Spuren des Bösen: Schande

Folge der Filmreihe Spuren des Bösen

Schande ist ein deutsch-österreichischer Fernsehfilm aus dem Jahr 2014 und die vierte Folge der Krimireihe Spuren des Bösen mit Heino Ferch in der Hauptrolle. Regie führte Andreas Prochaska. Das Drehbuch schrieb Martin Ambrosch.

Episode der Reihe Spuren des Bösen
OriginaltitelSchande
Produktionsland Deutschland, Österreich
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
Josef Aichholzer Filmproduktion
Länge 89 Minuten
Altersempfehlung ab 12[1]
Einordnung Episode 4 (Liste)
Erstausstrahlung 15. November 2014 auf ORF 2
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
19. Januar 2015 auf ZDF
Stab
Regie Andreas Prochaska
Drehbuch Martin Ambrosch
Produktion Josef Aichholzer
Musik Matthias Weber
Kamera David Slama
Schnitt Daniel Prochaska
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Zauberberg

Nachfolger →
Liebe

HandlungBearbeiten

Nachdem in dem Mietshaus, in welchem Polizeipsychologe Dr. Richard Brock wohnt, ein Feuer ausbricht und dabei ein Bewohner ums Leben kommt, muss auch Brock um sein Leben fürchten. Er wird von einem hoch intelligenten Psychopathen in eine Falle gelockt.

HintergrundBearbeiten

Die Dreharbeiten von Schande fanden vom 16. November bis zum 18. Dezember 2013 in Wien und Umgebung statt. Die deutsche Fernsehpremiere erfolgte am 19. Januar 2015 im ZDF.[2]

KritikenBearbeiten

Rainer Tittelbach von Tittelbach.tv schrieb: „Der vierte Film aus der Reihe Spuren des Bösen ist noch minutiöser und entschleunigter, noch reduzierter und konzentrierter erzählt als seine Vorgänger. Mit seinem deutlichen Hang zum Existentialismus betont Schande das Alleinstellungsmerkmal dieser österreichischen, vom ZDF koproduzierten Thriller-Dramen, die ohne laute Psychologisierung auskommen. Die Blicke in die Seele bleiben angedeutet, Bilder dominieren die Worte.“[3]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben die Beste Wertung (Daumen nach oben) und werteten: „Die vierte Episode der famosen Reihe um den Verhör- und Seelenspezialisten hält locker das Niveau der Vorgänger. Für das Drehbuch zeichnet erneut Martin Ambrosch verantwortlich, der bewährte Regisseur Andreas Prochaska hat die abgründige Story konzentriert, atmosphärisch und fesselnd inszeniert.“ Fazit: „Finster, packend, dicht inszeniert und klasse gespielt.“[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Spuren des Bösen: Schande. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Schande bei crew united, abgerufen am 24. Januar 2019.
  3. Rainer Tittelbach: Heino Ferch, Fritz Karl, Ambrosch, Prochaska. Monster, die die Seele bewohnen, abgerufen bei Tittelbach.tv, am 24. Januar 2019.
  4. TV-Krimidrama. Ein mysteriöser Typ drängt sich Psychologe Brock (Heino Ferch) als Patient auf… Filmkritik bei tvspielfilm.de, abgerufen am 24. Januar 2019.