Hauptmenü öffnen

Thomas Knaus

deutscher Medienpädagoge und Hochschullehrer

Thomas Knaus (* 1974 in Langen bei Frankfurt am Main) ist ein deutscher Medienpädagoge und Erziehungswissenschaftler. Er arbeitet als Professor Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik und Leiter der Abteilung Medienpädagogik an der PH Ludwigsburg, als Professor am Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaft und Wissenschaftlicher Direktor des Frankfurter Technologiezentrum [:Medien] – FTzM an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Leben und WirkenBearbeiten

Knaus studierte Nachrichtentechnik in Dieburg bei Darmstadt, Sozialpädagogik, Pädagogische Psychologie, Soziologie und Erziehungswissenschaften in Frankfurt am Main und promovierte 2008 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zum Verhältnis computervermittelter Text- und Bildkommunikation.[1]

Knaus war in Frankfurt am Main und Bad Homburg als Sozial- und Medienpädagoge in der außerschulischen Jugendkulturarbeit tätig. Er ist Initiator und Projektleiter der Kooperationsprojekte fraLine (1999–2014) und fraMediale (seit 2009). Er war von 2011 bis 2015 Geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Frankfurter Technologiezentrum [:Medien] – FTzM, dessen Wissenschaftlicher Direktor er bis heute ist. Er ist Initiator des fraMediale-Preises[2], Herausgeber (gemeinsam mit Olga Engel) der fraMediale-Reihe im kopaed-Verlag[3] und Projektleiter des Open-Access Publikationsprojekts „Forschungswerkstatt Medienpädagogik“.[4] Als Koordinator des Erweiterungsstudiengangs Medienpädagogik an der FAU und Leiter der Abteilung Medienpädagogik der PH Ludwigsburg engagiert er sich in der universitären Lehrerbildung. In seiner Freizeit läuft er Marathon.

Forschung und LehreBearbeiten

Seine Forschungsfelder sind die Medienpädagogik mit Fokus auf wissenschaftstheoretischen und sozialisatorischen Fragen sowie Schul- und Medienbildungsentwicklung und die Bildungsinformatik, mit Fokus auf technikinduzierten gesellschaftlichen Wandel ("Digitalisierung") und Techniktheorie. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die methodologische und die wissenschaftstheoretische Verortung der Medienpädagogik als eigenständiges, aber interdisziplinäres Forschungsfeld sowie die didaktischen Potentiale digitaler Medien, Werkzeuge und Werkstoffe.

Er ist Leiter der Abteilung Medienpädagogik der PH Ludwigsburg, lehrt am Institut für Erziehungswissenschaft an der PH Ludwigsburg und im Department Pädagogik der Philosophischen Fakultät und im Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg[5] sowie an der Frankfurt University of Applied Sciences (ehemals Fachhochschule Frankfurt am Main).

Mitgliedschaften und EhrenämterBearbeiten

Knaus ist ein Gründungsdirektor des FTzM. Er engagiert sich ehrenamtlich im Bundesvorstand der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und im Lenkungskreis der Initiative „Keine Bildung ohne Medien – KBoM!“.[6] Er ist Sprecher der Fachgruppe Qualitative Forschung[7] und Mitglied der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), der Gesellschaft für Informatik (GI), der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e. V. (GMW), des Deutschen Hochschulverbands (DHV), des Fördervereins der Frankfurt University Of Applied Sciences e. V.[8] und des Interdisziplinären Zentrums für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften (IZdigital)[9]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Knaus, Thomas (2019): Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. Spektrum medienpädagogischer Forschung [Band 3], München: kopaed, ISBN 978-3-86736-520-8
  • Knaus, Thomas (2018): Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. Spektrum medienpädagogischer Forschung [Band 2], München: kopaed, ISBN 978-3-86736-410-2
  • Knaus, Thomas / Meister, Dorothee M. / Narr, Kristin (2018): Futurelab Medienpädagogik. Professionalisierung – Qualitätsentwicklung – Standards, München: kopaed, ISBN 978-3-86736-554-3
  • Knaus, Thomas / Engel, Olga (2018): Spannung? Potentiale! – Digitaler Wandel in Bildungseinrichtungen – Band 6 der fraMediale-Reihe, München: kopaed, ISBN 978-3-86736-496-6
  • Knaus, Thomas (2017): Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. Spektrum medienpädagogischer Forschungspraxis [Band 1], München: kopaed, ISBN 978-3-86736-430-0
  • Knaus, Thomas / Engel, Olga (2016): Wi(e)derstände – Digitaler Wandel in Bildungseinrichtungen – Band 5 der fraMediale-Reihe, München: kopaed, ISBN 978-3-86736-352-5
  • Brüggemann, Marion / Knaus, Thomas / Meister, Dorothee (2016): Kommunikationskulturen in digitalen Welten – Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung, München: kopaed, ISBN 978-3-86736-552-9
  • Knaus, Thomas (2009): Kommunigrafie – Eine empirische Studie zur Bedeutung von Text und Bild in der digitalen Kommunikation, München: kopaed, ISBN 978-3-86736-072-2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Knaus, Thomas (2009): Kommunigrafie – Eine empirische Studie zur Bedeutung von Text und Bild in der digitalen Kommunikation, München: kopaed
  2. http://framediale.de/wettbewerb
  3. http://www.kopaed.de/kopaedshop/?pg=2_16&qed=52
  4. http://forschungswerkstatt-medienpaedagogik.de/
  5. http://www.department-paedagogik.phil.uni-erlangen.de/
  6. http://www.keine-bildung-ohne-medien.de/
  7. http://www.gmk-net.de/index.php?id=74
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankfurt-university.de
  9. http://izdigital.fau.de/
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankfurt-university.de
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 31. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankfurt-university.de