Hauptmenü öffnen
Stahlbuch der Stadt Essen, Seite zur Eröffnung des neuen Essener Rathauses 1979 mit den Unterschriften von Delegierten der Städte

Mit dem Stahlbuch besitzt die Stadt Essen eine besondere Form eines Goldenen Buches, in dem sich bedeutende Persönlichkeiten während eines Besuchs der Stadt eintragen dürfen.

GeschichteBearbeiten

Stahlbuch (1934 bis 1945)Bearbeiten

Der erste nationalsozialistische Oberbürgermeister der Stadt Essen, Theodor Reismann-Grone, regte 1933 an, als Gästebuch der Stadt ein Stahlbuch anzulegen. Es gab bis dahin kein städtisches Gästebuch. Die Namensgebung und Form des Buches begründete er damit, dass Essen als größte Metallstadt Deutschlands ihren Aufstieg hauptsächlich der Kruppschen Gussstahlfabrik verdanke, daher sei ein Stahlbuch angemessener als ein Goldenes Buch.

Die Buchbinderin Frida Schoy gestaltete den stählernen Einband. Dieser wurde durch die Friedrich Krupp AG aus Platten aus nichtrostendem Chrom-Nickel-Stahl gefertigt, die aus dem oberen Teil eines 1,5 Tonnen schweren gegossenen Blocks herausgearbeitet wurden. Der Buchrücken besteht aus Leder, das mit Nieten mit den Stahldeckeln verbunden ist. Den heute einzigen Schmuck des Einbandes stellt das Stadtwappen dar, das eine Emaille-Arbeit Goldschmiedemeisterin Sigrid Keetmann, Schülerin von Elisabeth Treskow, ist.

EinträgeBearbeiten

Den Anstoß zur Anlegung des Stahlbuches gab die Hochzeit des Gauleiters von Essen, Josef Terboven mit Ilse Stahl, einer ehemaligen Sekretärin von Joseph Goebbels, am 29. Juni 1934 im Essener Münster, an der Adolf Hitler und Hermann Göring als Trauzeugen teilnahmen. Dazu erhielt das Stahlbuch im Vorwort den Satz: Es soll ein Ausdruck dafür sein, daß heute mit dem Dritten Reich und diesem Buch eine neue Epoche der Stadt eingeläutet wird. Hitler und Göring setzten am 28. Juni 1934 die ersten beiden Unterschriften ins neue Stahlbuch.

Nach den Genannten gibt es unter anderem folgende Einträge von Personen des Nationalsozialismus: Robert Ley (Reichsleiter der NSDAP), Wilhelm Frick (Reichsminister), Julius Dorpmüller (Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn, später Reichsverkehrsminister) und Albert Speer (Architekt Hitlers).

Zu den Einträgen von Unternehmern gehören Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, Albert Vögler (Generaldirektor des damals zweitgrößten Stahlkonzerns der Welt Vereinigte Stahlwerke) und Ernst Tengelmann.

Unter den ausländischen Gästen der Stadt Essen sind, neben der japanischen Olympiamannschaft, insbesondere die Vertreter des damals faschistischen Italiens zu nennen, darunter Korporationsminister Ferruccio Lantini. Der Präsident der Industriearbeiter-Konföderation, Tullio Cianetti, hinterließ als einziger einen Spruch: La mia simpatia per la Citta di Essen, cuore di acciaio della Germania amica.; heißt übersetzt: Meine Sympathie der Stadt Essen, Herz des Stahls des befreundeten Deutschlands.

Die Liste der Einträge endet am 23. Juni 1944 mit Ritterkreuzträgern der Wehrmacht und Angehörigen eines Stoßtrupps der 329. Infanterie-Division (Hammer-Division).

Heutiges StahlbuchBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlaubten es die bisher darin verewigten Größen aus der Zeit des Nationalsozialismus nicht, das Stahlbuch als Gästebuch einfach weiterzuführen, da es bisher mehr ein Ehrenbuch der Nationalsozialisten darstellte. Die Verantwortlichen wollten wieder ein städtisches Gästebuch, da in der Zeit des Wiederaufbaus und der sich stabilisierenden Lage erneut bedeutende Persönlichkeiten der Stadt Essen einen Besuch abstatteten. Oberbürgermeister Hans Toussaint ließ das alte Stahlbuch aus dem städtischen Archiv holen und die Seiten der nationalsozialistischen Einträge heraustrennen. Der alte, ursprüngliche stählerne Einband aus den 1930er Jahren blieb erhalten, da er keinerlei Hinweise oder Insignien zur NS-Zeit aufweist. Er zeigt lediglich mittig das Essener Stadtwappen und am oberen Rand die Aufschrift Das Stahlbuch. Die Neubindung erfolgte wieder durch Frida Schoy. So wiegt auch das heutige Stahlbuch rund 20 Kilogramm und misst etwa 33 mal 42 Zentimeter. Da die Stadt Essen weiterhin von Kohle und Stahl geprägt war, entschied man sich erneut für das Stahlbuch. Jede Seite besteht aus handgeschöpftem Büttenpapier. Sie wird vor der Unterschrift des Besuchers in grafischer Tradition und in Handarbeit beschriftet sowie mit Hoheitssymbolen und Wappen bemalt. Die historischen Seiten aus der NS-Zeit werden im Stadtarchiv aufbewahrt.

Vor dem 1150-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2002 reichte die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag ein, die nationalsozialistisch begonnene Tradition der Stahlbucheintragungen für Ehrengäste der Stadt Essen zu beenden. Dieser fand keine Mehrheit und wurde im November 2001 abgelehnt.

Vom 29. Mai bis 8. Juni 2019 fand in der Essener Rathaus Galerie eine Ausstellung zum 85-jährigen Bestehen des Stahlbuchs statt, die durch den Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet wurde.[1][2]

EinträgeBearbeiten

Den ersten neuen Eintrag nahm der damalige Bundespräsident Theodor Heuss im Jahr 1953 vor. Es folgten bis heute nahezu alle Bundespräsidenten und Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen. Hinzu kamen Nobelpreisträger und Würdenträger, Gewerkschafter und Politiker sowie Sportler. Bis heute (2019) hat das Buch knapp 200 Einträge.

Eine Auswahl:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemeldung der Stadt Essen vom 29. Mai 2019: Eröffnung der Ausstellung "das stahlbuch von essen"
  2. Aktuelle Ausstellung zum städtischen Gästebuch verschweigt nationalsozialistische Geburtsstunde; In: Lokalkompass Essen Nord vom 30. Mai 2019