Hauptmenü öffnen

Die Tourenwagen-Europameisterschafts-Saison 2004 war die letzte, in der diese Meisterschaft noch als Europameisterschaft ausgetragen wurde. Im darauffolgenden Jahr erhielt sie den Status einer Weltmeisterschaft. Die Saison umfasste 10 Stationen, bei denen jeweils 2 Läufe gefahren wurden. Den letzten Europameisterschaftstitel sicherte sich der Brite Andy Priaulx.

KalenderBearbeiten

Rennen Datum Land Strecke Sieger Marke und Modell
1 28. März Italien  Italien Monza Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000
2 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
3 18. April Spanien  Spanien Valencia Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000
4 Italien  Fabrizio Giovanardi Alfa Romeo 156 S2000
5 2. Mai Frankreich  Frankreich Magny-Cours Deutschland  Dirk Müller BMW 320i
6 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
7 16. Mai Deutschland  Deutschland Hockenheim Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
8 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
9 30. Mai Tschechien  Tschechien Brno Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
10 Deutschland  Dirk Müller BMW 320i
11 27. Juli Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Donington Vereinigtes Konigreich  James Thompson Alfa Romeo 156 S2000
12 Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
13 31. Juli Belgien  Belgien Spa-Francorchamps Deutschland  Dirk Müller BMW 320i
14 Deutschland  Jörg Müller BMW 320i
15 5. September Italien  Italien Imola Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000
16 Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000
17 19. September Deutschland  Deutschland Oschersleben Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx BMW 320i
18 Schweden  Rickard Rydell Seat Toledo Cupra
19 8. Oktober Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Dubai Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000
20 Italien  Gabriele Tarquini Alfa Romeo 156 S2000

PunktestandBearbeiten

FahrerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 111
2. Deutschland  Dirk Müller 111
3. Italien  Gabriele Tarquini 106
4. Deutschland  Jörg Müller 93
5. Italien  Fabrizio Giovanardi 63
6. Brasilien  Augusto Farfus 54
7. Spanien  Antonio García 43
8. Spanien  Jordi Gené 39
9. Vereinigtes Konigreich  James Thompson 37
10. Schweden  Rickard Rydell 29
Pl. Fahrer Punkte
11. Deutschland  Frank Diefenbacher 29
12. Niederlande  Tom Coronel 25
13. Belgien  Kurt Mollekens 9
14. Italien  Salvatore Tavano 8
Italien  Alessandro Zanardi 8
16. Italien  Luca Rangoni 6
17. Italien  Alessandro Balzan 3
Osterreich  Michele Bartyan 3
19. Schweden  Carl Rosenblad 2
20. Italien  Stefano d’Aste 1

Independents TrophyBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. Niederlande  Tom Coronel 140
2. Italien  Salvatore Tavano 106
3. Italien  Alessandro Balzan 91
4. Italien  Luca Rangoni 82
5. Osterreich  Michele Bartyan 76
Schweden  Carl Rosenblad 76
7. Italien  Stefano d’Aste 58
8. Vereinigtes Konigreich  Simon Harrison 45
Pl. Fahrer Punkte
9. Finnland  Toni Ruokonen 29
10. Deutschland  Sebastian Grunert 22
11. Italien  Sandro Sardelli 16
12. Deutschland  Roland Asch 11
13. Deutschland  Thomas Klenke 8
14. Niederlande  Paulien Zwart 7
15. Niederlande  Klaas Zwart 3

TeamsBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. AutoDelta Squadra Corse 220
2. BMW Team Deutschland 205
3. Racing Bart Mampey 120
4. SEAT Sport 95
5. BMW Team Italy-Spain 51
Pl. Fahrer Punkte
6. Carly Motors 25
7. Oregon Team 17
8. JAS Motorsport 3
9. Crawford Racing 2
10. Proteam Motorsport 1

HerstellerBearbeiten

Pl. Fahrer Punkte
1. BMW 220
2. Alfa Romeo 205
3. Seat 120