Hauptmenü öffnen

Technische Hochschule Wildau

größte Fachhochschule im Land Brandenburg

Die Technische Hochschule Wildau (kurz TH Wildau) wurde am 22. Oktober 1991 als Technische Fachhochschule Wildau in Wildau gegründet. Sie ist die größte Fachhochschule im Land Brandenburg und knüpft an die Tradition der ehemaligen Ingenieurschule Wildau an.

Technische Hochschule Wildau
Logo
Gründung 22. Oktober 1991
Trägerschaft staatlich
Ort Wildau
Bundesland Brandenburg
Land Deutschland
Präsidentin Ulrike Tippe
Studierende 3.646 WS 2018/19[1]
Mitarbeiter über 350[2]
davon Professoren über 100[3]
Website www.th-wildau.de
Lage der TH Wildau südlich von Berlin
Lage der TH Wildau südlich von Berlin
Hochschulbibliothek
TH Wildau Halle 17 mit Campus
Halle 17 mit Campus
Großer Hörsaal in Halle 14
Campussport Volleyball
Campussport Volleyball
Halle 10 mit Mensa und Hochschulbibliothek
Halle 10 mit Mensa und Hochschulbibliothek
DR-Baureihe 52 Lokomotive auf dem Campus, erinnert an ehemaligen Lokomotivbau
Haus 15 und Campus
Haus 15 und Campus

Das Studienangebot umfasst 15 Studiengänge[4] in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen, Verwaltungs- und Managementdisziplinen. Das Studienangebot ist konsequent praxisorientiert.

Zuständig für die TH Wildau ist das Studentenwerk Potsdam, mit einem Büro auf dem Campus.

Um die Studien- und Lehrbedingungen nachhaltig sichern zu können, hat die TH Wildau als erste Hochschule in Deutschland im Jahr 2009 ihre Qualitätsstandards extern nach der ISO 9001 begutachten und zertifizieren lassen.

Für das Studium an der TH Wildau werden keine Studiengebühren, jedoch Semesterbeiträge erhoben.

Lage der HochschuleBearbeiten

Die Technische Hochschule Wildau ist eine Campus-Hochschule und liegt südlich von Berlin. Der Campus und die Hochschule sind von Berlin aus mit der S-Bahnlinie 46 Richtung Königs Wusterhausen bis zur Station Wildau direkt erreichbar, d. h. die Hochschule liegt unmittelbar vor der S-Bahn-Station. Mit den Buslinien 736, 737 und 738 kann die Hochschule außerdem direkt erreicht werden. Die Regionalbahnlinie RE2 Richtung Cottbus Hauptbahnhof sowie die Linie RB24 Richtung Senftenberg ermöglichen des Weiteren die Erreichbarkeit der Hochschule aus Berlin mit Umstieg in Königs Wusterhausen.

Mit dem Auto erreicht man die Hochschule über die Bundesautobahn 10 (Berliner Ring) über die Abfahrt Königs Wusterhausen sowie über die Bundesstraße 179.

GeschichteBearbeiten

Der Standort der TH Wildau blickt auf eine lange Tradition zurück: 1897 wurde dort von der Firma Schwartzkopff, später Berliner Maschinenbau AG, ein Lokomotivwerk errichtet. 1949 entstand dann die Ingenieurschule Wildau, welche Maschinenbaustudenten ausbildete.[5] 1991 wurde dann die Technische Fachhochschule Wildau gegründet, welche neben der Ingenieurausbildung auch betriebswirtschaftliche und verwaltungswissenschaftliche Studiengänge anbietet. Der Praxisbezug des Studiums stellt heute immer noch ein wesentliches Kennzeichen der Fachhochschule dar. Kooperationsnetzwerke verbinden die Hochschule mit international tätigen Großunternehmen und Unternehmen der Region. Ihren jetzigen Namen trägt die Hochschule seit dem 1. September 2009. Diesen hatte der Senat der Hochschule am 11. Mai 2009 beschlossen. Die Namensänderung wurde möglich durch die Novelle des Brandenburgischen Hochschulgesetzes 2008.[6]

Forschung und EntwicklungBearbeiten

Die TH Wildau ist eine forschende Hochschule. Sie ist seit dem Jahr 2001 im Bereich der angewandten Forschung auf den vorderen Plätzen im Vergleich zu anderen Fachhochschulen Deutschlands angesiedelt. Geforscht wird in den Bereichen angewandte Biowissenschaften, Informatik/Telematik, Optische Technologien/Photonik, Produktion/Material, Verkehr/Logistik, sowie Managament/Recht.[7] Die Hochschule besitzt zahlreiche Kontakte zu Praxispartnern und ist Mitglied in mehreren Kooperationsnetzwerken. Namhafte Kooperationspartner im Bereich der Forschung waren bereits unter anderem das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Zentral- und Landesbibliothek Berlin, TÜV Nord, Deutsches Krebsforschungszentrum, Volkswagen Coaching und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung.

InternationalesBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

Der Anteil ausländischer Studierender an der TH Wildau betrug im Wintersemester 2018/19 20 %[8].

Forschungs- und WissenschaftskontakteBearbeiten

Die TH Wildau unterhält Forschungs- und Wissenschaftskontakte zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den Niederlanden, der Volksrepublik China, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Kasachstan, Kroatien, Kuba, Polen, Russland, Schweden, Tschechien, Ungarn und USA.

Internationale Kooperationsbeziehungen bestehen unter anderem zu folgenden Hochschulen:

Weitere Kooperationsbeziehungen bestehen zur Staatlichen Polytechnischen Peter-der-Große-Universität in St. Petersburg (Russland) und zur Deutsch-Kasachischen Universität in Almaty (Kasachstan) und zu 18 Deutschen Gymnasien in Lateinamerika.

Der Austausch von Studierenden wird unter anderem durch die Teilnahme am Erasmus-Programm ermöglicht.

Export von StudiengängenBearbeiten

Einige Studiengänge der TH Wildau wurden in andere Länder exportiert. Die Studenten dieser Studiengänge können einen Doppelabschluss der TH Wildau sowie der Partnerhochschule erhalten, indem sie dort einen Teil ihres Studiums mit entsprechenden Prüfungsleistungen absolvieren.

Folgende Studiengänge der TH Wildau wurden in andere Länder exportiert:

StudiengängeBearbeiten

Die TH Wildau bietet derzeit 15 Bachelor-Studiengänge und 15 Master-Studiengänge an.

DirektstudiumBearbeiten

Im Direktstudium bietet die TH Wildau folgende Studiengänge an:

Bachelor-StudiengängeBearbeiten

  • Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften (INW):
    • Automatisierungstechnik (B. Eng.) (auch dual)
    • Biosystemtechnik/Bioinformatik (B. Sc.)
    • Maschinenbau (B. Eng.) (auch dual)
    • Physikalische Technologien und Energiesysteme (B. Eng.) (auch dual)
    • Logistik (B. Eng.) (auch dual)
    • Luftfahrttechnik/Luftfahrtmanagement (B. Eng.) (auch dual)
    • Telematik, dual (B. Eng.)
    • Verkehrssystemtechnik (B. Eng.) (auch dual)
    • Wirtschaftsingenieurwesen (B. Eng.) (auch dual)
  • Fachbereich Wirtschaft, Informatik und Recht (WIR):
    • Betriebswirtschaft (B. A.)
    • Wirtschaftsinformatik (B. Sc.)
    • Europäisches Management (B. A.)
    • Wirtschaft und Recht (LL.B)
    • Öffentliche Verwaltung Brandenburg, dual (LL. B)
    • Verwaltungsinformatik Brandenburg, dual (B. Sc.)

Master-StudiengängeBearbeiten

  • Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften (INW):
    • Automatisierte Energiesysteme (M. Eng.)
    • Biosystemtechnik/Bioinformatik (M.Sc.)
    • Logistics and Supply ChainManagement (M. Eng.)
    • Luftfahrttechnik/Luftfahrtmanagement (M. Eng.)
    • Maschinenbau (M. Eng.)
    • Photonik (M. Eng.)
    • Technical Management (M. Eng.)
    • Telematik (M. Eng.)
  • Fachbereich Wirtschaft, Informatik und Recht (WIR):
    • Business Management (M. A.)
    • Wirtschaftsinformatik (M. Sc.)
    • Europäisches Management (M. A.)
    • Wirtschaft und Recht (LL.M.)

Berufsbegleitendes StudiumBearbeiten

Seit dem Wintersemester 1992/1993 wird an der TH Wildau parallel zum Direktstudium die Möglichkeit geboten, ein berufsbegleitendes Fernstudium aufzunehmen. Das Angebot umfasst zurzeit die folgenden Studiengänge:

  • Betriebswirtschaft, grundständig, Bachelor
  • Wirtschaftsingenieurwesen, grundständig, Bachelor
  • Aviation Management, Master
  • Bibliotheksinformatik, Master
  • Business Administration, Master

Internationale Master-StudiengängeBearbeiten

Die TH Wildau bietet zudem folgende internationale Master-Studiengänge an:

  • Master of European Management (4 Semester, Englisch)
  • Master of Logistics and Supply Chain Management (4 Semester, Englisch)
  • Master of Photonics (4 Semester, Deutsch und Englisch)
  • Master of Technical Management (3 Semester, Englisch)

Firmenkontaktmesse TH ConnectBearbeiten

 
Logo TH Connect

Die TH Wildau veranstaltet jährlich auf dem Campus der Hochschule die hochschuleigene Firmenkontaktmesse TH Connect. Die Messe stellt eine Möglichkeit dar, Unternehmen und Studierende ins Gespräch miteinander zu bringen. Studierende der Hochschule haben die Möglichkeit mit Vertretern der teilnehmenden Unternehmen in Kontakt zu treten und sich über das jeweilige Unternehmen zu informieren. Auch Stellen werden auf der Firmenkontaktmesse ausgeschrieben und vor Ort ausgehängt. In den letzten Jahren nahmen an der Messe unter anderem folgende Unternehmen teil: Berliner Verkehrsbetriebe, Rolls-Royce Motor Cars, Knorr-Bremse, Norma (Handelskette), Bombardier, Techniker Krankenkasse, DB Mobility Logistics, Siemens, Bundesdruckerei.[10]

An-InstituteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2017/18, S. 38 (abgerufen am 20. Juli 2018)
  2. [1]
  3. [2]
  4. Studiengänge A–Z. Abgerufen am 6. August 2018.
  5. Matthias Grünzig: Nichts gegen Lernfabriken. Studieren in der Lokhalle: Aufbruchstimmung im brandenburgischen Wildau. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1. September 2014, S. 12.
  6. TH Wildau: Geschichte der TH Wildau (Memento vom 5. September 2011 im Internet Archive) Abgerufen am 1. Mai 2011
  7. TH Wildau: Forschung und Entwicklung an der TH Wildau Abgerufen am 6. Mai 2011
  8. Die TH Wildau im Profil. TH Wildau, abgerufen am 14. Juni 2019.
  9. TH Wildau: Studiengangexporte der TH Wildau in Übersicht (Memento vom 26. April 2011 im Internet Archive) Abgerufen am 1. Mai 2011
  10. TH Wildau : TH Connect Firmenkontaktmesse (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive) Abgerufen am 6. Mai 2011

Koordinaten: 52° 19′ 10″ N, 13° 37′ 57″ O