Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues

Verbandsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Bernkastel-Kues sowie 22 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Bernkastel-Kues.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues
Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues hervorgehoben

Koordinaten: 49° 55′ N, 7° 4′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Fläche: 248,97 km2
Einwohner: 27.997 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Verbandsschlüssel: 07 2 31 5001
Verbandsgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Gestade 18
54470 Bernkastel-Kues
Website: www.bernkastel-kues.de
Bürgermeister: Leo Wächter (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (bei Bernkastel-Kues)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild

Verbandsangehörige GemeindenBearbeiten

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Bernkastel-Kues, Stadt 23,67 7.133
Brauneberg 12,22 1.141
Burgen 7,78 555
Erden 3,69 383
Gornhausen 5,30 219
Graach an der Mosel 8,64 640
Hochscheid 15,39 269
Kesten 3,80 338
Kleinich 20,31 680
Kommen 2,82 293
Lieser 5,42 1.239
Longkamp 11,50 1.111
Lösnich 2,53 460
Maring-Noviand 12,23 1.479
Minheim 5,39 455
Monzelfeld 12,50 1.260
Mülheim an der Mosel 4,92 1.027
Neumagen-Dhron 16,28 2.237
Piesport 19,60 2.082
Ürzig 6,04 904
Veldenz 14,41 975
Wintrich 17,59 894
Zeltingen-Rachtig 16,94 2.223
Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues 249,00 27.997

(Einwohner am 31. Dezember 2019)[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 18.728
1835 24.801
1871 25.566
1905 29.630
1939 30.314
1950 32.546
Jahr Einwohner
1961 31.691
1970 30.845
1987 28.015
1997 28.618
2005 27.935
2019 27.997

Kommunal- und VerwaltungsreformBearbeiten

Aufgrund der Auflösung der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron wurden die Ortsgemeinden Minheim, Neumagen-Dhron und Piesport zum 1. Januar 2012 in die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues eingegliedert.[3]

PolitikBearbeiten

VerbandsgemeinderatBearbeiten

Der Verbandsgemeinderat Bernkastel-Kues besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem. Wegen der im Zusammenhang mit der Auflösung der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron erfolgten Gebietsvergrößerung wurde der Rat am 11. März 2012 außerhalb der regulären Kommunalwahlen für eine verkürzte Wahlperiode neu gewählt.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP GRÜNE ÖDP FBL VBB Gesamt
2019 7 14 4 5 1 5 36 Sitze
2014 8 17 3 3 1 4 36 Sitze
2012 6 18 3 3 2 4 36 Sitze
2009 7 17 5 3 3 1 36 Sitze
2004 7 19 3 3 2 2 36 Sitze
  • FBL = Freie Bürgerliste Mittelmosel-Hunsrück e. V.
  • VBB = Vereinigung Bürger für Bürger e. V.

BürgermeisterBearbeiten

  • 2000 bis 2020: Ulf Hangert (CDU)
  • ab 2020: Leo Wächter (CDU)

PartnergemeindenBearbeiten

Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues ist seit 1993 mit der polnischen Stadt Otmuchów verpartnert.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Landesgesetz über freiwillige Gebietsänderungen der Verbandsgemeinden Neumagen-Dhron, Bernkastel-Kues und Schweich an der Römischen Weinstraße im Rahmen der Kommunal- und Verwaltungsreform vom 26. September 2011
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Verbandsgemeinderatswahl 2019 Bernkastel-Kues. Abgerufen am 11. August 2019.
  5. "Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues pflegt seit 1993 eine Partnerschaft mit der Stadt und Gemeinde Otmuchów-früher Ottmachau in Oberschlesien." Abgerufen am 11. März 2019, 19:57