Tapauá

Gemeinde im Bundesstaat Amazonas, Brasilien

Tapauá, amtlich Município de Tapauá, ist eine brasilianische Gemeinde im Bundesstaat Amazonas. Sie gehört zur Nordregion Brasiliens, der namensgebende Hauptort liegt am Rio Purus. Mit 17.156 Einwohnern (geschätzt 2019) steht die Gemeinde an 34. Stelle und flächenmäßig mit rund 84.946  km² (2019) an dritter Stelle der 62 Munizips in Amazonas und an fünfter Stelle in Brasilien.[1] Sie hat nur eine extrem niedrige Bevölkerungsdichte und besteht zum größten Teil aus Urwald. Die Entfernung zur Hauptstadt Manaus beträgt als Luftlinie 445 km, erreichbar ist der Ort auf dem Wasserweg, er ist nicht über Straßen erreichbar.[2][3]

Município de Tapauá
Tapauá
Tapauá (Brasilien)
Tapauá
Tapauá
Koordinaten 5° 38′ S, 63° 11′ WKoordinaten: 5° 38′ S, 63° 11′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Amazonas
Lage des Munizips im Bundesstaat Amazonas
Gründung 19. Dezember 1955 (Stadtrechte)
(65 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Amazonas
Höhe 102 m
Gewässer Rio Purus
Klima tropisch, Am/Af
Fläche 84.946 km²
Einwohner 19.077 (2010[1])
Dichte 0,2 Ew./km²
Schätzung 17.156 (1. Juli 2019)[1]
Gemeindecode IBGE: 1304104
Postleitzahl 69480-000
Telefonvorwahl (+55) 92
Zeitzone UTC−4
Website tapaua.am (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt José Bezerra Guedes (2017–2020)
Partei MDB
Wirtschaft
BIP 338.818 Tsd. R$
18.897 R$ pro Kopf
(2017)
HDI 0,502 (niedrig) (2010)

Auf dem Gebiet dieser Gemeinde befindet sich mehrere Naturschutzgebiete und indigene Territorien.

GeographieBearbeiten

Umliegende Gemeinden (Munizips) sind im Westen Carauari und Itamarati, im Norden Tefé und Coari, im Osten Humaitá und Manicoré, im Nordosten Beruri und Anori und im Süden Lábrea und Pauini.

GeschichteBearbeiten

Das Gemeindegebiet bildete seit 1. Dezember 1938 den Distrito de Boca do Tapauá und unterstand dem Munizip Canutama. Am 12. Dezember 1955 wurde er umbenannt in Tapauá, erhielt die Stadtrechte und wurde aus dem nun südlich gelegenen Canutama ausgegliedert.

Erhebliche Gebietsverluste erfuhr Tapauá 1981 durch die Ausgliederung der ebenfalls selbständig gewordenen Gemeinden Itamarati (rund 25.260 km²), Camaruã und Auxiliadora.

Die Bevölkerung lebt vorwiegend vom Extraktivismus.

Zum Gemeindegebiet gehört neben anderen der Staatswald Floresta Estadual Tapauá.

 
Schutzgebiete im Purus-Madeira-Flussgebiet, hier: 9. Floresta Estadual Tapauá.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tapauá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c IBGE: Tapauá – Panorama. Abgerufen am 27. Juli 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Karte 1
  3. Karte 2
  4. Reserva Biológica do Abufari. In: gov.br. sistemas.mma.gov.br, abgerufen am 29. Juli 2020.