Deutschland – Land der Ideen

gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Industrie

Die Initiative Deutschland – Land der Ideen ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Industrie, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Logo der Initiative
Auto: Fußball-WM-Sommer 2006: überdimensionale Autoskulptur vor dem Brandenburger Tor im Rahmen des Walk of Ideas als Symbol für das Autoland Deutschland
Pokal Ausgewählter Ort für die Preisträger des Wettbewerbs 365 Orte im Land der Ideen
China: Mit einem spektakulären Auftritt, dem „Deutsch-Chinesischen Haus“ aus Riesenbambus fand auf der Expo 2010 in Shanghai die auf drei Jahre angelegte Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“ ihren Abschluss.
Individualisierter Pokal Ausgewählter Ort 2011, Standortfaktor Familie – Familienmanagement Hannover

GestaltungBearbeiten

Ein Ziel der Initiative ist es nach eigener Darstellung, „positive“ nationale Symbole zu verwenden. So wird für den Schriftzug die Futura von Paul Renner verwendet. Diese Schriftart steht für die Bauhaus-Bewegung. Die Nationalfarben werden durch drei Dahlien dargestellt. Die Dahlien wurden von Alexander von Humboldt nach Deutschland gebracht. Mit diesen Symbolen soll die Innovations- und Forschungsfreudigkeit Deutschlands dargestellt werden.[1]

GründungBearbeiten

Die Standortinitiative wurde im Jahr 2005 in Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ins Leben gerufen. Die WM lenkte den Blick der ganzen Welt auf Deutschland. Regierung und Wirtschaft einigten sich auf ein gemeinsames Engagement zur Imagepflege Deutschlands und gründeten unter Federführung des ehemaligen Bundesinnenministers Otto Schily und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den ehemaligen BDI-Präsidenten Michael Rogowski, die Standortinitiative Deutschland – Land der Ideen. Name und Motto stammen von einem Zitat von Bundespräsident Horst Köhler, der bei seinem Amtsantritt im Jahr 2004 sagte: „Das Leitbild der Bundesrepublik Deutschland soll sein: […] ein Land der Ideen!“

ZieleBearbeiten

Aus der anfänglichen Kampagne zur Fußball-WM entwickelte sich eine langfristig angelegte Standortinitiative mit dem Ziel, im In- und Ausland ein positives Deutschlandbild zu vermitteln und die Stärken des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Deutschland zu betonen. Die Kernbotschaft umfasst ein breites Themenspektrum, das die Initiative in ihre Aktivitäten einbindet: Sie will technologische Innovationen sichtbar machen, kreative, kulturelle und gesellschaftliche Impulse setzen und wissenschaftlichen Forschergeist unterstützen.

Laufende ProjekteBearbeiten

Zur Erreichung ihrer Ziele realisiert die Initiative eine Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten (z. B. Ideenwettbewerbe, Publikationen, Ausstellungen, Delegationsreisen und virtuelle Plattformen).[2]

Ein Projekt der Initiative ist der bundesweite Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen. Der Wettbewerb soll gesellschaftliche Innovationen aus allen Bereichen bekannt machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit der Standorte zeigen. Hervorgegangen ist der Wettbewerb aus der Veranstaltungsreihe 365 Orte im Land der Ideen, die seit 2006 bundesweit über 3000 Projekte ausgezeichnet hat. Nationaler Förderer des Wettbewerbs ist die Deutsche Bank.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Staatlichen Bauhauses 2019 hat die Initiative unterstützt durch das Auswärtige Amt, die Lotto Stiftung Berlin und SAP mit dem Gestaltungswettbewerb „beyond bauhaus – prototyping the future“ 20 internationale Projekte und Konzepte identifiziert und dem Publikum im Rahmen einer zweiwöchigen Ausstellung in Berlin präsentiert.[3]

Deutscher MobilitätspreisBearbeiten

Mit dem Deutschen Mobilitätspreis machen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur seit 2016 digitale Innovationen für eine intelligente Mobilität öffentlich sichtbar. Ziel ist es, die Chancen der Digitalisierung für die Mobilität von morgen aufzuzeigen. Jedes Jahr werden hierzu 10 Projekte von einer Expertenjury prämiert und anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt. Darüber hinaus können sich in einem online-Ideenwettbewerb alle Bürgerinnen und Bürger an Fragestellungen zum Thema Mobilität beteiligen und ihre Ideen zu wechselnden Themen einreichen.[4]

Preisträger
  • 2016 Clever Shuttle, Brokenlifts.org, DHL Paketkopter[5], Moovel Group, Cyface (TU Dresden), Konux, Amicus, HokusPokus Kombibus, Grüne Meilen
  • 2017 A-PiMod, dguard, digades, dguard, FAPS (Fraunhofer IVI Accident Prevention School), Ghostbuster (Geisterfahrer frühzeitig erkennen), HIGH-TOOL (Analysetool für Verkehrspolitiken und Mobilitätskonzepte, KIT), InREAKT - Notfall-Management im ÖPNV, Lido/SurfaceData (Hindernisse im Luftverkehr frühzeitig erkennen), PSIroads-MDS (PSI Mines&Roads), Wuidi
  • 2019 Medibus, munevo, Jelbi (Berliner Verkehrsbetriebe), C-Brace Orthesensystem, ioki Hamburg, Sinn² (VWI Stuttgart), Intelligente Straßenbeleuchtung (Innogy), EiTicket Plus der Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft, Schaeffler-Paravan Mover, Lincolnsiedlung (Darmstadt)
  • 2020 HubChain (Stadtwerke Osnabrück und KOMOB), Upride, Intelligente Fußgängerampel (Valeo), VirtualCity@FMS, Zedas, RRX, Carré Mobility, H-Aero, VMT Check-on Check-out, Fernride, Women in Mobility (ein Netzwerk)[6]
  • 2021[7]
    • Best-Practice: AAI Intelligent Traffic (Automotive Artificial Intelligence GmbH, Berlin); CABDO (CABDO GmbH, Dortmund); CARUSO Dataplace (CARUSO GmbH, Ismaning); 1Logistics (Protostellar GmbH, Brechen); Digitale Patientennavigation (Universitätsmedizin Greifswald); Digitale S-Bahn Hamburg (Siemens Mobility GmbH, Deutsche Bahn AG); SEVAS (Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH, Köln); MIA Mobility Engine (MIA map intelligence agency UG, Aachen); traigo (VTG Rail Europe GmbH, Hamburg); Automating Unmanned Aviation (Unisphere GmbH, Konstanz)
    • Ideenwettbewerb: MarktKulturBus (Projektgruppe Mobile Dorfmitte, Berlin); Datenbasierte multimodale Logistik (Dr. Fabian Deitelhoff, Dortmund); Digitaler Kalender für intelligente Mobilität (Stefan Wagner, Jena)
    • Sonderpreis: Schienenjobs.de (Allianz pro Schiene e.V., index Internet und Mediaforschung GmbH, Berlin)

Abgeschlossene ProjekteBearbeiten

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka würdigte der Wettbewerb Ideen für die Bildungsrepublik von 2011 bis 2014 Bildungsinstitutionen, -projekte und -initiativen, die sich nachhaltig für mehr Bildungsgerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Nach Ende der jeweiligen Bewerbungsfrist wählte eine Jury aus Bildungsexperten unter dem Vorsitz von Wassilios Fthenakis die 52 besten „Bildungsideen“ aus, die anschließend einzeln Woche für Woche jeweils im Rahmen einer Preisverleihung geehrt wurden. Der Wettbewerb wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Kooperationspartner war die Vodafone Stiftung Deutschland.

Die auf drei Jahre angelegte Veranstaltungsreihe Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung stellte Deutschland zwischen 2007 und 2010 als Land der Ideen in seiner kulturellen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Vielfalt in Chinas Städten und Provinzen vor.[8] Das Generalthema der Veranstaltungen war Nachhaltige Urbanisierung. Die Schwerpunktthemen orientierten sich somit an dem Motto der Expo 2010 Better City – Better Life und beschäftigten sich mit Urbanisierung und nachhaltiger Stadtentwicklung. Höhepunkt der Veranstaltungsreihe war ein EXPO-Auftritt mit dem Deutsch-Chinesischen Haus in Shanghai. Veranstaltet wurde das 2007 gestartete und im Herbst 2010 beendete Programm vom Auswärtigen Amt gemeinsam mit dem Goethe-Institut, dem Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und der Initiative Deutschland – Land der Ideen. Es stand unter der gemeinsamen Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler und dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao.

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien fand das Deutschlandjahr Deutschland und Indien 2011–2012 statt. Unter dem Motto „Germany and India. Infinite Opportunities“ präsentierte sich Deutschland als „Land der Ideen“ und innovativer und kreativer Partner Indiens für die Lösung von Zukunftsfragen.[9]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Deutschland – Land der Ideen (Hrsg.): Land der Ideen – der Reiseführer. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-8202-2.
  • Deutschland – Land der Ideen (Hrsg.): 365 Ideen aus Deutschland, die jeder kennen sollte. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2007, ISBN 3-7701-8209-X.
  • Deutschland – Land der Ideen (Hrsg.): 365 Ideen aus Deutschland, die in die Zukunft tragen. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7701-8212-1.
  • Deutschland – Land der Ideen (Hrsg.): 365 Orte – Eine Reise zu den besten Ideen Deutschlands. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7701-8215-2.
  • Deutschland – Land der Ideen (Hrsg.): 365 Orte – Eine Reise zu Deutschlands Zukunftsmachern. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7701-8216-9.
  • Hans-Peter Keitel (Hrsg.): Meine Idee für Deutschland. Berlin Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8270-1009-4.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Deutschland - Land der Ideen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrike Reeg, Pasquale Gallo: Schnittstelle Interkulturalität: Beiträge zur Didaktik. S. 74.
  2. Webseite der Initiative - Wir über uns, abgerufen am 28. Oktober 2019
  3. Webseite der Initiative - Beyond Bauhaus, abgerufen am 28. Oktober 2019
  4. Webseite der Initiative - Der Deutsche Mobilitätspreis, abgerufen am 27. Oktober 2019
  5. Tilman Wittenhorst mit Material der dpa: DHL hat Entwicklung der Zustelldrohne "Paketkopter" eingestellt. heise online, 08/2021
  6. Pressemappe auf land-der-ideen.de
  7. Deutscher Mobilitätspreis 2021: Das sind die GewinnerInnen. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  8. Auswärtiges Amt: Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung, abgerufen am 10. Juli 2013
  9. Website der Veranstaltungsreihe Germany and India, abgerufen am 10. Juli 2013.