Hauptmenü öffnen

Toyota Auris

Ausgelaufenes Automodell von Toyota
Toyota Auris
Produktionszeitraum: 2006–2019
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi
Vorgängermodell: Toyota Corolla E12
Nachfolgemodell: Toyota Corolla E210

Der Toyota Auris war ein Pkw des japanischen Herstellers Toyota. Er war der Nachfolger des bis dahin 40 Jahren gebauten Toyota Corolla und ein Vertreter der Kompaktklasse. Seit 2019 wird das Nachfolgemodell wieder unter der Bezeichnung Corolla vermarktet.

Von der Größe ordnete sich der Auris zwischen dem Kleinwagen Yaris und dem Mittelklassewagen Avensis ein.

Der Name Auris ist abgeleitet von der lateinischen Bezeichnung aurum für ‚Gold‘ und wurde von der Namensagentur Nomen International Deutschland entwickelt. Im nichteuropäischen Raum wurde statt des Auris häufig weiterhin der Corolla angeboten, teilweise auch der Auris unter dem Namen Corolla. Der Namenswechsel erfolgte vor allem aus Gründen des Marketings, weil in Umfragen ermittelt wurde, dass der Name Corolla von europäischen Verbrauchern häufig mit einem unattraktiven, altmodischen und nicht begehrenswerten Auto assoziiert wurde. Aufgrund sinkender Absatzzahlen wird der Toyota-Kompaktwagen ab 2019 wieder als Corolla verkauft.

Laut Toyota war der Auris im Jahr 2014 das meistverkaufte Hybridelektrokraftfahrzeug in Europa (Stand 2015).[1] Der Hybridanteil beim Auris lag 2018 über 50 Prozent.[2]

Auris (E150, 2006–2012)Bearbeiten

1. Generation

Toyota Auris Fünftürer (2006–2010)

Produktionszeitraum: 2006–2012
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,8 Liter
(73–108 kW)
Dieselmotoren:
1,4–2,2 Liter
(66–130 kW)
Länge: 4220 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1515 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1295–1545 kg
Sonstige Messwerte
CO2-Emission: 89 g/km (HSD), 132–166 g/km
Abgasnorm: EURO 5 (HSD), 4
Kraftstoffverbrauch kombiniert (EG-Norm): 3,8 (HSD) 5,0–7,1 l/100 km
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest  
Kofferraumvolumen: 354 (279 HSD) Liter
Zuladung: 375–430 kg
Dachlast: 75 kg
Anhängelast ungebremst: 450 kg
Tankinhalt: 55 Liter

Der Auris (Werkscode: E150) wurde im Dezember 2006 auf der Automobilmesse in Bologna vorgestellt und war ab dem 3. März 2007 auf dem deutschen Markt verfügbar. Die dreitürige Version folgte im Juli 2007.[3]

Die erste Generation wurde für den europäischen Markt außer in den beiden Toyota-Werken in der Türkei (Adapazarı: TMMT) und Großbritannien (Burnaston, Derbyshire), wo auch der Vorgänger Corolla gefertigt wurde, auch in Japan (Kanegasaki) gebaut. Das Design wurde in den europäischen Toyota-Designstudios in Frankreich entworfen. Die Karosserie erreicht einen cw-Wert von 0,29. Auch wurde sie aufwändig gegen Geräusche gedämmt.[4] Das Fahrwerk hat hinten eine Verbundlenker-, beim 2.2 D-CAT eine Mehrlenkerachse. Gelenkt wird mit einer geschwindigkeitsabhängigen elektromechanischen Servolenkung.[5]

In Japan wurde der Auris auch in einer Luxusversion namens Blade angeboten. Der Blade hat die Grundkarosserie des Auris, unterscheidet sich von diesem aber durch eine geänderte Front- (unter anderem breitere Xenonscheinwerfer) und Heckpartie (in die Heckklappe verbreiterte LED-Rückleuchten, geänderte Heckscheibe). Außerdem wurde der Innenraum durch die Verwendung von Alcantara (unter anderem auf der Armaturentafel-Oberseite) aufgewertet. Der Blade wird von einem 2,4-l-Vierzylinder angetrieben, der 123 kW (167 PS) leistet. Außerdem ist mit dem Blade Master eine Version mit 3,5-l-V6 (2GR-FE) im Angebot, der 206 kW (280 PS) leistet sowie bis zu 344 Nm Drehmoment bietet.[6]

SicherheitBearbeiten

Serienmäßige Sicherheitsausstattung in allen Modellen:

Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt der Auris die folgenden Bewertungen:[7]

  • 5 von 5 Sternen für den Insassenschutz Erwachsene (35 Punkte)
  • 4 von 5 Sternen für den Insassenschutz Kinder (37 Punkte)
  • 3 von 4 Sternen für den Fußgängerschutz (21 Punkte)

Modellpflege und VollhybridBearbeiten

Toyota stellte auf der IAA in Frankfurt im September 2009 eine Vollhybrid-Version des Toyota Auris vor, den Auris HSD (für Hybrid Synergy Drive), welcher in Europa ab September 2010 unter der Bezeichnung Auris Hybrid erhältlich war. Laut Herstellerangaben erreicht er eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 10 Sekunden, kann in vier verschiedenen Modi gefahren werden (Normal-, ECO-, POWER- und EV-Modus) – im letzteren, rein elektrischen Betriebsmodus, bis zu 2 Kilometer bei maximal 50 km/h. Im gemischten Betrieb lag der CO2-Ausstoß bei unter 100 g/km.[8]

Im März 2010 erhielt der Auris vorab ein Facelift, das unter anderem an der überarbeiteten Front- sowie Heckpartie zu erkennen ist.

Im September 2012 endete die Produktion des Auris E150.

MotorenBearbeiten

Motor Hubraum Leistung Drehmoment Verbrauch
l/100 km
CO2-Emission Höchstgeschwindigkeit Beschleunigung (0–100 km/h) Getriebe Bauzeit
Benziner
1.33 Dual VVT-i 1329 cm³ 73 kW (99 PS) bei 6000/min 128 Nm bei 3800/min 5,9 136 g/km 175 km/h 13,1 s 6-Gang manuell 01/2010–09/2012
1.33 Dual VVT-i 1329 cm³ 74 kW (101 PS) bei 6000/min 132 Nm bei 3800/min 5,8 135 g/km 175 km/h 13,1 s 6-Gang manuell 05/2009–01/2010
1.4 VVT-i 1394 cm³ 71 kW (97 PS) bei 6000/min 130 Nm bei 4600/min 6,9 163 g/km 170 km/h 13,0 s 5-Gang manuell 10/2006–04/2009
1.6 Dual VVT-i 1598 cm³ 91 kW (124 PS) bei 6000/min 157 Nm bei 5200/min 7,1 166 g/km 190 km/h 10,1 [12,1] s 5-Gang manuell oder [Multi-Mode] 10/2006–04/2009
1.6 Valvematic[9] 1598 cm³ 97 kW (132 PS) bei 6400/min 160 Nm bei 4400/min 6,6 [6,3] 152 [143] g/km 195 km/h 10,0 [11,9] s 6-Gang manuell oder [MultiMode] 05/2009–09/2012
1.8 Dual VVT-i[A 1] 1794 cm³ 100 kW (136 PS) bei 6000/min 175 Nm bei 4400/min 9,2 k. A. 195 km/h 9,7 s 6-Gang Manuell 10/2006–04/2009
1.8 Valvematic[A 1] 1794 cm³ 108 kW (147 PS) bei 6400/min 180 Nm bei 4000/min 6,6 155 g/km 200 km/h 9,5 s 6-Gang Manuell 04/2009–09/2012
Diesel
1.4 D-4D 1364 cm³ 66 kW (90 PS) bei 3800/min 190 Nm bei 1800–3000/min 5,0 132 g/km 175 km/h 12,0 s 5-Gang manuell 10/2006–04/2009
1.4 D-4D 1364 cm³ 66 kW (90 PS) bei 3800/min 205 Nm bei 1800–2800/min 4,8 [4,9] 128 [130] g/km 175 km/h 11,9 [14,7] 6-Gang manuell oder [MultiMode] 05/2009–09/2012
2.0 D-4D 1995 cm³ 93 kW (126 PS) bei 3600/min 300 Nm bei 1800/min 5,7 151 g/km 195 km/h 10,3 s 6-Gang manuell 10/2007–04/2009
2.0 D-4D 1995 cm³ 93 kW (126 PS) bei 3600/min 310 Nm bei 1800–2400/min 5,2 138 g/km 195 km/h 10,3 s 6-Gang manuell 05/2009–09/2012
2.2 D-CAT 2231 cm³ 130 kW (177 PS) bei 3600/min 400 Nm bei 2000–2600/min 6,2 164 g/km 211 km/h 8,1 s 6-Gang manuell 10/2006–04/2009
2.2 D-CAT 2231 cm³ 130 kW (177 PS) bei 3600/min 400 Nm bei 2000–2800/min 5,9 154 g/km 211 km/h 8,1 s 6-Gang manuell 05/2009–09/2012
Hybrid
1.8 VVT-i-Hybrid 1798 cm³ Benzinmotor:
73 kW (99 PS) Elektromotor:
60 kW (82 PS)
142 Nm bei 4000/min Elektromotor: 207 Nm 3,8–4,0 89–93 g/km 180 km/h 11,4 s stufenloses Automatikgetriebe 06/2010–09/2012
  1. a b Für Australien und Japan, nicht auf dem deutschen Markt.
  • Alle Motoren sind quer eingebaute Reihenvierzylinder mit Frontantrieb.
  • Alle Dieselmotoren haben einen Partikelfilter.
  • Alle Motoren erfüllen die Euro 4 bzw. seit 2009 die Euro 5 Abgasnorm.[10]

Auris (E180, 2012–2019)Bearbeiten

2. Generation

Toyota Auris Schrägheck (2012–2015)

Produktionszeitraum: 2012–2019
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,6 Liter
(73–97 kW)
Dieselmotoren:
1,4–2,0 Liter
(66–91 kW)
Länge: 4275–4560 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1460–1475 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1260–1535 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2013)[11]  

Auf dem Pariser Auto-Salon wurde im September 2012 die zweite Generation des Auris (E180) vorgestellt, die im englischen Werk Burnaston produziert und seit dem 19. Januar 2013 ausgeliefert wird.[12] Seine neue Designlinie wird von Toyota als "Keen Look" Design bezeichnet.

Dieser Auris wird erstmals neben der nur noch fünftürig erhältlichen Schräghecklimousine seit dem 13. Juli 2013 auch als Kombi namens Touring Sports angeboten.[13]

Touring SportsBearbeiten

Auf der Paris Auto Show 2012 enthüllte Toyota als Weltpremiere eine Kombivariante des Auris, die 285 mm länger als das fünftürige Steilheckmodell ist. Es ist gleichzeitig das erste Modell in diesem Segment, in dem ein Vollhybrid angeboten wird. Der Radstand bleibt bei 2600 mm genau wie beim Fünftürer, jedoch verläuft die Seitenlinie etwas anders. Durch die größere Länge bietet der Kofferraum mehr Ladevolumen.[13] Der Heckstoßfänger und die Heckklappe erhielten ein neues Design, während die Ladekante sich 80 mm tiefer befindet. Der cw-Wert liegt ein wenig schlechter als bei der Limousine und beträgt 0,28,[14] die für den Luftwiderstand ebenso wichtige Stirnfläche wurde durch die 55 mm geringere Höhe dieser Generation verringert.[15]

Die Motorenpalette wurde vom Schrägheck übernommen, einschließlich des 1,33-l-Dual VVT-i und des 1,6-l-Valvematic sowie dem Dieselmodell 1,4 D-4D. Der Hybrid wird ebenso mit einem 1,8-l-VVT-i-Benziner und einem Elektromotor angeboten, mit einer Systemleistung von 136 PS (100 kW), was für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 11,2 Sekunden und eine Spitzengeschwindigkeit von 175 km/h reicht.

ModellpflegeBearbeiten

Im Juni 2015 wurde dem Auris ein Facelift zuteil, was am neuen Familien-Design zu erkennen ist. Am 12. September desselben Jahres kam das überarbeitete Fahrzeug in den Handel.[16]

Das überarbeitete Modell ist vorne vor allem zu erkennen: Eine breite, nach oben versetzte Chromspange verbindet die Scheinwerfer, aus denen nun LEDs leuchteten. Unterhalb des kräftiger ausgebildeten Stoßfängers verläuft der untere Kühlergrill nun über die gesamte Breite der Front.

Auch das Heck wurde verändert, was an den horizontal sitzenden Reflektoren und der Chromleiste zu sehen ist. Die Überhänge fallen vorne und hinten etwas länger aus; sowohl der Kombi (plus vier Zentimeter) als auch der Fünftürer (plus sechs Zentimeter) legten insgesamt in der Länge etwas zu.[17]

Technisch gibt es ebenfalls Neuerungen: Ein komplett neuer und 1,2 Liter großer Turbo-Direkteinspritzer mit variabler Ventilsteuerung und im Zylinderkopf integriertem Abgaskrümmer[18] ersetzt in Deutschland den 1,6-Liter-Benziner. Auch der Zweiliter-Turbodiesel wurde eingestellt und durch ein BMW-Aggregat mit 1,6 Litern Hubraum ersetzt.[19] Der kleinere Diesel (1.4D-4D) wurde laut Toyota umfassend überarbeitet und ist mit einem CO2-Ausstoß von 105 Gramm pro Kilometer der sparsamste Selbstzünder in der Klasse bis 90 PS.

Technische DatenBearbeiten

Für den zweiten Auris standen zum Marktstart im Januar 2013 fünf verschiedene Motoren zur Auswahl, die allesamt vom Vorgänger übernommen und nur leicht überarbeitet worden sind: zwei Ottomotoren, ein Hybridmotor sowie zwei Dieselmotoren. Alle Motoren erfüllen die Euro-5-Abgasnorm.

Die Kraft wird stets über die Vorderräder übertragen. Serienmäßig ist in allen Modellen ein 6-Gang-Schaltgetriebe, beim Hybridmodell kommt jedoch ein stufenloses Automatikgetriebe zum Einsatz. Optional ist für den stärkeren Ottomotor mit 1,6 Liter Hubraum das stufenlose Schaltgetriebe Multidrive S erhältlich. Ein stufenloses Getriebe mit variabler Übersetzung (Continuously Variable Transmission (CVT)). Anhand des Lastzustands, der Fahrgeschwindigkeit und des Bremspedaldrucks wird automatisch die optimale Übersetzung gewählt. Neben der vollautomatischen Betriebsart verfügt das Getriebe über einen 7-stufigen sequenziellen Schaltmodus.

1.33 Dual-VVT-i 1.2 Turbo 1.6 Valvematic Hybrid 1.4 D-4D 1.6 D-4D[20] 2.0 D-4D
Bauzeitraum 10/2012–08/2018 seit 06/2015 10/2012–06/2015 seit 10/2012 10/2012–01/2017 06/2015–01/2018 10/2012–06/2015
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor R4-Ottomotor + Elektromotor R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Benzindirekteinspritzung Saugrohreinspritzung Common-Rail-Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader Turbolader
Hubraum 1329 cm³ 1197 cm³ 1598 cm³ 1798 cm³ 1364 cm³ 1598 cm³ 1998 cm³
Leistung 73 kW (99 PS)
bei 6000/min
85 kW (116 PS)
bei 5200/min
97 kW (132 PS)
bei 6400/min
73 kW (99 PS)
bei 5200/min
E-Motor: 60 kW (82 PS)
66 kW (90 PS)
bei 3800/min
82 kW (112 PS)
bei 4000/min
91 kW (124 PS)
bei 3600/min
max. Systemleistung 100 kW (136 PS)
max. Drehmoment 128 Nm
bei 3800/min
185 Nm
bei 1500–4000/min
160 Nm
bei 4400/min
142 Nm
bei 4000/min
E-Motor: 207 Nm
205 Nm
bei 1800–2800/min
270 Nm
bei 1750–2250/min
310 Nm
bei 1600–2000/min
Kraftübertragung
Antrieb Vorderradantrieb
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
[ Multidrive S ]
Stufenloses Automatikgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Messwerte 5-Türer
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h 200 km/h 200 km/h
[ 190 km/h ]
180 km/h 200 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
12,6 s 10,0 s
[ 11,1 s ]
10,0 s
[ 11,1 s ]
10,9 s 12,5 s 10,5 s 10,0 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,5–5,6 l Super 4,8–5,4 l Super
[ 4,6–5,1 l Super ]
5,9 l Super
[ 5,7 l Super ]
3,5–3,9 l Super 4,0 l Diesel 4,2–4,3 l Diesel 4,3 l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
128–130 g/km 112–125 g/km
[ 106–119 g/km ]
138 g/km
[ 134 g/km ]
79–91 g/km 105 g/km 108–110 g/km 112 g/km
Messwerte Touring Sports
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h 195 km/h 195 km/h
[ 190 km/h ]
175 km/h 195 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
13,2 s 10,4 s
[ 10,8 s ]
10,5 s
[ 11,2 s ]
11,2 s 13,0 s 10,5 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,6–5,7 l Super 4,8–5,5 l Super
[ 4,8–5,3 l Super ]
6,0 l Super
[ 6,1 l Super ]
3,5–4,0 l Super 4,1 l Diesel 4,3–4,7 l Diesel 4,4 l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
130–132 g/km 112–126 g/km
[ 110–122 g/km ]
139 g/km
[ 140 g/km ]
81–92 g/km 107 g/km 108–110 g/km 115 g/km
Tankinhalt (L) 50 45 50
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 5 Euro 5 (bis 2015) / Euro 6 Euro 5 Euro 6 Euro 5

Technische Daten (Scion iM, baugleich)Bearbeiten

Motor 1.8
Motorcode 2ZR-FAE
Zylinderzahl R4
Hubraum (cm³) 1798
Max. Leistung (kW/PS) 100/136 bei 6100
Max. Drehmoment (Nm) 171 bei 4000
Höchstgeschwindigkeit (km/h) bis ca. 210
Getriebe (Serienmäßig/Optional) 6 Gang-Schaltgetriebe/Stufenlose-Automatik
Beschleunigung (0–100 km/h) - s
Testverbrauch kombiniert (l/100 km) ? 7,4–7,6 S
Tankinhalt 53 L

E210 (2018)Bearbeiten

 
Toyota Auris Hybrid auf dem Genfer Auto-Salon 2018

Auf dem 88. Genfer Auto-Salon wurde im März 2018 die dritte Generation des Auris vorgestellt. Später wurde allerdings bekanntgegeben, dass das Modell weltweit wieder als Corolla angeboten wird.

ZulassungszahlenBearbeiten

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2018 sind in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 185.640 Auris neu zugelassen worden. Mit 18.894 Einheiten war 2013 das erfolgreichste Verkaufsjahr. 2017 entfielen über 60 Prozent und 2018 über 77 Prozent auf die Hybridversion. Immerhin wurde einige Jahre die Wahrnehmungsschwelle von 15.000 Stück überschritten.[21]

WerbungBearbeiten

In Deutschland wurde mit einer bis dahin einmaligen Werbeaktion für den Toyota Auris geworben: 27 verschiedene Motive wurden ab dem 23. Februar 2007 in 82 Städten mit über 100.000 Einwohnern auf über 200.000[21] Plakatwände geklebt und deckten auch mehrteilige Plakatflächen ab. Die größte Plakatkampagne Deutschlands wurde von den Düsseldorfer Agenturen BMZ+more und Zenithmedia entwickelt. Dabei wurden sehr viele unterschiedliche Motive dargestellt und Randgruppen berücksichtigt.

Das Magazin Stern enthielt in der Ausgabe vom 8. September 2010 ausschließlich Werbung für den Auris Hybrid von Toyota. Dies ist das erste Mal in der Geschichte deutscher Magazine, dass ein einziger Werbekunde eine komplette Ausgabe mit seiner Werbung belegt.[22]

Die ersten 100 Modelle wurden im ostfriesischen Landkreis Aurich (Autokennzeichen AUR + IS als Mittelbuchstaben) angemeldet. Diese Autos wurden für die Werbeaufnahmen, Präsentationen und als Testmodelle für die Medien benutzt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. März 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toyota.de
  2. heise.de vom 28. August 2018, Toyota: Corolla ersetzt Auris, abgerufen am 10. September 2019.
  3. www.toyota-media.de: Toyota Auris ab sofort als Dreitürer erhältlich (Memento des Originals vom 19. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toyota-media.de
  4. a b spiegel.de vom 30. Mai 2007, Der Goldjunge, abgerufen am 3. März 2019.
  5. de.motor1.com vom 19. Februar 2010, Verbesserungen en detail: Toyota Auris nach dem Facelift, abgerufen am 10. September 2019.
  6. wheeltalk.co.nz (englisch) vom 4. Februar 2011 über den Toyota Blade Master, abrufbar am 3. März 2019.
  7. http://www.euroncap.com/tests/toyota_auris_2006/276.aspx Der Auris im Euro NCAP-Crashtest
  8. Toyota Auris HSD Vollhybrid (Memento des Originals vom 23. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.toyota.at
  9. www.focus.de vom 7. Mai 2009: Toyota Auris mit aufpoliertem Motorenprogramm
  10. www.toyota.de – Auris
  11. Ergebnisse des Toyota Auris beim Euro-NCAP-Crashtest 2013
  12. Toyota veröffentlicht Preise für den neuen Auris@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorvision.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf motorvision.de vom 30. Oktober 2012 (abgerufen am 17. November 2012)
  13. a b Toyota-Webseite von November 2012, Toyota Auris Touring Sports, archivierte Version (geprüft am 3. März 2019).
  14. heise.de vom 15. Februar 2013, Mit Ladefunktion, abgerufen am 3. März 2019.
  15. automobil-industrie.vogel.de vom 20. Dezember 2012, Toyota Auris: Zu Recht selbstbewusst abgerufen am 3. März 2019.
  16. autobild.de: Erste Fahrt im neuen Auris
  17. autobild.de: Toyota Auris Facelift: Vorstellung auf der IAA 2015
  18. auto-motor-und-sport.de vom 17. Oktober 2015, Kompakt-Duell neu gemischt, abgerufen am 5. März 2019.
  19. heise.de vom 24. Juni 2015, Sinn für Sicherheit, abgerufen am 5. März 2019.
  20. Motor von BMW laut heise.de vom 24. Juni 2015, Sinn für Sicherheit, abgerufen am 5. März 2019.
  21. a b sueddeutsche.de vom 17. Mai 2010, abgerufen am 4. März 2019.
  22. taz.de TAZ-Artikel vom 9. September 2010 zum "Toyota-Stern", am 3. März 2019 abrufbar.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Toyota Auris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien