Hauptmenü öffnen
Walter Becker und Donald Fagen Fagen von Steely Dan, 2007

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger der amerikanischen Rockband Steely Dan.

Inhaltsverzeichnis

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1972 Can’t Buy a Thrill
300! 38
 Silber

(1 Wo.)
17
 Platin

(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1972
Charteintritt in UK erst im September 1975
Produzent: Gary Katz
1973 Countdown to Ecstasy
300! 300! 35
 Gold

(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Produzent: Gary Katz
1974 Pretzel Logic
300! 37
 Silber

(2 Wo.)
8
 Platin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1974
Produzent: Gary Katz
1975 Katy Lied
300! 13
 Silber

(6 Wo.)
13
 Platin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Produzent: Gary Katz
1976 The Royal Scam
300! 11
(13 Wo.)
15
 Platin

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Produzent: Gary Katz
1977 Aja
300! 5
 Silber

(10 Wo.)
3
 Doppelplatin

(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
Produzent: Gary Katz
1980 Gaucho
57
(2 Wo.)
27
(12 Wo.)
9
 Platin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1980
Produzent: Gary Katz
2000 Two Against Nature
11
(8 Wo.)
11
 Silber

(6 Wo.)
6
 Platin

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
Grammys (Album des Jahres + Bestes Popalbum)
Produzenten: Donald Fagen, Walter Becker
2003 Everything Must Go
29
(7 Wo.)
21
(3 Wo.)
9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2003
Produzenten: Donald Fagen, Walter Becker

Weitere Alben

  • 1971: You Gotta Walk It Like You Talk It (Or You’ll Lose That Beat) (Soundtrack; als Becker & Fagen)
  • 1983: The Early Years (DE, US) / Old Regime (UK) (Demoaufnahmen der Jahre 1968–71; auch als Becker & Fagen)
  • 1985: Berry Town
  • 1988: Stone Piano
  • 2015: Come Back Baby

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1995 Alive in America
300! 62
(1 Wo.)
40
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1995
Aufnahme: 19. August 1993 bis 19. September 1994
Produzent: Donald Fagen

Weitere Livealben

  • 2005: Marian McPartland’s Piano Jazz Radio Broadcast: Steely Dan
  • 2015: Live at WBCN in Memphis 1974 (Aufnahme: 30. April 1974)
  • 2016: Transmission Impossible

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1978 Greatest Hits
300! 41
(18 Wo.)
30
 Platin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1978
1982 Gold
300! 49
(4 Wo.)
115
 Gold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1982
Golden Hits
300! 44
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1982
1985 The Very Best of Steely Dan: Reelin’ in the Years
300! 43
 Silber

(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1985
1987 The Very Best of Steely Dan: Do It Again
300! 64
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1987
1993 Remastered: The Best of Steely Dan: Then and Now
300! 42
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1993
1995 A Decade of Steely Dan
300! 100
 Silber

(1 Wo.)
122
 Gold

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
Charteintritt in US erst im September 2017
2005 Showbiz Kids: The Steely Dan Story, 1972–1980
300! 53
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. November 2000
2006 The Definitive Collection
300! 300! 92
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 2006

Weitere Kompilationen

  • 1975: The Steely Dan Story
  • 1985: Sun Mountain
  • 1987: Reelin’ in the Years
  • 1991: Gold (Expanded Edition)
  • 1993: Roaring of the Lamb
  • 1993: Citizen Steely Dan 1972–1980 (Box mit 4 CDs) (US:  )
  • 1998: Becker & Fagen: Founders of Steely Dan
  • 2000: The Legends Collection: The Steely Dan Collection (2 CDs)
  • 2000: Steely Dan
  • 2002: Beginnings
  • 2006: Fagen & Becker: The Origins (VÖ: 4. Dezember)
  • 2007: The Best of Steely Dan
  • 2009: The Very Best of Steely Dan (2 CDs) (UK:  )

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1972 Do It Again
Can’t Buy a Thrill
33
(3 Wo.)
39
(4 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1972
1973 Reelin’ in the Years
Can’t Buy a Thrill
300! 300! 11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Show Biz Kids
Countdown to Ecstasy
300! 300! 61
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1973
My Old School
Countdown to Ecstasy
300! 300! 63
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
1974 Rikki Don’t Lose That Number
Pretzel Logic
300! 58
(3 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Charteintritt in UK erst im März 1979
Pretzel Logic
Pretzel Logic
300! 300! 57
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
1975 Black Friday
Katy Lied
300! 300! 37
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1975
1976 Kid Charlemagne
The Royal Scam
300! 300! 82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
The Fez
The Royal Scam
300! 300! 59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
1977 Peg
Aja
300! 300! 11
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
1978 Deacon Blues
Aja
300! 300! 19
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
FM (No Static at All)
FM: The Original Movie Soundtrack
300! 49
(5 Wo.)
22
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1978
Josie
Aja
300! 300! 26
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
1980 Hey Nineteen
Gaucho
300! 300! 10
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
1981 Time Out of Mind
Gaucho
300! 300! 22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1981

Weitere Singles

  • 1972: Dallas (VÖ: Juni)
  • 1975: Bad Sneakers (VÖ: August)
  • 1981: Babylon Sisters (VÖ: 27. Februar)
  • 2000: Cousin Dupree (nur in DE als Single veröffentlicht; Grammy als Beste Performance einer Popgruppe)
  • 2000: What a Shame About Me
  • 2000: Jack of Speed

* Autoren aller aufgelisteten Lieder sind Donald Fagen und Walter Becker.

VideoalbenBearbeiten

  • 2000: Two Against Nature: Plush TV Jazz-Rock Party in Hi-Fi Stereo (VÖ: 13. Juni)
  • 2008: In Concert (VÖ: 24. Juni)
  • 2010: Perfection in Performance

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 1 5
Alben in den Charts 3 17 13
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 3
Singles in den Charts 1 4 15

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 4 9 11.000.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 8 0! G 0! P 480.000 bpi.co.uk
Insgesamt 8 4 9

QuellenBearbeiten

  1. a b c d Chartquellen: Singles Alben DE UK US2

WeblinksBearbeiten