Tourenwagen-Europameisterschaft 2002

Die Tourenwagen-Europameisterschafts-Saison 2002 umfasste 10 Stationen, bei denen jeweils 2 Läufe gefahren wurden. In der ersten Saisonhälfte dominierten die Alfa Romeo und vor allem Fabrizio Giovanardi das Geschehen. Erst in der zweiten Saisonhälfte konnte BMW, aufgrund von Regeländerungen, die für mehr Ausgeglichenheit sorgen sollten, diese Dominanz durchbrechen. Aber Giovanardi hatte einen zu großen Vorsprung in der Meisterschaft und wurde überlegen Europameister.

KalenderBearbeiten

Rennen Datum Land Strecke Sieger Marke und Modell
1 21. April Frankreich  Frankreich Magny-Cours Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
2 Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
3 5. Mai Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Silverstone Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 156 Gta
4 Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
5 19. Mai Tschechien  Tschechien Brno Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
6 Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
7 2. Juni Spanien  Spanien Jarama Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
8 Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 156 Gta
9 30. Juni Schweden  Schweden Anderstorp Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 156 Gta
10 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i E46
11 14. Juli Deutschland  Deutschland Oschersleben Deutschland  Dirk Müller BMW 320i E46
12 Deutschland  Dirk Müller BMW 320i E46
13 3. August Belgien  Belgien Spa-Francorchamps Italien  Nicola Larini Alfa Romeo 156 Gta
14 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i E46
15 2. September Italien  Italien Enna-Pergusa Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
16 Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
17 6. Oktober Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Donington Deutschland  Dirk Müller BMW 320i E46
18 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i E46
19 10. Oktober Portugal  Portugal Estoril Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 Gta
20 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i E46

PunktestandBearbeiten

FahrerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Italien  Fabrizio Giovanardi 122
2. Deutschland  Jörg Müller 93
3. Italien  Nicola Larini 86
4. Deutschland  Dirk Müller 70
5. Schweden  Rickard Rydell 56
6. Schweden  Fredrik Ekblom 21
7. Niederlande  Tom Coronel 16
8. Spanien  Jordi Gené 12
9. Niederlande  Duncan Huisman 9
10. Italien  Paolo Ruberti 7
Pl. Fahrer Punkte
Vereinigtes Konigreich  James Hanson 7
12. Italien  Roberto Colciago 6
13. Italien  Fabrizio De Simone 5
14. Italien  Gabriele Tarquini 4
15. Norwegen  Tommy Rustad 2
16. Niederlande  Peter Kox 1
Spanien  Luis Villamil 1
Vereinigtes Konigreich  Tom Ferrier 1
Belgien  Pierre-Yves Corthals 1

HerstellerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Alfa Romeo 217
2. BMW 192
3. Volvo 63
4. Nissan 2