Sammy Kirop Kitwara

kenianischer Langstreckenläufer
Kitwara (Mitte mit Startnummer 2) im Jahr 2011

Sammy Kirop Kitwara (* 26. November 1986 in Marakwet) ist ein kenianischer Langstreckenläufer.

LebenBearbeiten

2007 wurde er Dritter den Kenianischen Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf.[1] 2008 siegte er bei den Kenianischen Polizeimeisterschaften im 10.000-Meter-Lauf,[2] verpasste aber als Fünfter des kenianischen Ausscheidungsrennens über 10.000 Meter die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking.[3] Im Herbst siegte er beim Dam tot Damloop über 10 englische Meilen und beim Singelloop Utrecht.

2009 verbesserte er beim World’s Best 10K den Streckenrekord um 18 Sekunden auf 27:26 min.[4] Zwei Wochen später schlug er Haile Gebrselassie beim CPC Loop Den Haag und siegte in persönlicher Halbmarathonbestzeit von 59:47 min.[5] Im Mai verbesserte er bei der traditionsreichen Laufveranstaltung Bay to Breakers über 12 km mit 33:31 min den 16 Jahre alten Streckenrekord.

Bei den Kenianischen Meisterschaften im Juni siegte er über 10.000 Meter in 27:44,46 min. und qualifizierte sich damit für die Weltmeisterschaften in Berlin.[6] Im Juli strich ihn der kenianische Leichtathletik-Verband jedoch überraschend aus dem Weltmeisterschaftskader. Durch seinen Start beim Peachtree Road Race in Atlanta soll Kitwara gegen Vorgaben des Verbands verstoßen haben.[7] Im September 2009 siegte Kitwara beim Rotterdam-Halbmarathon in einer Zeit von 58:58 min. Er ist damit der sechstschnellste Läufer überhaupt über diese Distanz (Stand: Juli 2017) und der sechste Mensch in der Geschichte, der die Halbmarathondistanz unter 59 Minuten zurücklegte.[8] Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Birmingham wurde er Zehnter.

2010 wurde er Zweiter beim Lissabon-Halbmarathon, verteidigte er seinen Titel beim Bay to Breakers und wurde Zweiter beim Singelloop Utrecht. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Nanning gewann er Bronze in der Einzelwertung und zusammen mit der kenianischen Mannschaft Gold. 2011 siegte er zum zweiten Mal beim World’s Best 10K.[9]

2016 wurde er Zweiter beim Amsterdam-Marathon und gewann den Taipei International Marathon.

Sammy Kirop Kitwara ist 1,75 m groß und wiegt 51 kg. Sein Trainer ist der dreifache Hindernislaufweltmeister und ehemalige Weltrekordhalter Moses Kiptanui. Ehemals wurde er auch von Volker Wagner trainiert und gemanagt.

DopingsperreBearbeiten

Anfang 2020 gab die Unabhängige Athletenkommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes bekannt, dass Kitwara, der im März 2019 beim Marathon in Seoul positiv auf Terbutalin getestet worden war, eine 16-monatige Sperre erhielt.[10]

BestleistungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. IAAF: Kiprop’s roll continues as Kenyan championships conclude. 17. Juni 2007
  2. IAAF: Wins for Wacera and Kitwara; Kiprop through to 1500m final – Kenyan Police champs, Day 1 (Memento vom 8. Juni 2008 im Internet Archive). 6. Juni 2008
  3. IAAF: Kenyan Beijing squad announced as trials conclude in Nairobi (Memento vom 7. Juli 2008 im Internet Archive). 5. Juli 2008
  4. IAAF: Kitwara and Cheruiyot, new champions and men’s record at World’s Best 10K (Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive). 1. März 2009
  5. Runner’s World: Bei Regen und Wind – Gebrselassie in Den Haag geschlagen. 14. März 2009
  6. Daily Nation: Kitwara’s lifelong dream coming true. 27. Juni 2009
  7. Kenya Broadcasting Corporation: Athletes Kitwara, Ngatuny dropped from Berlin team (Memento vom 20. Juli 2009 im Internet Archive). 15. Juli 2009
  8. IAAF: Kitwara blazes 58:58 in Rotterdam (Memento vom 22. September 2009 im Internet Archive). 13. September 2009
  9. IAAF: Kitwara regains title, Ejigu notches victorious 10km debut in San Juan (Memento vom 4. März 2011 im Internet Archive). 28. Februar 2011
  10. Flash-News des Tages – Kenias Marathonläufer Sammy Kirop Kitwara wegen Dopings gesperrt, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 2. Januar 2020, abgerufen 5. Januar 2020