Hauptmenü öffnen

Tamara Gräfin von Nayhauß

deutsche Fernsehmoderatorin

Tamara Gräfin von Nayhauß-Cormons (* 23. Juli 1972 in Bonn) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Tamara von Nayhauß machte 1993 am Pädagogium Otto-Kühne-Schule in Bonn ihr Abitur[1] und studierte von 1994 bis 1995 Kunstgeschichte und Französisch an der Pariser Sorbonne. Im Jahr 1994 absolvierte sie ein Praktikum bei RTL und 1995 ein Volontariat bei ProSieben. Dort war sie auch von 1996 bis 2002 als Reporterin und Redakteurin beim BoulevardmagazinSAM“ (Kolumne Dingdong),[1] bevor sie 2002 zu RTL wechselte.

Dort moderierte sie gemeinsam mit Kai Ebel an Formel-1-Rennsonntagen das Lifestyle-Magazin „Formel Exclusiv“ und von 2003 bis 2004 das Magazin „Life! – Die Lust zu leben“. Außerdem präsentierte sie zusammen mit Peer Kusmagk auf VOXDeutschland sucht den Superstar – Das Magazin“. Ferner war sie Moderatorin von „Abenteuer & Reisen“ (n-tv). Am 5. April 2004 spielte sie in der FernsehserieHinter Gittern – Der Frauenknast“ Folge 300 „Das große Finale“ eine Gastrolle.[2] Ebenso hatte sie eine Gastrolle in Dieter Wedels ZDF-Fernsehfilm „Papa und Mama“, der im Januar 2006 gesendet wurde.[3]

Seit dem Sommer 2006 moderiert und produziert sie im Rahmen der ZDF-Sendereihe hallo deutschland Beiträge zu Aristokraten und Unternehmerpersönlichkeiten.[4]

Vom 30. November 2007 bis Mai 2008 moderierte sie das Magazin „Deluxe – Alles, was Spaß macht“, eine Luxus- und Lifestylesendung, beim Nachrichtensender n-tv, bis Jennifer Knäble diese Aufgabe übernahm.[5][6]

Seit Dezember 2016 ist von Nayhauß mit einem eigenen Fashion und Lifestyle Blog online.

FamilieBearbeiten

Von Nayhauß ist die Tochter von Mainhardt Graf von Nayhauß und Sabine von Nayhauß geborene Beierlein.[7][8] Sie ist seit April 2005 standesamtlich (in New York) und seit dem 10. September 2005 kirchlich (in Merseburg) mit dem Rechtsanwalt Alexander Graf von Kalckreuth verheiratet,[9][1] lebt mit ihm in Berlin und hat zwei Söhne.[10] Alexander von Kalckreuth gründete um 2012 Tartech, ein Unternehmen zum Recycling von metallhaltiger Asche.[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c GQ Magazin: Tamara Gräfin von Nayhauß (Memento des Originals vom 22. Mai 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gq-magazin.de
  2. IMDb: „Hinter Gittern – Der Frauenknast“ Das große Finale (2004)
  3. Adolf-Grimme-Preis – Fiktion und Unterhaltung (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de
  4. Die Welt vom 6. August 2006: Der Adel öffnet seine Schlösser
  5. http://kress.de/alle/detail/beitrag/88838-n-tv-startet-luxusmagazin-deluxe-alles-was-spass-macht.html
  6. http://www.bankkaufmann.com/a-119679-Neue-Folgen-von-n-tv-Deluxe-ab-1-Maerz.html
  7. wc.rootsweb.ancestry.com: Sabine Beierlein
  8. Die Welt vom 16. August 2004: Sie ist die Erfüllung meiner Träume
  9. stern.de vom 10. September 2005: Merseburger Dom: Adels-Hochzeit mit Prominenz
  10. BZ Berlin vom 21. Juni 2010: Nayhauß’ kleiner Graf ist da und heißt Louis
  11. welt.de vom 5. Januar 2014: Guttenberg-Verteidiger verdient jetzt Geld mit Müll