Hauptmenü öffnen
Can’t Buy a Thrill
Studioalbum von Steely Dan

Veröffent-
lichung(en)

1972

Label(s) ABC Records

Format(e)

LP, CD

Genre(s)

Rock, Funk, Pop

Titel (Anzahl)

10

Laufzeit

40:39

Besetzung
  • Gesang: David Palmer

Produktion

Gary Katz

Chronologie
Can’t Buy a Thrill Countdown to Ecstasy (1973)

Can’t Buy a Thrill ist das erste Album der US-amerikanischen Band Steely Dan von 1972. 1993 wurde es mit Gold für 500.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

Im Die 500 besten Alben aller Zeiten (Rolling Stone) wird es auf Platz 240 gelistet.[1]

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Der Albumtitel entstammt Bob Dylans Lied It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry von Highway 61 Revisited.[2]

David Palmer war Sänger der Titel Dirty Work und Brooklyn, Jim Hodder von Midnite Cruiser, der Rest wurde von Donald Fagen gesungen.

PlattenhülleBearbeiten

Das Albumcover ist eine Fotomontage aus einer Reihe von Prostituierten, einen rot geschminkten weiblichen Mund und anderen bunten Zutaten.

1999 äußerten sich die Komponisten Donald Fagen und Walter Becker in den Liner Notes des The Royal Scam Album-Remasters die Plattenhülle als „das hässlichste Album-Cover der siebziger Jahre, mit Ausnahme vielleicht von Can’t Buy a Thrill“.

In Spanien unter Francisco Franco wurde das Cover durch ein Bandfoto ersetzt.[3]

TitellisteBearbeiten

Alle Titel wurden von Walter Becker und Donald Fagen geschrieben.

Seite 1Bearbeiten

  1. Do It Again – 5:56
    • Solo Elektrische Sitar: Denny Dias
    • Keyboard Solo: Donald Fagen
  2. Dirty Work – 3:08
    • Saxophon-Solo: Jerome Richardson
  3. Kings – 3:45
    • Gitarren-Solo: Elliot Randall
  4. Midnight Cruiser – 4:08
    • Gitarren-Solo: Jeff Baxter
  5. Only a Fool Would Say That – 2:57
    • Gitarren-Solo: Jeff Baxter

Seite 2Bearbeiten

  1. Reelin’ in the Years – 4:37
    • Gitarren-Solo: Elliot Randall
  2. Fire in the Hole – 3:28
    • Piano-Solo: Donald Fagen
    • Pedal-Steel Gitarren-Solo: Jeff Baxter
  3. Brooklyn (Owes the Charmer Under Me) – 4:21
    • Steel-Gitarren-Solo: Jeff Baxter
  4. Change of the Guard – 3:39
    • Gitarren-Solo: Jeff Baxter
  5. Turn That Heartbeat Over Again – 4:58

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten