Hauptmenü öffnen

Société Européenne de Véhicules Légers

Automobilhersteller

Koordinaten: 50° 16′ 0,86″ N, 3° 20′ 26,4″ O

Société Européenne de Véhicules Légers S.A.

Logo
Rechtsform Société Anonyme
Gründung 1978
Sitz Paris, Frankreich
Mitarbeiterzahl 4515
Branche Automobil- und Nutzfahrzeugherstellung

Die Société Européenne de Véhicules Légers S.A. (Europäische Gesellschaft für leichte Nutzfahrzeuge), auch bekannt als Sevel Nord, war ein zwischen 1978 und 2012 bestehendes Joint-Venture der französischen PSA Peugeot Citroën S.A. und der italienischen Fiat Auto S.p.A. zur Produktion von Automobilen und Nutzfahrzeugen. Die Verhandlungen führten damals die Geschäftsführer Umberto Agnelli seitens Fiat und Jean Paul Parayre seitens des PSA-Konzerns. Die Beteiligung an dem Unternehmen lag für beide Unternehmen bei jeweils 50 Prozent. Während die Kooperation Società Europea Veicoli Leggeri Sevel (Sevel Sud) zwischen PSA und Fiat weiter bestehen bleibt, kündigte Fiat die Zusammenarbeit bei Sevel Nord 2012 auf und Toyota wurde 2013 neuer Kooperationspartner von PSA.

Auf dem Werksgelände in der Ortschaft Lieu-Saint-Amand, Frankreich werden 4.515 Arbeitnehmer beschäftigt. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 260.000 Einheiten im Jahr. Damit ist das Werk der größte Nutzfahrzeughersteller Europas und deckt in etwa 37 Prozent des Nutzfahrzeugmarktes ab.

In der Anfangszeit war die Firma mit ihrem Sitz in Paris lediglich als Importeur der Fahrzeuge aus der italienischen Produktion zuständig. Seit dem Jahre 1994 hingegen werden nun auch Fahrzeuge in Frankreich hergestellt. Es ist weltweit der vierte Produktionsstandort der gemeinschaftlichen Unternehmung und nimmt mit seiner hohen Produktion eine wichtige Position innerhalb des Konzerns ein. Zum Ende des Jahres 2012 zog sich Fiat aus Sevel Nord zurück, das Modell Fiat Scudo sollte aber noch bis 2016 gebaut werden.[1] Ab dem 2. Quartal 2013 wurde ein Schwestermodell der Baureihen Peugeot Expert, Citroën Jumpy und Fiat Scudo als Toyota Proace gebaut.[2] Seit 2016 wird eine neue Generation der Baureihen Peugeot Expert, Citroën Jumpy und Toyota Proace produziert, sowie die Minivans Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota Proace Verso.

MinivansBearbeiten

EurovanBearbeiten

Die Aktivitäten des französischen Sevel-Werkes umfassen die Herstellung leichter Nutzfahrzeuge wie Minivans, Kastenwagen, Wohnmobile und Pritschenwagen für den europäischen Markt. Hergestellt werden baugleiche Fahrzeuge verschiedener Marken im sogenannten Badge-Engineering. Die ersten hier gebauten Fahrzeuge wurden als Eurovan bezeichnet. Der Name leitete sich vom verwendeten Fahrgestell namens Euro ab. Diese wurden auch bei der Sevel-Tochter Società Europea Veicoli Leggeri Sevel S.p.A. (Sevel Sud) für den Bau von Automobilen verwendet. Die Fahrzeugmodelle unterschieden sich in der Ausstattung und optisch an Front und Heck.

Typ 220/ 221 (1994–2002)Bearbeiten

Die erste Generation mit bis zu acht Sitzplätzen wurde im Juni 1994 eingeführt. Die Verkaufsbezeichnungen waren Peugeot 806, Citroën Evasion, Fiat Ulysse und Lancia Zeta.

Im Oktober 1998 wurde eine Modellpflege durchgeführt.

Typ 179AX (2002–2014)Bearbeiten

Die zweite Generation des Eurovan, für die nur Fiat die gleiche Bezeichnung beibehielt, ging im Juni 2002 in Produktion. Die Modelle wurden als Peugeot 807, Citroën C8, Fiat Ulysse und Lancia Phedra vertrieben. Sie erhielten die Höchstwertung von 5 Sternen im Euro NCAP-Crashtest.

Der Eurovan wurde im Juni 2006 technisch überarbeitet und erfüllte nun auch die Abgasnorm Euro 4. Im Februar 2008 wurden alle vier Modelle einer optischen Überarbeitung unterzogen.

Die Produktion des Lancia Phedra wurde Mitte 2010 eingestellt. Ein Jahr später folgte der Fiat Ulysse. Nachfolger dessen wurde der Fiat Freemont, die Nachfolge des Phedra hatte der Lancia Voyager angetreten. 2014 wurde die Produktion des Citroën C8 und Peugeot 807 eingestellt.

Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota Proace Verso 2 (seit 2016)Bearbeiten

Seit 2016 werden die von PSA und Toyota gemeinsam entwickelten Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota Proace Verso2 im Werk produziert.

Kommerzielle ModelleBearbeiten

Auf Basis der EurovansBearbeiten

Typ 222/ 224/ 223 (1995–2007)Bearbeiten

Die erste Generation in kommerzieller Form basierte auf dem Eurovan und erschien 1995 auf den Markt. Sie wurde nicht von Lancia angeboten da diese keine Nutzfahrzeugsparte hat. Die Modelle hießen Peugeot Expert, Citroën Jumpy und Fiat Scudo. Angesprochen wurden damit hauptsächlich Taxiunternehmen wie auch andere Personentransportgesellschaften und mittelständische Unternehmen. Das Fahrzeug gab es unter drei Markenzeichen als Kastenwagen, Kombi, Doppelkabine oder mit Pritsche bzw. nur als Fahrgestell für Sonderaufbauten.

Typ 229 (2007–2015)Bearbeiten

Die zweite Generation basierte ebenfalls auf der 2. Generation des Eurovan und behielt die Verkaufsbezeichnungen komplett. Es gab die Modelle weiterhin als Kastenwagen in zwei Höhen und zwei Längen, einen Kombi für den Personentransport und eine Version als Pritsche bzw. wieder als Fahrgestell für Sonderaufbauten. 2015 wurde die Produktion eingestellt und der Lagerbestand verkauft, es konnten 2016 keine Autos mehr konfiguriert werden.

Nachdem Fiat sich mit Chrysler zusammenschloss ersetzte Fiat für die Marken Fiat und Lancia die Van-Versionen durch Chrylermodelle. 2012 kündigte Fiat auch den Vertrag für die kommerziellen Versionen, wobei der Fiat Scudo aber noch bis 2016 weiter bei Sevel gebaut wurde und dann durch den Fiat Talento ersetzt wurde.[3] PSA schloss daraufhin eine Kooperation mit Toyota. Zwischen Toyota und PSA gibt es schon das Joint Venture TPCA für Kleinstwagen. Ab 2013 gab es das Eurovan-Modell nun auch als Toyota Proace. Die gemeinsame Entwicklung eines Nachfolgemodells für 2016 zwischen Toyota und PSA wurde ebenfalls vereinbart.[4]

3. Generation Peugeot Expert und Citroën Jumpy, 2. Generation Toyota Proace (seit 2016)Bearbeiten

Die zwischen PSA und Toyota entwickelte neue Generation wird neben den Minivan-Modellen Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota Proace Verso 2 seit 2016 im Werk präsentiert.

ZeitleisteBearbeiten

Bebilderte Zeitleiste der SEVEL-Eurovan-Modelle seit 1994
Personenkraftwagen / Van
1. Generation 2. Generation
1990er 2000er 2010er
4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6
   
Evasion/Synergie
06/1994 bis 10/1998
 
Evasion/Synergie
10/1998 bis 07/2002
 
C8
07/2002 bis 02/2008
 
C8
02/2008 bis 06/2012
 
C8
06/2012 bis 07/2014
   
Ulysse
06/1994 bis 10/1998
 
Ulysse
10/1998 bis 08/2002
 
Ulysse
08/2002 bis 02/2008
 
Ulysse
02/2008 bis 07/2011
   
Zeta
09/1995 bis 02/2002
 
Phedra
09/2002 bis 02/2008
 
Phedra
02/2008 bis 11/2010
 
806
06/1994 bis 10/1998
 
806
10/1998 bis 08/2002
 
807
06/2002 bis 02/2008
 
807
02/2008 bis 06/2014
Nutzfahrzeuge / Kleintransporter & Kleinbus
1. Generation 2. Generation 3. Gen.
1990er 2000er 2010er
4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6
   
Jumpy/Dispatch
06/1994 bis 04/2004
 
Jumpy/Dispatch
04/2004 bis 12/2006
 
Jumpy/Dispatch
01/2007 bis 03/2012
 
Jumpy/Dispatch
04/2012 bis 03/2016
 
Jumpy/Spacetourer
seit 03/2016
   
Scudo
02/1996 bis 04/2004
 
Scudo
04/2004 bis 12/2006
 
Scudo
01/2007 bis 12/2015
 
Expert
07/1995 bis 04/2004
 
Expert
04/2004 bis 12/2006
 
Expert/Expert Tepee
01/2007 bis 03/2012
 
Expert/Expert Tepee
04/2012 bis 03/2016
 
Expert/Traveller
seit 03/2016
   
Proace
06/2013 bis 03/2016
 
Proace/Proace Verso
seit 03/2016

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fiat gibt Beteiligung an PSA-Werk auf
  2. Toyota ProAce: Großraumvan mit PSA-Wurzeln auf auto-motor-und-sport.de
  3. Der Proace stellt sich vor
  4. Toyota und PSA entwickeln Kleintransporter (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.automobil-produktion.de

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eurovan (PSA/Fiat) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien