Hauptmenü öffnen

Uzunköprü (türkisch für lange Brücke), (bulgarisch Узункьопрю, Usunkoprju) ist eine Kreisstadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Edirne. Die Stadt liegt etwa 47 Kilometer südlich von Edirne unweit der griechisch-türkischen Staatsgrenze in Ostthrakien. Uzunköprü beherbergt etwa zwei Drittel (2018: 64,30 %) der Landkreisbevölkerung.

Uzunköprü
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Uzunköprü (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Edirne
Koordinaten: 41° 16′ N, 26° 41′ OKoordinaten: 41° 16′ 1″ N, 26° 41′ 15″ O
Höhe: 10 m
Einwohner: 39.534[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 284
Postleitzahl: 22 200
Kfz-Kennzeichen: 22
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 16 Mahalle
Bürgermeister: Özlem Becan (CHP)
Postanschrift: Halise Hatun Mahallesi
Atalar Caddesi
22200 Uzunköprü / EDİRNE
Website:
Landkreis Uzunköprü
Einwohner: 61.485[1] (2018)
Fläche: 1.185 km²
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Kaymakam: Muhittin Gürel
Website (Kaymakam):

Inhaltsverzeichnis

LandkreisBearbeiten

Der Kreis ist der flächenmäßig größte der Provinz und hat die drittgrößte Bevölkerung. Seine Bevölkerungsdichte liegt unter dem Provinzdurchschnitt (67 Einw. je km²). Er grenzt im Norden an den zentralen Landkreis (Merkez) Edirne und den Kreis Havsa, im Süden an die Kreise İpsala und Keşan. Im Osten hat er die Provinzen Kırklareli und Tekirdağ als Nachbarn und im Westen den Kreis Meriç. Im Nordwesten bildet der Fluss Meriç die Grenze zu Griechenland.

Neben der Kreisstadt besteht der Kreis aus einer weiteren Gemeinde (Belediye): Kırcasalih (2.821 Einw.) sowie 53 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 361 Bewohnern. Kurtbey ist mit 1.286 Einwohnern das größte Dorf.

VerkehrBearbeiten

 
Eisenbahn-Grenzbrücke bei Uzunköprü

Der Bahnhof von Uzunköprü liegt an der Bahnstrecke İstanbul Sirkeci–Swilengrad. Seit der Grenzziehung durch den Vertrag von Lausanne 1923 verlief die griechisch/türkische Grenze entlang des Flusses Ewros, an dessen Ostufer Uzunköprü liegt. Die Bahnstrecke, die hier den Fluss nach Pythio quert, wurde jenseits des Ewros griechisch, Uzunköprü zum Grenzbahnhof. Derzeit (2019) wird der Grenzübergang aus wirtschaftlichen Gründen aber nicht mehr genutzt.

Die Stadt wird im Osten von der E 87 (D-550) berührt.

GeschichteBearbeiten

Laut einer Statistik von Ljubomir Miletitsch lebten 1912 in Uzunköprü noch 183 bulgarische Familien, ca. 1011 Personen. 12 Freiwillige kämpften im Makedonien-Adrianopel-Freiwilligen-Korps der bulgarischen Armee im Ersten Balkankrieg gegen das Osmanische Reich.[2] Nach dem Zweiten Balkankrieg 1913 wurden die letzten Bulgaren aus Uzunköprü vertrieben. Der Großteil ließ sich in Bulgarien in der Region Burgas nieder.[3]

SportBearbeiten

Der bekannteste und zugleich erfolgreichste Sportverein des Landkreises und der Kreishauptstadt ist der Verein Uzunköprüspor. Die Fußballsparte des Klubs spielte in den 1980er und 1990er Jahren insgesamt elf Spielzeiten in der dritthöchsten professionellen Spielklasse, in der heutigen TFF 2. Lig. In der Drittligasaison 1987/88 erreichte der Verein die Meisterschaft und stieg damit das erste Mal in seiner Vereinsgeschichte in die zweithöchste türkische Spielklasse, in die heutige TFF 1. Lig, auf. Bereits nach einer Saison misslang in dieser Liga der Klassenerhalt. Nachdem Uzunköprüspor noch sieben Jahre in der 3. Lig tätig war verabschiedete man sich im Sommer 1996 mit dem Abstieg aus der 3. Lig vom professionellen Fußball und spielt seither in den unteren türkischen Amateurligen. Neben der Fußballsparte hatte auch die Basketballsparte des Vereins in der regionalen Liga einige Erfolge zu vermelden.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 10. Juni 2019
  2. Македоно-одринското опълчение 1912-1913 г. Личен състав, Bulgarischer Zentralarchiv, Sofia, 2006, S. 885.
  3. Ljubomir Miletitsch: Разорението на тракийскитеѣ българи презъ 1913 година (bulg. Razorjawaneto na trakijskite balgari prez 1913 godina), Verlag Balgarski Bestseller, Sofia, 2003, ISBN 954-9308-14-6, S. 303.