Hauptmenü öffnen

Tony Christie

britischer Schlagersänger

BiografieBearbeiten

Der Tenor Tony Christie veröffentlichte bereits im November 1967 Schallplatten, jedoch brachte ihm erst die im Januar 1971 bei MCA Records erschienene Single Las Vegas, komponiert und produziert vom Autorenteam Mitch Murray und Peter Callander, den Durchbruch. Viele der nachfolgenden Singles und LPs wurden von diesem Team komponiert und produziert. Seine größten Hits in den 1970er Jahren waren (Is This the Way To) Amarillo? und I Did What I Did for Maria (beide 1971).

In den 1980er Jahren blieben weitere kommerzielle Erfolge aus. In Deutschland hatte Christie ab 1990 wieder einige Erfolge, insbesondere mit beiden von Jack White produzierten Alben Welcome to My Music (1991) und Welcome to My Music 2 (1992). 1999 kam es zu einem Comeback in Großbritannien, als er zusammen mit The All Seeing I und einer Neuaufnahme von Walk Like a Panther in die Top-Ten der Singlecharts zurückkehrte.

Im März 2005 gelang Christie sein zweiter Nummer-eins-Hit in Großbritannien. 34 Jahre nach der Erstveröffentlichung wurde (Is This the Way To) Amarillo? zur offiziellen Single der Benefizaktion Comic Relief bestimmt und stieg am 26. März 2005 auf Platz 1 der britischen Charts ein. Gleichzeitig erschien das Best-of-Album The Definitive Collection, das sieben Wochen auf Platz 1 der Charts stand und mit Doppelplatin ausgezeichnet wurde. 2006 erschien ein Album namens Simply in Love. Im November 2008 folgte mit Made in Sheffield ein weiteres Studioalbum.

Im Juni 2009 trat Tony Christie erstmals beim jährlich veranstalteten Glastonbury Festival, dem „englischen Woodstock“ auf. 2011 erschien das Album Now’s the Time, 2012 das Album Best Of – Die größten Hits aus 50 Jahren.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
1971 Tony Christie
300! 300! 300! 37
(1 Wo.)
alternativer Albumtitel: I Did What I Did for Maria
Produzenten: Mitch Murray, Peter Callander
1973 With Loving Feeling
300! 300! 300! 19
(2 Wo.)
alternativer Albumtitel: Avenues and Alleyways
Produzenten: Mitch Murray, Peter Callander
1975 Tony Christie Live
300! 300! 300! 33
(3 Wo.)
aufgenommen im Sheffield Fiesta Club,
Dezember 1974; Produzent: Peter Sullivan
1980 Ladies’ Man
30
(9 Wo.)
15
(1 Mt.)
300! 300!
Produzent: Graham Sacher
1991 Welcome to My Music
7
 Gold

(30 Wo.)
26
(7 Wo.)
300! 300!
Produzent: Jack White
1992 Welcome to My Music 2
26
(13 Wo.)
300! 300! 300!
Produzent: Jack White
aufgenommen im Smash Tonstudio
2008 Made in Sheffield
300! 300! 300! 91
(1 Wo.)
aufgenommen und produziert in Sheffield, mit
ansässigen Musikern wie Richard Hawley,
Jarvis Cocker, Alex Turner, Róisín Murphy u. a.

Weitere Alben

  • 1972: Recital at the Festival „The Golden Orpheus ’72“
  • 1974: It’s Good to Be Me
  • 1974: From America with Love
  • 1976: I’m Not in Love
  • 1980: The Original Tony Christie
  • 1981: Summer Wine
  • 1982: Time and Tears
  • 1983: As Long as I Have You
  • 1983: At His Best
  • 1993: In Love Again
  • 1994: Calypso and Rum
  • 1996: This Is Your Day
  • 1996: Island in the Sun
  • 1998: Time for Love
  • 2002: Summerlove
  • 2006: Simply in Love
  • 2008: Made in Sheffield
  • 2011: Now’s the Time!

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
1976 Best of Tony Christie
300! 300! 300! 28
(4 Wo.)
Produzenten: Mitch Murray, Peter Callander
1982 Das Beste von Tony Christie
56
(2 Wo.)
300! 300! 300!
2005 Definitive Collection
300! 300! 300! 1
 Doppelplatin

(23 Wo.)

Weitere Kompilationen

  • 1994: The Very Best of Tony Christie
  • 1994: Seine großen Erfolge
  • 1995: Gold
  • 1997: Summer in the Sun
  • 1997: The Ultimate Collection
  • 1999: The Greatest Hollywood Movie Songs
  • 2000: Best Of
  • 2001: Weihnachten mit Tony Christie
  • 2002: Worldhits & Love-Songs
  • 2005: Movies, Love & Hit Songs
  • 2005: Christmas with Christie
  • 2008: The Essential Collection
  • 2012: Best Of – Die größten Hits aus 50 Jahren

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
1971 Las Vegas
Tony Christie
300! 300! 300! 21
(9 Wo.)
I Did What I Did for Maria
Tony Christie
4
(18 Wo.)
300! 3
(12 Wo.)
2
(17 Wo.)
Autoren: Murray-Callander
(Is This The Way To) Amarillo
With Loving Feeling
1
(22 Wo.)
300! 3
(14 Wo.)
1
(41 Wo.)
1972 Don’t Go Down to Reno
With Loving Feeling
5
(22 Wo.)
300! 6
(8 Wo.)
300!
Autoren: Murray-Callander
Avenues and Alleyways
With Loving Feeling
34
(7 Wo.)
300! 300! 26
(7 Wo.)
Autoren: Murray-Callander
1976 Drive Safely Darlin’
I’m Not in Love
300! 300! 300! 35
(4 Wo.)
Autor: Barry Mason
1980 Sweet September
Ladies’ Man
16
(21 Wo.)
13
(2 Mt.)
7
(10 Wo.)
300!
Autoren: Heinz B.M., Phil Francis
Train to Yesterday
Ladies’ Man
52
(6 Wo.)
300! 300! 300!
Autoren: Fredrich Dorff, Robert Puschmann
1990 Kiss in the Night
Welcome to My Music
42
(13 Wo.)
300! 300! 300!
Autoren: Charles Blackwell, Jack White
1991 Moonlight and Roses
Welcome to My Music
91
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Autoren: Bernd Dietrich, Engelbert Simons
Original: Steve Young, 1989
Come with Me to Paradise
Welcome to My Music
37
(8 Wo.)
25
(7 Wo.)
300! 300!
Autoren: Charles Blackwell, Jack White
1994 Calypso and Rum
Island in the Sun
96
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Autoren: Jack White, Tony Christie
2005 (Is This The Way To) Amarillo
The Best of Peter Kay … So Far
300! 300! 300! 1
 Doppelplatin

(28 Wo.)
feat. Peter Kay
Merry Xmas Everybody
300! 300! 300! 49
(1 Wo.)
2006 (Is This The Way To) The World Cup
300! 300! 300! 8
(5 Wo.)
Text: Big George, Ian Stringer
basiert auf (Is This The Way To) Amarillo

Weitere Singles

  • 1967: Turn Around
  • 1968: My Prayer
  • 1972: My Love Song
  • 1973: You Just Don’t Have the Magic Anymore
  • 1973: No vayas a Reno
  • 1974: Happy Birthday Baby
  • 1974: A Lover’s Question
  • 1974: If You Stay Too Long in Oklahoma
  • 1975: Easy to Love
  • 1975: If I Miss You Again Tonight
  • 1975: A Man Will Cry for His Woman
  • 1976: Queen of the Mardi Gras
  • 1977: On This Night of a Thousand Stars
  • 1977: Magdalena (mit Dana Gillespie)
  • 1977: Stolen Love
  • 1980: Mexico City
  • 1981: Put a Light in Your Window
  • 1981: Summer Wine
  • 1983: Te voglio mi’ amor’ (I Want You My Love)
  • 1983: This Is Our Lager
  • 1984: Tony Christie (EP)
  • 1988: Keep On Dancin’
  • 1990: September Love
  • 1991: Going to Havana
  • 1992: Arrivederci
  • 1992: Down in Mexico
  • 1992: You Are My Darling
  • 1993: Solitaire
  • 1993: Dancing in the Sunshine
  • 1994: Got to Be Mine (Remix)
  • 1995: We’re Gonna Stay Together (mit Vicky Leandros)
  • 1995: Moon Over Napoli
  • 1996: Oh mi amor
  • 1997: Hit Mix
  • 2002: Baby Come Back
  • 2005: Avenues & Alleyways
  • 2008: Born to Cry
  • 2010: Nobody in the World
  • 2011: Now’s the Time!

Beiträge als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK
1999 Walk Like a Panther ’98
Pickled Eggs & Sherbet
300! 300! 300! 10
(7 Wo.)
The All Seeing I feat. Tony Christie
Autoren: Dean Honer, JP Buckle, Jarvis Cocker,
Richard Barratt
2005 (Is This The Way To) Amarillo
Champions! (The Greatest Stadium Hits)
25
(9 Wo.)
45
(4 Wo.)
300! 300!
Hermes House Band feat. Tony Christie
Produzenten: Jake Buck, Jim Binapfl, John Lehmkuhl

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Deutschland  Deutschland (BVMI) 1 0! P 250.000 musikindustrie.de
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 1 4 1.900.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 4

KünstlerauszeichnungenBearbeiten

RSH-Gold

  • 1991: in der Kategorie „Comeback des Jahres“

FilmografieBearbeiten

  • 1970: XIIe europese Beker voor zangvoordracht (Fernsehserie)
  • 1978: Blackpool Bonanza (Fernsehserie, Episode #1.6)
  • 2005: T4 on the Beach (Fernsehfilm) – als er selbst
  • 2005: Chartbreak Hotel (Fernsehfilm) – als Gastmusiker

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tony Christie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien