Pädagogische Psychologie

Teilgebiet der Psychologie

Pädagogische Psychologie oder Erziehungspsychologie (engl. educational psychology) ist ein Teilgebiet der Psychologie, das sich mit der Beschreibung und Erklärung der psychologischen Komponenten von Erziehungs-, Unterrichts- und Sozialisationsprozessen, einschließlich ihrer Formen und Situationen, befasst. Die Erkenntnisse der Pädagogischen Psychologie werden zur Optimierung pädagogischen Handelns bzw. zu seiner zielbezogenen Veränderung anzuwenden versucht. Der Aufgaben- und Anwendungsbereich der Pädagogischen Psychologie umfasst alle Sozialfelder und Institutionen der Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationssysteme unterschiedlicher Gesellschaften und Kulturen.[1]

TheorienBearbeiten

Die Pädagogische Psychologie ist ein Teilgebiet der Angewandten Psychologie wie z. B. die Arbeits- und Organisationspsychologie. Ihre Fragestellungen und Themen (z. B. Analyse der Schulleistung) werden auch im Rahmen der Erziehungswissenschaft behandelt, die in dieser Hinsicht auf empirische Studien angewiesen ist. In Deutschland hat die empirische, auch experimentelle Befassung mit Pädagogischer Psychologie zu Anfang des 20. Jahrhunderts angefangen mit Aloys Fischer, Ernst Meumann und Wilhelm August Lay. Diese Ausrichtung ist letztlich erst durch die von Heinrich Roth in den 1960er Jahren eingeleitete „empirische Wende“ der deutschsprachigen Pädagogik bis in die Gegenwart maßgeblich geworden.

Pioniere in der IntelligenzforschungBearbeiten

Hauptartikel: Intelligenztheorie

Die großen Pioniere etwa zur gleichen Zeit waren in Frankreich Alfred Binet (Mental Fatigue, 1898) und in den USA Edward Thorndike (1874–1949). Der Binet-Simon Test war der erste Intelligenztest, um Kinder mit Entwicklungsstörungen herauszufinden. Binet forderte auch, dass Lehrer die Diagnostik lernen müssten, um gezielt Kinder fördern zu können. 1916 schuf Lewis Terman den Stanford-Binet-Test, der in der Folge breit genutzt worden ist, vor allem in der Einsatzplanung von Soldaten. Edward Thorndike entwickelte die Theorie des instrumentellen Konditionierens. Auch untersuchte er Transfereffekte des Lernens, so die Frage, ob alte Sprachen die allgemeine Intelligenz förderten. Ferner befasst er sich mit Wörterbüchern, die erstmals den Reifegrad der Nutzer berücksichtigten. Einen Intelligenztest (Lorge-Thorndike-Intelligence-Test) steuerte er ebenso bei gemäß seiner Intelligenztheorie, die schon eine soziale Kompetenz einbezog. Bei Forschungen zur Intelligenz, aber auch bei anderen psychischen Merkmalen wie dem Sozialverhalten ergibt sich immer die Frage, inwieweit sie vererbt oder zu gewissen Teilen entwickelbar sind. Erst dann ergeben sich mögliche pädagogische Aufgaben.

MotivationBearbeiten

Hauptartikel: Motivation

In der Diskussion mit Howard Gardners Theorie der multiplen Intelligenzen war strittig, was Phänomene der Intelligenz, was dagegen Persönlichkeitsmerkmale sind. Daniel Goleman hat diese Seite erfolgreichen Handelns mit Emotionale Intelligenz popularisiert. Neben der Intelligenz bestimmen andere psychische Faktoren den Schul- und Lebenserfolg: Selbstkontrolle, Gewissenhaftigkeit, Empathie, Konfliktfähigkeit und andere soziale Kompetenzen, vor allem aber die Motivation. Dazu gehören Leistungsstreben, Engagement, Initiative und eine optimistische Haltung. Clark L. Hull bestimmte in der Motivation die Rolle der Zielorientierung (Goal-Gradient-Effekt). Je klarer das Ziel vor Augen steht, desto größer ist die Anstrengungsbereitschaft. Für die schulische Motivation gibt es viele Einflüsse, von den Noten und Abschlüssen (extrinsisch) über die leib-seelische Gesundheit bis zu Vor- und Selbstbildern (intrinsisch). Heinz Heckhausen hat sie sogar in einer Formel zusammengefasst.[2]

LernenBearbeiten

Lerntheorien unterscheiden Lernarten und Lernprozesse nach ihren psychischen Grundlagen (verhaltensorientierte und kognitivistische Lerntheorien). Gegenüber den US-amerikanischen Behavioristen (Watson, Skinner) vertrat die in Deutschland entstandene Gestaltpsychologie die aktive Rolle des Subjekts bei der Wahrnehmung, Lernen vollziehe sich daher nicht als Drill durch das Reiz-Reaktions-Modell. Auch über Exilanten wie Max Wertheimer, Wolfgang Köhler und Kurt Lewin gelangte die Gestaltpsychologie in die USA und leitete die Kognitive Wende ein. Nach der Wiederaufnahme gestaltpsychologischer Theorien in den 1950er Jahren (auch via Friedrich Copei, der Wertheimer in Berlin gehört hatte) stand in Deutschland der Weg zum Problemlösen bei Heinrich Roth im Mittelpunkt. Das wahrgenommene Chaos werde vom aktiven Geist auf eine befriedigende Lösung hin durchsucht.[3] Edward Tolman erfand in einer vermittelnden Position die Kognitive Karte und unterschied erstmals zwischen Kompetenz und Ausführung, Performanz. Robert Gagné hat eine Integration verschiedener Theorielinien vorgeschlagen, die er in die Unterrichtsphasierung umsetzte. Die Klassifikation von Lernzielen auf der Basis psychischer Leistungen war das große Thema von Benjamin Bloom. Jerome Bruner plädierte auf Basis seiner kognitiven Lerntheorie, die besonders die Bildung von Konzepten über die Realität im Mittelpunkt hat, für das nachhaltigere entdeckende Lernen.

EntwicklungBearbeiten

Die Entwicklungspsychologie erforscht psychische und insbesondere kognitive Kompetenzen in aufeinanderfolgenden Lebensphasen. Wer das kindliche Niveau in einer bestimmten Phase kennt, kann zum passenden Wissen und Können dieser Phase Aussagen treffen, wie es Jean Piaget vorgemacht hat. Doch hat sich nach ihm gezeigt, dass die individuellen Differenzen in der Entwicklung allgemeingültige Aussagen schwierig machen. Aus den Ergebnissen der Entwicklungspsychologie hat auch die Didaktik bei der Auswahl geeigneter Stoffe für den Unterricht ihre Schlüsse zu ziehen, wie es Hans Aebli getan hat. Bedeutende Modelle heute stammen von Jane Loevinger und Robert J. Havighurst.

SozialitätBearbeiten

Hier besteht eine große Überschneidung mit der Sozialpsychologie. Einen großen Einfluss hatte Lew Wygotskis Theorie des soziokulturellen Lernens in Abhängigkeit vom gesellschaftlichen Umfeld. Auch außerhalb der Sowjetunion erfuhr er eine breite Rezeption. Er beschrieb Zonen der nächsten Entwicklung und pädagogische „Aufgaben“ in der anstehenden Entwicklung. Der Kanadier Albert Bandura befasste sich mit sozialen Effekten auf die Aggressivität von Kindern und setzte beim Beobachtungslernen und der Imitation an. Wichtige Psychologen heute sind Urie Bronfenbrenner oder in Deutschland Klaus Hurrelmann.

InteraktionBearbeiten

In einem pädagogischen Prozess gibt es die grundlegende Beziehung zwischen Lehrer und Lernenden, die durch Interaktionen gefüllt werden. Die Humanistische Psychologie (Carl Rogers, Fritz Perls), die sich wie die Gestaltpsychologie gegen den Behaviorismus entwickelt hat, betrachtet den Unterricht in dieser Hinsicht ganzheitlich auf Gelingensbedingungen, die die Haltung des Lehrers und der Lernenden betreffen: Vom Lehrer soll Wertschätzung, Achtung, Wärme und Rücksichtnahme ausgehen; sein einfühlendes Verstehen muss die Lernenden mit ihren Ideen und Gefühlen akzeptieren; er soll Echtheit und Authentizität ausstrahlen. Die Lernenden entwickeln ihr eigenes Lernprogramm, helfen mit bei einem positiven Lernklima, üben Selbstdisziplin, der Lernprozess ist wichtiger als die Lerninhalte. Kritiker wenden sich gegen den hohen Grad an Idealismus, der im Normalunterricht verlorengeht.[4]

Die Psychoanalyse, die dem Behaviorismus am stärksten entgegensteht, hat auch eine pädagogische Dimension (Siegfried Bernfeld, Bruno Bettelheim) entfaltet, die an den unbewussten Vorgängen in der Erziehung ansetzt oder Identifikation und Abwehr untersucht. Eine Psychoanalytische Pädagogik der Schule liegt aber bisher nur in Ansätzen vor.

Neurologische GrundlagenBearbeiten

Schließlich gibt es neurologische Grundlagen für Lernen und Verhalten. Hebbs Gesetz (1949) ist eine nachgewiesene Basis, nach der die Verbundbildung von Neuronen durch Synapsen eine beeinflussbare Plastizität aufweist: je mehr Aktivität in den Neuronen, desto mehr Zusammenwirken der Nervenzellen und insgesamt bessere Leistungen. In der kindlichen Frühphase folgt daraus die Notwendigkeit intensiver Anregung der Erfahrungen, um die neuronale Entwicklung zu optimieren.

Aufgaben der Pädagogischen PsychologieBearbeiten

Aufgaben der Pädagogischen Psychologie sind die Optimierung von Erziehung, von Förderung, Unterricht und Lehre in allen Formen. Ihre Erkenntnisse kommen in der Erziehungsberatung, der Schulpsychologie und allgemein in der Beratungspsychologie zum Einsatz. Voraussetzung sind u. a. die Kenntnis der pädagogisch-psychologischen Diagnostik, der Lern- und Instruktionspsychologie, der entwicklungspsychologischen Gegebenheiten beim Kind, der sozialpsychologischen Einflüsse in den jeweiligen Kontexten der verschiedenen Institutionen sowie der spezifischen Gegebenheiten bei Erziehern, Lehrern und Eltern.

Wichtige Themen der Pädagogischen Psychologie sind:

InteraktionBearbeiten

Grundlegende, pädagogisch relevante Perspektiven aus dem Blickwinkel der Psychologie sind z. B. Sozialisationstheorien des Menschen, die Interaktionen von Eltern und Kind bzw. die Lehrer-Schüler- sowie die Schüler-Schüler-Interaktion und deren Folgen für die daran beteiligten Personen (Kinder, Eltern; Schüler, Lehrkräfte). Die Pädagogische Psychologie nutzt dabei entwicklungspsychologische und sozialpsychologische Erkenntnisse[5].

Intervention, Prävention, FörderungBearbeiten

Einen weiteren Aspekt der Pädagogischen Psychologie bilden Prävention und Intervention, die in Vorschulförderprogrammen, Förderprogrammen für Schüler mit Lernstörungen oder mit Verhaltensauffälligkeiten und in der Begabtenförderung zum Ausdruck kommen. Dabei werden verschiedene Aspekte des Lernens wie selbstreguliertes Lernen bzw. selbstgesteuertes Lernen und verschiedene Lernstrategien berücksichtigt. Darüber hinaus gehört zu diesem Aspekt auch die Entwicklung curricularer Vorgaben und das multimediale Lernen. Förder-, Präventions- und Interventionsmaßnahmen können sich auch auf Erzieher (Lehrkräfte, Eltern) beziehen (z. B. Elterntraining, Programme zur Förderung von Lehrergesundheit, zum Abbau von Lehrerangst oder zur Förderung von Unterrichtskompetenz).

DiagnostikBearbeiten

Einen zusätzlichen Aspekt bildet die pädagogisch-psychologische Diagnostik, die sich mit pädagogischen Defiziten aller Art, mit Hochbegabung, mit Lernkontrollen (im Sinne von kriteriums- oder sozialnormbezogenen Tests sowohl formeller wie auch informeller Art), mit schulischer Notengebung sowie der Evaluation im Schulleistungsvergleich – in letzten Jahrzehnt auch TIMSS und PISA – beschäftigt. Zudem muss bei jeder Intervention der Erfolg einer Maßnahme durch entsprechende diagnostische Maßnahmen nachgewiesen werden.

Weitere Themen der Pädagogischen Psychologie sind:

LiteraturBearbeiten

Einführungen und HandbücherBearbeiten

  • Funk-Kolleg Pädagogische Psychologie. 2 Bände, und dazu: Reader zum Funk-Kolleg Pädagogische Psychologie. 2 Bände. S. Fischer, Frankfurt am Main.
  • M. Hasselhorn, A. Gold: Pädagogische Psychologie. Kohlhammer, Stuttgart 2006.
  • A. Krapp, B. Weidenman (Hrsg.): Pädagogische Psychologie. 5. Auflage. Beltz, Weinheim 2006.
  • Gerd Mietzel: Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens. 8. Aufl., Hogrefe, Göttingen 2007.
  • H. Lukesch: Einführung in die Pädagogische Psychologie (= Psychologie in der Lehrerausbildung. Band 1). 4. Aufl., Roderer, Regensburg 2006.
  • Hans-Peter Nolting, Peter Paulus: Pädagogische Psychologie. Kohlhammer, Stuttgart 1992, ISBN 3-17-010479-9.
  • Detlef Rost u. a. (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. 5. erw. Auflage. Beltz PsychologieVerlagsUnion, Weinheim 2018, ISBN 978-3621282970.
  • Reinhard Tausch, Anne-Marie Tausch: Erziehungspsychologie, Verlag für Psychologie C. J. Hogrefe, Göttingen (mehrere Auflagen)
  • R. F. Wagner, A. Hinz, A. Rausch, B. Becker (Hrsg.): Modul Pädagogische Psychologie. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2009, ISBN 978-3-8252-3190-3.
  • E. Wild, J. Möller (Hrsg.): Pädagogische Psychologie. 2. Auflage. Springer, Heidelberg/ Berlin 2015, ISBN 978-3-642-41290-5.
  • Anita Woolfolk: Pädagogische Psychologie. Pearson Studium, München 2008, ISBN 978-3-8273-7279-6. (deutsche Übersetzung nach der 10. US-amerikanischen Auflage)

SpeziellBearbeiten

  • Wolfgang Metzger: Psychologie für Erzieher. 3. revid. Auflage. Kamp, Bochum 1976, ISBN 3-592-71510-0. („Klassiker“ der gestaltpsychologisch orientierten pädagogischen Psychologie)
  • C. Klicpera, B. Gasteiger-Klicpera: Psychologie der Leseschwierigkeiten und Schreibschwierigkeiten. Entwicklung, Ursachen, Förderung. PVU, Weinheim 1995.
  • M. Soff: Gestalttheorie für die Schule. Unterricht, Erziehung und Lehrergesundheit aus einer klassischen psychologischen Perspektive. Verlag Wolfgang Krammer, Wien 2017, ISBN 978-3901811746.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helmut Lukesch: Einführung in die Pädagogische Psychologie (= Psychologie in der Lehrerausbildung, Band 1). Roderer, Regensburg 2006.
  2. Jutta Heckhausen, Heinz Heckhausen: Motivation und Handeln. In: Springer-Lehrbuch. 2010, ISSN 0937-7433, doi:10.1007/978-3-642-12693-2 (springer.com [abgerufen am 9. August 2020]).
  3. Didaktik und Gestaltpsychologie
  4. Wolfgang Roth: Humanistische Psychologie und Pädagogik, 2014 (PDF)
  5. Norbert Kühne: Frühe Entwicklung und Erziehung - Die kritische Periode, in: Unterrichtsmaterialien Pädagogik - Psychologie, Nr. 694, Stark Verlag, Hallbergmoos; wird inzwischen vom Raabe Verlag vertrieben