Vitória de Santo Antão

Gemeinde im Bundesstaat Pernambuco, Brasilien

Vitória de Santo Antão, amtlich Município de Vitória de Santo Antão, ist eine Großstadt im nordöstlichen brasilianischen Bundesstaat Pernambuco. Sie liegt ungefähr 50 Kilometer von der Atlantikküste und der Hauptstadt Pernambucos, Recife, entfernt in der Mata Pernambucana. Sie hatte nach der amtlichen Schätzung zum 1. Juli 2021 140.389 Einwohner, Vitorienser oder Antonenser genannt.[1] Durch die Stadt fließt der Rio Tapacurá. Wichtigster Industriezweig ist die Herstellung von Cachaça, brasilianischem Schnaps, aus dem im Umland gewonnenen Rohrzucker.

Município de Vitória de Santo Antão
Capital da Zona da Mata
Cidade de Braga
Terra das Tabocas
Terra da Pitú
Vitória de Santo Antão
Bildmontage
Bildmontage
Vitória de Santo Antão (Brasilien)
Vitória de Santo Antão (8° 7′ 35″ S, 35° 18′ 27″W)
Vitória de Santo Antão
Koordinaten 8° 8′ S, 35° 18′ WKoordinaten: 8° 8′ S, 35° 18′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Pernambuco
Lage des Munizips im Bundesstaat Pernambuco
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Vitória“
Sieg
Gründung 1626 als Vila de Braga (395 Jahre)
6. Mai 1843 (Stadtrecht) (178 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Pernambuco
Höhe 157 m
Gewässer Rio Tapacurá
Klima tropisch, Aw
Fläche 335,9 km²
Einwohner 129.974 (2010)
Dichte 386,9 Ew./km²
Schätzung 140.389 Ew. (1. Juli 2021[1])
Gemeindecode IBGE: 2616407
Postleitzahl 55.600 bis 55.699
Telefonvorwahl (+55) 81
Zeitzone UTC−3
Website prefeituradavitoria.pe (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Paulo Roberto Leite de Arruda[2] (2021–2024)
Partei MDB
Kultur
Schutzpatron Heiliger Antonius (Santo Antão)
Wirtschaft
BIP 3.718.817 Tsd. R$
26.965 R$ pro Kopf
(2018)
HDI 0,640 (mittel) (2010)

Die Stadt hatte 2017 das zehntgrößte Bruttoinlandsprodukt der 185 Munizips des Bundesstaates Pernambuco.[3]

GeographieBearbeiten

Umliegende Ort sind im Norden Glória do Goitá und Chã de Alegria, im Süden Escada und Primavera, im Osten Cabo de Santo Agostinho, Moreno und São Lourenço da Mata und im Westen Pombos.

Das Biom ist Mata Atlantica. Vitória liegt auf dem Planalto da Borborema (Hochebene Borborema). Die Gemeinde hat tropisches Klima, Aw nach der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger. Die Durchschnittstemperatur ist 24,1 °C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei 1014 mm im Jahr. Der Südsommer hat höhere Niederschläge als der Südwinter.[4]

Der Rio Tapacurá führt zu regelmäßigen Überschwemmungen im Gemeindegebiet.[5]

Die Topografie ist unregelmäßig, wellig und bergig. Die mittlere Höhe der Stadt wird mit 157 Metern über Normalnull angegeben. Aus geologischer Sicht besteht das gesamte Gemeindegebiet aus kristallinen Gesteinen aus der präkambrischen Zeit.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Viele der Engenhos, brasilianischer Zuckerrohrverarbeitungs-Anlagen, kann man besichtigen, ebenso die Schnapsherstellung. Der Zuckerrohrschnaps Pitú stammt von hier.[6]

Die Kapelle Nossa Senhora de Nazaré auf dem Monte das Tabocas wurde in Erinnerung auf die Schlacht am gleichen Ort zwischen den Portugiesen und den Niederländern um die Vorherrschaft in Pernambuco errichtet. Bei dieser Schlacht am 6. August 1645 gab es zwar große Verluste auf beiden Seiten, aber keinen Sieger.[7][8] Der Monte das Tabocas ist unter Nr. 20 als Denkmal bei der FUNDARPE, Fundação do Patrimônio Histórico e Artístico de Pernambuco eingetragen.[9]

Das ganz in Azulejos gekleidete Wohnhaus des Instituto Histórico e Geográfico de Vitória de Santo Antão kann man ebenfalls besichtigen.

FesteBearbeiten

  • Fest zu Ehren des Heiligen Antonius im Januar
  • Vitória de Santo Antao gehört zu den Karnevalsmetropolen Brasiliens
  • Ostern: Prozession, die den Leidensweg Christi darstellt. Zu diesem Ereignis finden sich bis zu 25.000 Besucher in der Stadt ein.
  • August: Fest zur Erinnerung an die Schlacht am Monte Tabocas
  • September: Vitória-Fest – ein zweiter Karneval

Söhne und TöchterBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • José Aragão: História da Vitória de Santo Antão. Band 1: Da „cidade“ de Braga a cidade da Vitória (1626–1843); Band 2–3: Da cidade da Vitória a da Vitória de Santo Antão (1843–1982). Centro de Estudos de História Municipal, Recife 1977–1983.
  • Pedro Humberto Ferrer de Morais (Hrsg.): História da Vitória de Santo Antão. 1983 a 2010. Vitória de Santo Antão 2011.

WeblinksBearbeiten

Commons: Vitória de Santo Antão – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Cidades@ Pernambuco: Vitória de Santo Antão – Panorama Abgerufen am 3. Oktober 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Prefeito e vereadores de Vitória de Santo Antão tomam posse; veja lista de eleitos. In: globo.com. G1, 1. Januar 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Vitória de Santo Antão – Produto Interno Bruto dos Municípios. PIB a preços correntes. IBGE, 2017. Abgerufen am 21. Oktober 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Klima Vitória de Santo Antão: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm. In: de.climate-data.org. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  5. Marcelo Ricardo Bezerra de Miranda: Análise da vulnerabilidade a inundações no médio curso do Rio Tapacurá Cidade de Vitória de Santo Antão – PE. Universidade Federal de Pernambuco, Recif 2015 (brasilianisches Portugiesisch, ufpe.br [PDF]).
  6. Prefeitura da Vitória de Santo Antão: Economia. Abgerufen am 2. Juli 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. IBGE: Cidades@ Pernambuco: Vitória de Santo Antão - histórico. Abgerufen am 2. Juli 2017 (portugiesisch).
  8. Prefeitura da Vitória de Santo Antão: História. Abgerufen am 2. Juli 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  9. Vitória de Santo Antão - Monte das Tabocas. In: ipatrimonio.org. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (brasilianisches Portugiesisch).