Tourenwagen-Europameisterschaft 2003

Die Tourenwagen-Europameisterschafts-Saison 2003 bestand aus 20 Läufen auf 10 verschiedenen Strecken (2 Läufe pro Rennwochenende). 2003 fuhr die ETCC erstmals mit dem Punktesystem der Formel 1 (10-8-6-5-4-3-2-1). Beim Finalrennen in Monza kehrte erstmals seit seinem schweren Unfall im Jahre 2001 auf dem Lausitzring der ex-F1 und Champ-Car-Pilot Alessandro Zanardi in den Rennsport zurück. Europameister wurde der Italiener Gabriele Tarquini.

KalenderBearbeiten

Rennen Datum Land Strecke Sieger Marke und Modell
1 6. April Spanien  Spanien Barcelona Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
2 Deutschland  Dirk Müller BMW 320i
3 27. April Frankreich  Frankreich Magny-Cours Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
4 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
5 11. Mai Italien  Italien Enna-Pergusa Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
6 Italien  Roberto Colciago Alfa Romeo 156 GTA
7 25. Mai Tschechien  Tschechien Brno Deutschland  Dirk Müller BMW 320i
8 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
9 29. Juni Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Donington Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
10 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
11 27. Juli Belgien  Belgien Spa-Francorchamps Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
12 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
13 7. September Schweden  Schweden Anderstorp Italien  Roberto Colciago BMW 320i
14 Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 156 GTA
15 21. September Deutschland  Deutschland Oschersleben Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
16 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
17 5. Oktober Portugal  Portugal Estoril Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
18 Italien  Gabrielle Tarquini Alfa Romeo 156 GTA
19 19. Oktober Italien  Italien Monza Vereinigtes Konigreich  James Thompson Alfa Romeo 156 GTA
20 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i

PunktestandBearbeiten

FahrerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Italien  Gabriele Tarquini 107
2. Deutschland  Jörg Müller 106
3. Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 100
4. Italien  Nicola Larini 92
5. Deutschland  Dirk Müller 66
6. Italien  Roberto Colciago 66
7. Niederlande  Duncan Huisman 47
8. Spanien  Antonio García 46
9. Italien  Fabrizio Giovanardi 43
10. Niederlande  Tom Coronel 27
Pl. Fahrer Punkte
11. Schweden  Rickard Rydell 18
12. Vereinigtes Konigreich  James Thompson 12
13. Italien  Paolo Ruberti 12
14. Italien  Alessandro Balzan 10
15. Deutschland  Frank Diefenbacher 9
16. Italien  Fabio Francia 4
17. Spanien  Jordi Gené 4
18. Portugal  André Couto 3
19. Italien  Adriano de Micheli 3
20. Italien  Alessandro Zanardi 2
Pl. Fahrer Punkte
21. Italien  Salvatore Tavano 1
22. Schweden  Tomas Engström 1

Independents TrophyBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Niederlande  Duncan Huisman 144
2. Niederlande  Tom Coronel 113
3. Italien  Fabio Francia 91
4. Italien  Alessandro Balzan 90
5. Italien  Paolo Ruberti 89
6. Portugal  André Couto 39
7. Schweden  Tomas Engström 37
8. Italien  Sandro Sardelli 30
Pl. Fahrer Punkte
9. Frankreich  Eric Cayrolle 27
10. Italien  Adriano de Micheli 14
11. Italien  Salvatore Tavano 14
12. Niederlande  Donald Molenaar 5
13. Spanien  Jordi Palomeras 4
14. Schweden  Mattias Andersson 4
15. Schweden  Jan Nilsson 3
16. Deutschland  Reinhard Huber 1

HerstellerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. BMW 290
2. Alfa Romeo 249
3. Seat 13