Hauptmenü öffnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  Ted Donato Eishockeyspieler
Geburtsdatum 28. April 1969
Geburtsort Boston, Massachusetts, USA
Größe 177 cm
Gewicht 81 kg
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 1987, 5. Runde, 98. Position
Boston Bruins
Karrierestationen
1987–1991 Harvard University
1991–1992 Team USA
1992–1998 Boston Bruins
1998–1999 New York Islanders
1999 Ottawa Senators
1999–2000 Mighty Ducks of Anaheim
2000–2001 Dallas Stars
2002 New York Islanders
Los Angeles Kings
St. Louis Blues
Manchester Monarchs
2002–2003 New York Rangers
2003–2004 Boston Bruins

Edward Paul „Ted“ Donato (* 28. April 1969 in Boston, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner aktiven Karriere zwischen 1991 und 2004 unter anderem 854 Spiele für die Boston Bruins, New York Islanders, Ottawa Senators, Mighty Ducks of Anaheim, Dallas Stars, St. Louis Blues, Los Angeles Kings und New York Rangers in der National Hockey League auf der Position des linken Flügelstürmers bestritten hat. Seit dem Sommer 2004 ist Donato Cheftrainer des Eishockeyprogramms seiner Alma Mater, der Harvard University.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Donato verbrachte seine Juniorenkarriere, nachdem er die High School abgeschlossen hatte, an der Harvard University. Bereits nach der High School war er im NHL Entry Draft 1987 in der fünften Runde an 98. Stelle von den Boston Bruins aus der National Hockey League ausgewählt. In Harvard spielte er zwischen 1987 und 1991 im Eishockeyprogramm der Elite-Universität in der ECAC Hockey, einer Division im Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association. Im Jahr 1989 gewann er mit dem Team die nationale Meisterschaft. Er selbst wurde zum besten Spieler des Finalturniers ernannt. Zur Saison 1991/92 wurde der Stürmer vom US-amerikanischen Eishockeyverband rekrutiert, um sich intensiv auf die Olympischen Winterspiele 1992 im französischen Albertville vorzubereiten.

Nach Abschluss der Winterspiele schloss sich Donato schließlich den Boston Bruins an, für die er bis zum November 1998 spielte, ehe er im Tausch für Ken Belanger zu den New York Islanders wechselte. Mit dem Wechsel zu den Islanders begann Donatos Reise durch die NHL, da er bereits im folgenden März 1999 zu den Ottawa Senators gelangte. Von dort wurde er im Juni mit den Verhandlungsrechten von Antti-Jussi Niemi zu den Mighty Ducks of Anaheim transferiert, die als Gegenleistung Torwart Patrick Lalime erhielten. Nach einem Jahr bei den Kaliforniern verlängerten diese seinen auslaufenden Vertrag im Sommer 2000 nicht, sodass er als Free Agent zunächst für ein Jahr zu den Dallas Stars wechselte.

Zu Beginn der Saison 2001/02 fand der Flügelstürmer keinen neuen Arbeitgeber und wurde erst im Januar 2002 von einem Ex-Klub New York Islanders verpflichtet. Über die Waiver-Liste landete er zwischen Ende Januar und Mitte März 2002 bei den Los Angeles Kings, St. Louis Blues und anschließend wieder Los Angeles. Diese setzten ihn bis zum Saisonende in der American Hockey League bei den Manchester Monarchs ein. Zur Spielzeit 2002/03 schloss sich Donato den New York Rangers an, ehe er in der Saison 2003/04 zu den Boston Bruins zurückkehrte, wo er seine Karriere im Juni 2004 beendete.

Seit dem Sommer 2004 ist Donato Cheftrainer des Eishockeyprogramms seiner Alma Mater, der Harvard University.

InternationalBearbeiten

Donato vertrat sein Heimatland bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1988 in Moskau, wo er den vierten Platz belegte. Für die Herren-Auswahl spielte der Stürmer erstmals im Rahmen der Olympischen Winterspiele 1992 im französischen Albertville bei einem internationalen Turnier. Weitere Auftritte hatte er bei den Weltmeisterschaften 1997, 1999 und 2002. Eine Medaille gewann er dabei nicht.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

  • 1989 NCAA-Division-I-Championship mit der Harvard University
  • 1989 NCAA Championship All-Tournament Team
  • 1989 NCAA Championship Tournament MVP
  • 1991 ECAC First All-Star Team

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1987/88 Harvard University ECAC 28 12 14 26 24
1988/89 Harvard University ECAC 34 14 37 51 30
1989/90 Harvard University ECAC 16 5 6 11 34
1990/91 Harvard University ECAC 28 19 37 56 26
1991/92 Team USA International 52 11 22 33 24
1991/92 Boston Bruins NHL 10 1 2 3 8 15 3 4 7 4
1992/93 Boston Bruins NHL 82 15 20 35 61 4 0 1 1 0
1993/94 Boston Bruins NHL 84 22 32 54 59 13 4 2 6 10
1994/95 TuTo Turku SM-liiga 14 5 5 10 47
1994/95 Boston Bruins NHL 47 10 10 20 10 5 0 0 0 4
1995/96 Boston Bruins NHL 82 23 26 49 46 5 1 2 3 2
1996/97 Boston Bruins NHL 67 25 26 51 37
1997/98 Boston Bruins NHL 79 16 23 39 54 5 0 0 0 2
1998/99 Boston Bruins NHL 14 1 3 4 4
1998/99 New York Islanders NHL 55 7 11 18 27
1998/99 Ottawa Senators NHL 13 3 2 5 10 1 0 0 0 0
1999/00 Mighty Ducks of Anaheim NHL 81 11 19 30 26
2000/01 Dallas Stars NHL 65 8 17 25 26 8 0 1 1 0
2001/02 Bridgeport Sound Tigers AHL 1 0 0 0 0
2001/02 New York Islanders NHL 1 0 0 0 0
2001/02 Los Angeles Kings NHL 2 0 0 0 2
2001/02 St. Louis Blues NHL 2 0 0 0 2
2001/02 Manchester Monarchs AHL 36 18 25 43 19 5 1 3 4 0
2002/03 Hartford Wolf Pack AHL 18 8 12 20 14
2002/03 New York Rangers NHL 49 2 1 3 6
2003/04 Providence Bruins AHL 15 3 9 12 24
2003/04 Boston Bruins NHL 63 6 5 11 18 2 0 0 0 0
ECAC gesamt 106 50 94 144 114
AHL gesamt 70 29 46 75 57 5 1 3 4 0
NHL gesamt 796 150 197 347 396 58 8 10 18 22

InternationalBearbeiten

Vertrat die USA bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
1988 USA Jun.-WM 6. Platz 7 3 2 5 18
1992 USA Olympia 4. Platz 8 4 3 7 8
1997 USA WM 6. Platz 8 4 2 6 8
1999 USA WM 6. Platz 6 2 6 8 6
2002 USA WM 7. Platz 7 1 3 4 2
Junioren gesamt 7 3 2 5 18
Herren gesamt 29 11 14 25 24

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

PersönlichesBearbeiten

Seine Söhne Ryan und Jack Donato (* 1997) sind ebenfalls Eishockeyspieler.

WeblinksBearbeiten