Toby Gad

deutscher Musikproduzent und Songwriter

Tobias „Toby“ Gad (* 1968 in München) ist ein deutscher Musikproduzent und Songwriter. Sein größter Erfolg war bisher Big Girls Don’t Cry (Fergie). Er arbeitete zudem für Künstler wie Beyoncé (If I Were a Boy), Brandy, Natasha Bedingfield, Mandy Capristo, Shakira, Nick Carter, Donna Summer, Selena Gomez, Sandra, Demi Lovato (Skyscraper) und John Legend (All of Me).

Toby Gad

BiografieBearbeiten

Kindheit und erste musikalische ErfahrungenBearbeiten

Er wurde bereits früh durch seine Eltern musikalisch beeinflusst, da beide in der Münchner Musikszene aktiv waren und unter anderem Mitglieder der Band „The Jazz Kids“. Im Alter von vier Jahren lernte er Banjo und Klavier.

Erste ErfolgeBearbeiten

Im Alter von 13 Jahren hatte er zusammen mit seinem Bruder Jens erste Erfolge in München. Als 1986 Frank Farian neue Talente suchte, ließ ein Freund der Brüder diesem Material über deren Arbeit zukommen, was zu einer siebenjährigen Zusammenarbeit mit Farian führte. Farian produzierte schließlich das erste Album Q der Brüder.

Kommerzieller DurchbruchBearbeiten

1990 traf Gad die mauritische Sängerin Jacqueline Nemorin, auch bekannt als Jackie Carter. Zusammen mit Frank Farian produzierte er ihr erstes unter ihrem bürgerlichen Namen erschienenes Album The Creole Dance bei BMG. 1994 produzierte Gad zusammen mit Klaus Frers ihr zweites Album für EMI Europe.

Umzug nach New YorkBearbeiten

Im Dezember 2000 zog er schließlich nach New York. Dort hatte er unteren anderem einen ersten Erfolg mit der Single Unspoken, die Gad zusammen mit Madeline Stone und O. Hatch für die Künstlerin Jaci Velasquez schrieb.

Erfolge in AmerikaBearbeiten

Toby Gad war unter anderem bei dem Song Drop It on Me für das im Jahre 2005 Album Life von Ricky Martin beteiligt.

Im dritten Quartal 2014 wurde er vom amerikanischen Musikmagazin Billboard an Nummer drei der Musikproduzenten gelistet, nach zahlreichen Hits wie z. B. Fergies Big Girls Don’t Cry, Demi Lovatos Skyscraper, Beyonces If I Were a Boy oder John Legends All of Me.

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten