Hauptmenü öffnen
Susanne Fröhlich in der am 30. Oktober 2010 ausgestrahlten Sendung Lafer! Lichter! Lecker! an der Seite von Horst Lichter

Susanne Fröhlich (* 15. November 1962 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin, die hauptberuflich für den Hessischen Rundfunk arbeitet.

LebenBearbeiten

Susanne Fröhlich wurde als Tochter eines Frankfurter Notars geboren.[1] Sie machte 1982 ihr Abitur an der Schillerschule Frankfurt. Nach abgebrochenem Jura-Studium (4 Semester) und Volontariat debütierte Fröhlich 1984 beim Hessischen Rundfunk (Hörfunk). Von 1988 bis Sommer 2007 moderierte sie das Ausgehspiel in hr3. Im Fernsehen moderierte sie Allein oder Fröhlich, Vorsicht Fröhlich, Fröhlich bei Nacht oder Wir vier. Sie war regelmäßig Gast bei Blond am Freitag sowie in der hr-Quizshow strassenstars.

Mittlerweile hat Fröhlich mehrere Bücher veröffentlicht, die sich insgesamt mehr als eine Million Mal verkauft haben. Ihr erster Roman Frisch gepresst handelt von einer Frau namens Andrea Schnidt, die gerade Mutter wird. In der gleichnamigen Verfilmung von 2012 spielte Diana Amft die Hauptrolle. Weitere Folgen aus dieser Reihe sind: Frisch gemacht, Familienpackung, Treuepunkte, Lieblingsstücke und Lackschaden. Das Buch Jeder Fisch ist schön, wenn er an der Angel hängt wendet sich an weibliche Singles. In ihrem Roman Der Tag, an dem Vater das Baby fallen ließ wirft die Mutter des verstorbenen Babys den Vater hinaus und beginnt eine lesbische Beziehung zur Zugehfrau.

2004 erschien Susanne Fröhlichs bisher größter Bucherfolg Moppel-Ich, ein Ratgeber, der sich auf humorvolle Weise mit Gewichtsproblemen auseinandersetzt. In Anlehnung an dieses Buch entstand auch ein Fernsehfilm.

Im MDR Fernsehen moderiert Susanne Fröhlich die Buchsendung Fröhlich lesen. Sie gehört zeitweise in der SWR-Sendung Ich trage einen großen Namen zum Rateteam.

FamilieBearbeiten

Susanne Fröhlich lebte mit dem Fernsehmoderator Gert Scobel zusammen, den sie während des gemeinsamen Volontariats beim Hessischen Rundfunk kennengelernt hatte.[2] Seit Sommer 2007 sind sie getrennt. Die beiden haben zwei Kinder.[3][4]

Susanne Fröhlich joggt gerne, macht Yoga und betreibt Skilanglauf.[1]

WerkeBearbeiten

BücherBearbeiten

mit Constanze Kleis:

HörbücherBearbeiten

mit Constanze Kleis:

LiteraturBearbeiten

  • Steffen Martus: „Für alle meine Freundinnen“. Multimediales Marketing von Bestsellern am Beispiel von Susanne Fröhlich. In: Kanon, Wertung und Vermittlung. Literatur in der Wissensgesellschaft. Hrsg. von Matthias Beilein, Claudia Stockinger, Simone Winko. De Gruyter, Berlin / Boston 2012, ISBN 978-3-11-025994-0, S. 261–278.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Jacqueline Vogt: Susanne Fröhlich im Porträt. Als wäre sie eine Freundin. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. Januar 2013. Abgerufen am 27. Januar 2013.
  2. Susanne Fröhlich im Interview (Memento des Originals vom 12. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de, Frankfurter Neue Presse vom 21. Juni 2014, abgerufen am 30. Januar 2015.
  3. Petra Weidemann-Ghawami: Das Leben ist einfach zu kurz für eine Dauerdiät. Usinger Anzeiger. 5. Mai 2010. Archiviert vom Original am 17. September 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.usinger-anzeiger.de Abgerufen am 2. Juni 2011.
  4. Susanne Fröhlich & Gert Scobel. Trennung schon vor drei Jahren. In: BUNTE. 9. November 2011. Abgerufen am 16. Mai 2014.