, aber nur für heuer. In: Wiener Zeitung. 23. August 2018, S. 1, 13.
  13. Klimaschutz-Straßenbahn soll auf Erderwärmung aufmerksam machen. In: Freiburger Verkehrs AG. 12. September 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  14. Die Freiburger Verkehrs-AG hat jetzt eine eigene Klimaschutz-Straßenbahn. In: Badische Zeitung. 10. September 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  15. Ed Hawkins Warming Stripes auf dem Dach des Deutschen Schifffahrtsmuseums. In: Deutsches Schifffahrtsmuseum. 2. Dezember 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  16. Michael Sauerbier: Warnt die Bahn in Cottbus vor dem Klimawandel? In: Berliner Zeitung. 10. Juni 2020, abgerufen am 8. August 2020.
  17. 05ER Klimaverteidiger-Woche: Neuer Anspruch durch neue Berechnung. Abgerufen am 23. Oktober 2020.
  18. Unheimlich schön: Die Erdüberhitzung als farbiger Strichcode. In: klimafakten.de. 6. Juni 2018, abgerufen am 8. August 2020.
  19. Visualisierungswettbewerb „Vis for Future“ – das sind die Gewinner*innen. In: Fachhochschule Potsdam. 27. September 2019, abgerufen am 8. August 2020.
  20. Joachim Müller-Jung: Klimawandel in einer Grafik: Maßlos überhitzt! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. Juni 2019 (faz.net [abgerufen am 8. August 2020]).
  21. Our changing climate: learning from the past to inform future choices. In: Royal Society. 30. April 2019, abgerufen am 9. August 2020 (englisch).
  22. [2020] New Year Honours List. United Kingdom. In: The London Gazette. 28. Dezember 2019, S. N18 (thegazette.co.uk).