Hauptmenü öffnen

Sully (Film)

Film von Clint Eastwood (2016)

Sully ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Clint Eastwood aus dem Jahr 2016, der von der Landung des US-Airways-Flug 1549 auf dem Hudson River in New York handelt. Er kam am 9. September 2016 in den Vereinigten Staaten in die Kinos; in den deutschen Kinos startete er am 1. Dezember 2016.

Filmdaten
Deutscher TitelSully
OriginaltitelSully
Sully Movie Logo.png
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieClint Eastwood
DrehbuchTodd Komarnicki
ProduktionClint Eastwood,
Frank Marshall,
Tim Moore,
Allyn Stewart
MusikChristian Jacob
KameraTom Stern
SchnittBlu Murray
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Ein großes Passagierflugzeug fliegt durch die Häuserschluchten von New York und stürzt ab. Aus diesem Albtraum erwacht der Pilot Chesley „Sully“ Sullenberger, der sich zusammen mit seinem Co-Piloten Jeff Skiles vor der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde National Transportation Safety Board (NTSB) verantworten muss. Die beiden hatten wenige Minuten nach dem Start vom New Yorker Flughafen LaGuardia aufgrund von Problemen mit den Triebwerken nach Vogelschlag eine Notwasserung auf dem Hudson River durchgeführt. Alle 155 Personen an Bord hatten überraschenderweise überlebt. Der Fluglotse hatte zuvor vorgeschlagen, nach La Guardia zurückzukehren oder auf dem nahen Flughafen Teterboro notzulanden. Sullenberger schätzte die Zeit hierfür wegen der geringen Flughöhe der Maschine als zu knapp ein. Die Behörde ist dagegen der Meinung, dass eine Landung auf den beiden Flughäfen möglich gewesen wäre, und sieht sich durch Computersimulationen des Flugzeugherstellers Airbus bestätigt. Die Untersuchung soll nun aufklären, ob Sullenberger die Passagiere womöglich unnötig in Gefahr gebracht und das Flugzeug zum Totalschaden ruiniert hat. Für die Öffentlichkeit ist „Sully“ dagegen ein Held. Er hat Mühe, sich des Ansturms auf seine Person zu erwehren. Die beiden in einem Hotel einquartierten Piloten verschaffen sich durch Joggen und einem Auftritt bei Talkmaster David Letterman Abwechslung. Derweil sorgt sich Sullenbergers Frau um die Zukunft, als er ihr telefonisch von der Untersuchung berichtet, da die Familie wegen einer nicht vermietbaren Immobilie finanzielle Probleme hat.

Auf Betreiben Sullenbergers beschleunigt Airbus die Nachstellung des Unglücksflugs mit realen Piloten, sodass diese in Toulouse durchgeführten Simulationen bei der entscheidenden Anhörung live eingespielt und auf Anforderung mit anderen Parametern wiederholt werden können. Die Simulationen ergeben zunächst, dass die Maschine auf beiden Flughäfen sicher gelandet werden kann. Durch Nachfragen von Sullenberger und Skiles stellt sich allerdings schnell heraus, dass den Simulator-Piloten gesagt worden war, dass sie unmittelbar nach dem simulierten Vogelschlag mit ihren Anflügen zu dem jeweiligen Flughafen beginnen sollten, und dass die Piloten die Simulation vorher mehrfach hatten üben können. Sullenberger argumentiert, dass somit der „menschliche Faktor“ unberücksichtigt bleibe, denn auf solch eine Situation – beidseitiger Triebwerksausfall in nur 900 Meter Höhe – sei kein Pilot vorbereitet. Skiles und er seien von dem Vogelschlag völlig überrascht worden. Sie hätten Zeit benötigt, erst einmal die Situation zu erfassen, die Alternativen abzuwägen und eine Entscheidung zu treffen. In dieser Phase habe das antriebslos segelnde Flugzeug natürlich stetig weiter an Höhe verloren. Sullenberger wirft dem Untersuchungskomitee unterschwellig vor, das Ermittlungsergebnis „menschliches Versagen“ bewusst anzustreben. Daraufhin wird von den Untersuchungsleitern zugestanden, dass die Simulatorpiloten erst 35 Sekunden nach dem Vogelschlag mit ihren Maßnahmen beginnen dürfen. Mit dieser Vorgabe gelingen beide Notlandungen im Simulator dann nicht mehr. Schließlich wird die Kommunikation des Originalfluges abgespielt. Alle sind beeindruckt, mit welcher Professionalität die Crew die Notsituation bewältigt hat. Sullenberger und Skiles sind rehabilitiert.

Der Flug wird im Film einmal nach Beginn der Untersuchung gezeigt, mit Fokus auf die Flugbegleiterinnen und Passagiere, von denen einige vorgestellt werden; zudem werden die anschließenden Rettungsmaßnahmen dargestellt. Und ein zweites Mal, als bei der Anhörung die Gesprächsaufzeichnungen abgespielt werden, mit der Handlung im Cockpit.

Während des Abspanns wird das Zusammentreffen der echten Crew mit Passagieren vom US-Airways Flug 1549 im Carolinas Aviation Museum gezeigt.

HintergrundBearbeiten

 
Flug 1549 nach der Notlandung im Hudson River

Das Drehbuch basiert auf der Autobiografie des Piloten Chesley B. Sullenberger Man muss kein Held sein: Auf welche Werte es im Leben ankommt.[3]

Die Dreharbeiten zum Film begannen am 28. September 2015 in New York City.[4] Am 15. Oktober wechselte die Crew nach Atlanta, wo ein Gebäude in der Innenstadt zu einem New Yorker Hotel umfunktioniert wurde.[5] Gefilmt wurde außerdem in North Carolina, Los Angeles und Kearny, New Jersey. Die Dreharbeiten endeten am 29. April 2016.[6] Der Film wurde ausschließlich mit IMAX-Kameras gedreht.[7]

Die Premiere fand am 2. September 2016 im Rahmen des 43. Telluride Film Festivals statt.[8]

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

„Eastwood springt virtuos in der Zeit hin und her, ohne dass der Film jemals seine bemerkenswerte Klarheit und Direktheit verlieren würde: Rückblenden in Sullenbergers Zeit als Militärpilot, eine Kindheitserinnerung, kurze Szenen vor und nach der NTSB-Untersuchung – alles das trägt zum Verständnis der Hauptfigur und ihrer Handlungsweisen bei – und wenn der Regisseur die spektakuläre Notwasserung schließlich doch noch in voller epischer Breite präsentiert, mit allen tosenden Geräuschen, der ganzen mühsam unterdrückten Panik der Passagiere und der ebenso mühsam kontrollierten Besonnenheit der Besatzung, dann hat das einen nicht zu leugnenden emotionalen Punch, der sich bei der Bergung der Menschen aus dem untergehenden Flugzeug, als sich New Yorker Rettungskräfte in Minutenschnelle zusammenfinden, noch verstärkt – ganz ohne Effekthascherei!“

Carsten Baumgardt: Filmstarts[9]

„Nachdem Eastwood in seinem Vorgängerfilm ‘American Sniper’ (2014) einen Scharfschützen auf widerwärtige Weise zum Militärhelden verklärt hatte, huldigt er nun also einem Helden des Alltags, der vor Pflichtgefühl, Ordnungsbewusstsein und Ehrlichkeit nur so strotzt. Mehr noch: Man kann ‘Sully’ als einen menschlichen Superhelden-Film verstehen. Als wollte uns Eastwood zurufen: Leute, was braucht ihr Captain America, wenn ihr Captain Sully habt?“

Julian Hanich: Spiegel Online[10]

„Man kann Eastwood jedoch immer wieder nur bewundern, wie er aus einer Story, deren Verlauf und Ausgang jeder Zuschauer kennt, einen unerwarteten Spannungsbogen entwickelt. Viel Plot ist da ja nicht. Deshalb kommt alles darauf an, wie man mit Raum und Zeit umgeht, wie man die Chronologie aufbricht, zu welchem Zeitpunkt man das Ereignis, die spektakuläre Landung, zeigt, wie Hindernisse und Widerstände konstruiert werden, die sich dem Helden in den Weg stellen.“

„Die Nacherzählung der wahren Ereignisse konzentriert sich ganz auf die Person des Kapitäns, was dem Geschehen eine tiefere, auf Charakterstärke und Entscheidungsfähigkeit gegründete Dimension verleiht. Das vorzüglich inszenierte und gespielte Drama bleibt nicht zuletzt durch die ins Zentrum gerückte menschliche Komponente durchgängig spannend.“

Kritik an der Darstellung der NTSB-ErmittlerBearbeiten

In den USA wurde kritisiert, dass der Film die Ermittler des NTSB in einem zu negativen Licht erscheinen lasse. In einem Werbevideo, das vor der Veröffentlichung des Films erschien, hatte Eastwood dem NTSB vorgeworfen, sie hätten Sullenberger die Schuld am Unglück zuschieben wollen, indem sie versucht hätten, den Eindruck zu erwecken, er habe falsch gehandelt.[13][14] Christine Negroni schieb in der New York Times, dass Ton und Inhalt der Ermittlungen im Film nicht den historisch belegten Abläufen entsprächen. Die Ermittler im Film hielten sich nicht an etablierte Verfahren in Unfalluntersuchungen und würden als engstirnige Bürokraten auf der Suche nach einem Schuldigen dargestellt.[13]

Während das NTSB im Film Simulationen präsentiert, die zeigen sollen, dass es möglich gewesen wäre, das Flugzeug auf einem Flughafen zu landen, erklärte Chefermittler Robert Benzon in der realen öffentlichen Anhörung das Gegenteil: „Die Simulationen zeigten, dass man nicht mit Sicherheit davon ausgehen konnte, erfolgreich nach LaGuardia zurückzukehren oder eine Ausweichlandung auf dem Teterboro Airport zu vollführen.“[15] Benzon wehrte sich gegen die Darstellung im Film und erklärte, es sei nicht das Ziel der Untersuchungen gewesen, irgend jemanden bloßzustellen.

„Ich weiß nicht, warum der Autor und der Regisseur sich entschieden haben, die Rolle des NTSB so verzerrt dazustellen. Ihr Umgang mit dem NTSB ging weit über die Grenzen künstlerischer Freiheit hinaus in den Bereich böswilliger Unehrlichkeit. Es ist möglich, dass der Film sich insgesamt negativ auf die Sicherheit im Flugbetrieb auswirkt. Piloten, die in Unfälle verwickelt sind, werden nun davon ausgehen, dass Ermittler sie hart und unfair behandeln.“

Robert Benzon, NTSB-Chefermittler[16]

Ein weiterer ehemaliger NTSB-Ermittler wurde zitiert, er sorge sich, dass die filmische Darstellung des NTSB dazu führen könnte, dass sich Zuschauer in ihren Vorurteilen über die angebliche Inkompetenz von Regierungsbehörden bestätigt sehen.[14]

Tom Hanks sagte gegenüber Associated Press, Sullenberger selbst sei mit der Darstellung der Ermittlungen unzufrieden gewesen und habe nach der Lektüre einer frühen Drehbuchfassung darum gebeten, den Figuren nicht die Namen der echten NTSB-Ermittler zu geben. Laut Hanks habe Sullenberger gesagt, dass die echten Ermittler nicht wie Strafverfolger gehandelt hätten („were not prosecutors“), und dass es nicht fair wäre, ihre Namen mit der im Film dargestellten Version der Ereignisse in Verbindung zu bringen.[14]

EinspielergebnisBearbeiten

Bei einem Budget von 60 Millionen US-Dollar[17] nahm der Film rund 241 Millionen US-Dollar[18] ein.

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)Bearbeiten

National Board of ReviewBearbeiten

Palm Springs International Film FestivalBearbeiten

Oscar 2017Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Sully. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Sully. Jugendmedien­kommission.
  3. Chesley Sullenberger, Jeffrey Zaslow: Man muss kein Held sein: Auf welche Werte es im Leben ankommt. Bertelsmann Verlag, München 2009, ISBN 3-570-10049-9 (englisch: Highest Duty: My Search for What Really Matters. New York 2009. Übersetzt von Michael Bayer).
  4. Clint Eastwood and Tom Hanks Begin Production on Sully. In: comingsoon.net, 30. September 2015. Abgerufen am 2. Oktober 2015. 
  5. ‘Sully’, starring Tom Hanks, moves from NYC to Atlanta. In: onlocationvacations.com, 15. Oktober 2015. Abgerufen am 26. Oktober 2015. 
  6. Tom Hanks claims he put £100 bet on Leicester to win the Premier League. In: The Daily Telegraph, 26. April 2016. 
  7. Clint Eastwood Shooting ‘Sully’ Almost Entirely With Imax Cameras. In: Variety, 21. April 2016. 
  8. The Telluride Film Festival. 43rd show. National Film Preserve, Ltd, archiviert vom Original am 5. September 2016; abgerufen am 8. September 2016 (englisch).
  9. Carsten Baumgardt: Sully. Filmstarts, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  10. Julian Hanich: Der Heilige vom Hudson River. In: Kultur. Spiegel Online, 28. November 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016: „Der Film versucht sich als Traumatherapie 15 Jahre nach 9/11“
  11. Peter Körte: Der Mann, der auf dem Hudson landete. In: Feuilleton. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 2016, abgerufen am 8. August 2018.
  12. Sully. Filmdienst, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  13. a b Christine Negroni: 'Sully' Is Latest Historical Film to Prompt Off-Screen Drama. In: The New York Times. 9. September 2016, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  14. a b c Joan Lowy: Real-life investigators object to portrayal in 'Sully' movie. Associated Press, 8. September 2016, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  15. Transcript - Public Hearing Day 1. 9. Juni 2009, S. 18, archiviert vom Original am 22. Dezember 2009; abgerufen am 6. Februar 2019: „These flight simulations revealed that a successful return to LaGuardia or a diversion to Teterboro Airport was not assured.“
  16. Clive Irving: The Unsung Hero Left Out of 'Sully'. In: The Daily Beast. 18. September 2016, abgerufen am 6. Februar 2019: „I do not know why the writer and director chose to twist the role of the NTSB into such an inaccurate depiction. Their treatment of the NTSB went very far beyond cinematic license into simple mean-spirited dishonesty. The movie may actually be detrimental to aviation safety. Pilots involved in accidents will now expect harsh, unfair treatment by investigators.“
  17. Sully mit Tom Hanks lässt im Kino alle Konkurrenten hinter sich moviepilot, 19. September 2016.
  18. Einspielergebnis auf Box Mojo Office, abgerufen am 19. März 2019.