Erlabrunn (Breitenbrunn)

Ortsteil von Breitenbrunn
(Weitergeleitet von Steinheidel-Erlabrunn)

Erlabrunn ist seit dem 1. Juli 2005 ein Ortsteil der Gemeinde Breitenbrunn/Erzgeb. im Erzgebirgskreis in Sachsen. Es entwickelte sich aus einer kleinen Ansiedlung im 16. Jahrhundert.[2]

Erlabrunn
Koordinaten: 50° 28′ 24″ N, 12° 42′ 40″ O
Höhe: 620 m
Einwohner: 574 (9. Mai 2011)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 2005
Postleitzahl: 08359
Vorwahl: 03773
Erlabrunn (Sachsen)
Erlabrunn

Lage von Erlabrunn in Sachsen

Blick auf das Hauptgebäude der Kliniken Erlabrunn

GeografieBearbeiten

Erlabrunn liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 730 Metern über NHN, hinter dem Brandberg an den beiden linken Nebenflüssen des Schwarzwassers Milchbach und Steinbach. Der im Jahr 2005 nach Breitenbrunn eingemeindete Ort grenzt an die Städte Johanngeorgenstadt und Schwarzenberg sowie den Eibenstocker Ortsteil Sosa. Er liegt an der Staatsstraße 272 und ist mit einem Haltepunkt an die Bahnstrecke Johanngeorgenstadt–Schwarzenberg angeschlossen.

GeschichteBearbeiten

16. bis Ende 19. JahrhundertBearbeiten

Der Ort wurde als Erlebrunn im Jahr 1591 erstmals urkundlich erwähnt. Erlabrunn entwickelte sich aus einer Häusergruppe zwischen der Mündung des Milchbaches in den Steinbach und dem Schwarzwasser im kurfürstlich-sächsischen Amt Schwarzenberg. Hier hatten sich Zinnwäscher niedergelassen und betrieben mehrere hundert Lachter Seifen im Waldstück Erlebrunn zwischen Fällberg und Steinbach.[3] Der Name leitet sich von den Quellwiesen (=Brunnen) nahe dem früheren Dorf Erla ab. Außer von den Seifenstellen lebten die Menschen vom Holzeinschlag und besaßen das Hutweiderecht, sie betrieben also Feld- und Viehwirtschaft. Es darf angenommen werden, dass sich die Zinnarbeiter ein kleines Pochwerk zur Erleichterung ihrer Arbeit errichteten, denn laut einer Quelle wurde das Poch- und Zechenhäuschen 1704 verkauft.[3] Noch im 19. Jahrhundert wurde bei Erlabrunn die Zinngrube Lattenschuppe betrieben.

Ebenfalls im 19. Jahrhundert wurde Erlabrunn nach Steinheidel eingemeindet, das als bergmännische Streusiedlung am nördlichen Abhang des Schwarzwassertals an der alten Verbindungsstraße von Schneeberg über Jägerhaus nach Johanngeorgenstadt und in das böhmische Karlsbad entstanden war.

1883 erhielt der Ort einen Haltepunkt an der Eisenbahnstrecke von Schwarzenberg nach Johanngeorgenstadt.

1900 bis Oktober 1990Bearbeiten

1905 wurde das Hotel Täumerhaus eröffnet. Die Einwohner waren Bergbauern oder Handwerker, wovon beispielsweise der Hotelname Alte Schleiferei kündet, das nach 1990 auf dem Areal einer historischen Holzschleiferei errichtet wurde.[4] Nach dem Zweiten Weltkrieg führte die Gemeinde den amtlichen Doppelnamen Steinheidel-Erlabrunn, bis 1967 in der DDR-Zeit die jetzige Kurzform eingeführt wurde.

Seine über den Ort hinausgehende Bedeutung erhielt Erlabrunn durch das 1951 eingeweihte Bergarbeiterkrankenhaus und die im Zusammenhang mit dem Bergbau der SDAG Wismut entstandenen Wohnsiedlungen am Fuß des Hinteren Märzenberges und des Eselsberges (Karl-Marx-Siedlung). Das Krankenhaus diente hauptsächlich der medizinischen Versorgung und gesundheitlichen Betreuung der Mitarbeiter der SDAG Wismut, auch für die Einwohner stand es offen. Es handelte sich dabei um den ersten Krankenhausneubau in der DDR.[3][5]

Im Laufe der folgenden Jahre wurden Wohnungen für die Ärzte und das medizinische Personal, Versorgungseinrichtungen sowie Kindergärten und ein Schulgebäude hinzugebaut.[3]

Seit 1990Bearbeiten

Mit der deutschen Wiedervereinigung wurde Erlabrunn in das neu gegründete deutsche Bundesland, den Freistaat Sachsen, eingegliedert. Mit der Umbildung und dem Zusammenschluss von Landkreisen kam Erlabrunn im Jahr 2005 schließlich als Ortsteil zu Breitenbrunn.

Am Abend des 29. Juli 2005 führte ein Orkan in Erlabrunn und Umgebung zu zahlreichen Windbruchschäden.

Um den Tourismus in dieser Region des Erzgebirges anzukurbeln, startete die Ortsverwaltung mit Unterstützung einer Privatbrauerei (Kuno-Bräu) an einem Sommerwochenende im Jahr 2010 das 1. Erlabrunner Brauereifest.[6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1755 wurden 10 Bewohner eines bergfreien Hauses in Erlabrunn erwähnt.[3] Zwischen 1834 (=143 Einwohner) und 1939 (=311 Einwohner) verdoppelte sich die Bevölkerungszahl von Erlabrunn-Steinheidel. Durch die Wismut gab es enorme Zuwächse, die nach deren Schließung um 1991 wieder stark zurückging. Heute leben überwiegend ältere Menschen in Erlabrunn; die Einwohnerzahl ist rückläufig.

Anzahl Einwohner
Jahr 1946196419981999200020012002200320042009
Einwohner 345 *1960 *1.0571.0561.019990968966920625[7]
Quellen: Statistisches Landesamt Sachsen; Stichtag jeweils 31. Dezember
und das Buch von Siegfried Sieber Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt...[8]

OrtspartnerschaftenBearbeiten

  Hebertsfelden, Landkreis Rottal-Inn

Die Ortsteile von Breitenbrunn-Erlabrunn haben Partnerschaften mit Nova Role in Tschechien, mit Nattheim und mit Münstertal/Schwarzwald vereinbart.[9]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Medizinische VersorgungBearbeiten

 
Erzgebirgs Hospiz Erlabrunn

Nach der Wende 1989 wurden auch im Klinikum Erlabrunn Änderungen vorgenommen:

  • 1991 Der Landkreis Schwarzenberg wurde Träger des Krankenhauses.
  • 1993 Einführung der laparoskopischen Chirurgie
  • 1998 Die Kliniken Erlabrunn gGmbH wurde Träger des Klinikums.
  • 2002 Einführung der Wirbelsäulenchirurgie
  • 2007 Eröffnung der Klinik für Orthopädische Anschlussheilbehandlung
  • 2008 Einführung der Neuroorthopädie
  • 2010 Eröffnung des Erzgebirgs Hospizes Erlabrunn

Die Kliniken Erlabrunn sind eine medizinische Einrichtung der Regelversorgung. Sie fungieren als Ausbildungskrankenhaus für die Medizinische Fakultät der Masaryk-Universität in Brünn.

Ab den späten 2010er Jahren erfolgten Umbau- und Erweiterungsarbeiten an den Bauten, darunter[10]:

  • Richtfest für einen Erweiterungsbau im September 2021,
  • Der Südflügel wird mit einem Fahrstuhl ausgestattet und die Fassaden werden erneuert,
  • die geriatrische Tagesklinik ist aus dem Erdgeschoss weggezogen, an dieser Stelle entsteht ein zentraler Aufnahmebereich und
  • der Nordflügel wird noch bis Anfang 2022 umgestaltet.

Schließlich ist die Errichtung eines MVZ bis 2024 geplant.

Neben zahlreichen Arztniederlassungen und neben dem Klinik-Komplex haben sich auch andere medizinische Einrichtungen etabliert wie das Erzgebirgshospiz Erlabrunn (Eigenschreibweise Erzgebirgs Hospiz Erlabrunn).

VerkehrBearbeiten

Eisenbahn
 
Haltepunkt Erlabrunn (Erzgeb) (2016)

Der Haltepunkt Erlabrunn (Erzgeb) liegt an der Bahnstrecke Johanngeorgenstadt–Schwarzenberg.

Omnibuslinien

Zwei Stadtbuslinien, betrieben vom Unternehmen Regionalverkehr Erzgebirge GmbH, besorgen den öffentlichen Personennahverkehr in der Stadt und verbinden diese auch mit angrenzenden Orten wie Antonsthal und Aue.[11]

Straßenverkehr

Durch die Stadt bzw. die beiden Ortsteile Erlabrunn und Breitenbrunn verläuft die S 272, die von Schwarzenberg nach Johanngeorgenstadt und weiter bis zur tschechisch-böhmischen Grenze führt und damit auch an die Autobahn angeschlossen ist.[12][13]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

GedenkstätteBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Postmeilensäule
  • Kursächsische Ganzmeilensäule im Bereich des Abzweigs zur Auffahrt zum Krankenhaus. Die Säule besteht aus Granit der Umgebung und aus Originalteilen zweier Ganzmeilensäulen aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Die Bruchstücke wurden erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wieder aufgefunden. 1934 ließ die örtliche Verwaltung die neu geschaffene Säule durch einen Straßenmeister am Abzweig nach Steinheidel aufstellen. 1960 erhielt dieses historische Wegzeichen seinen jetzigen Platz, 1984 wurde es repariert und die Entfernungsangaben korrigiert sowie 2009 restauriert.[14]
  • Brunnen auf dem Marktplatz aus zwei Schleifsteinen der Holzschliffgewinnung

NaturdenkmaleBearbeiten

  • Naturlehrpfad im Steinbachtal in Richtung Johanngeorgenstadt, oberhalb der Kellerschleiferei die sagenumwobenen Teufelssteine aus grobkörnigem Turmalingranit (Kletterfelsen 25 m hoch, Schwierigkeitsgrad IV bis IX b)
  • Nonnen- und Hefekloßfelsen aus Turmalingranit im Schwarzwassertal, südöstlich davon erhebt sich der 913 m hohe Rabenberg
  • Seltene Pflanzen und Bergwiesen wie z. B. Fuchs’ Knabenkraut auf der Märzenbergwiese, Alpen-Milchlattich und Arnika im Steinbachtal

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

(Anmerkung: Die meisten der unten genannten Personen sind lediglich im Bergarbeiterkrankenhaus bzw. heutigem Klinikum Erlabrunn (bis 1966 Steinheidel-Erlabrunn) geboren, sie wohnten oder arbeiteten nicht im Ort.)

Personen mit Bezug zum OrtBearbeiten

  • Richard Fichte (1896–1982), Schriftsteller, lebte von 1937 bis 1946 in Fällbach
  • Willy Irmisch (1898–1974), Kommunalpolitiker, starb hier
  • Herbert Stoll (1905–1962), erzgebirgischer Mundartdichter, der Dr Schwammelob genannt wurde und hier starb
  • Werner Karwath (1927–2019), Arzt und CDU-Volkskammerabgeordneter
  • Heinz Eger (* 1932), Radiologe

WeblinksBearbeiten

Commons: Erlabrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Erlabrunn im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Breitenbrunn/Erzgeb. (PDF; 0,23 MB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 27. Januar 2015.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005
  3. a b c d e Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme in den Gebieten von Aue und Johanngeorgenstadt. Akademie-Verlag Berlin 1974. Seite 148f.
  4. Homepage des Hotels Alte Schleiferei.
  5. Geschichte der Kliniken Erlabrunn auf www.erlabrunn.de, abgerufen am 12. August 2021.
  6. Information zur Brauerei und zum ersten Brauereifest; abgerufen am 6. November 2010.
  7. Laut schriftlicher Mitteilung des Einwohnermeldeamtes Breitenbrunn vom 14. Mai 2009 lebten am 8. Mai 2009 625 Menschen (297 Männer und 328 Frauen) in Erlabrunn, davon neun Ausländer und sechs Ausländerinnen.
  8. Siegfried Sieber: Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme in den Gebieten von Aue und Johanngeorgenstadt. Akademie-Verlag Berlin 1974. S. 200f.
  9. Partnerstädte von Erlabrunn-Breitenbrunn. Abgerufen am 8. Oktober 2021.
  10. Wochenzeitung Blick vom 18. September 2021, S. 3 (Lokales)
  11. Regionalverkehr Erlabrunn, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  12. siehe Google Earth [1].
  13. Gemeinde Erlabrunn-Breitenbrunn, Überblick.
  14. Von einer Erklärungstafel direkt an der Säule; Juli 2010