Hauptmenü öffnen

Saint-Sulpice-de-Cognac

französische Gemeinde

Saint-Sulpice-de-Cognac ist eine südwestfranzösische Gemeinde mit 1221 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Saint-Sulpice-de-Cognac
Saint-Sulpice-de-Cognac (Frankreich)
Saint-Sulpice-de-Cognac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Cognac
Kanton Cognac-1
Gemeindeverband Grand Cognac
Koordinaten 45° 46′ N, 0° 23′ WKoordinaten: 45° 46′ N, 0° 23′ W
Höhe 10–104 m
Fläche 23,82 km2
Einwohner 1.221 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km2
Postleitzahl 16370
INSEE-Code

Saint-Sulpice-de-Cognac – Kirche Saint-Sulpice

LageBearbeiten

Die aus dem Ort sowie mehreren Weilern und Einzelgehöften bestehende Gemeinde Saint-Sulpice-de-Cognac liegt etwa 10 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich der Stadt Cognac auf einer Höhe von etwa 17 Metern ü. d. M. Die Nachbargemeinde Cherves-Richemont liegt nur etwa 4 bis 6 Kilometer südöstlich.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 1004 1009 1119 1206 1119 1232 1221

Bei der ersten Volkszählung in Frankreich im Jahre 1793 hatte der Ort 1500 Einwohner; Mitte des 19. Jahrhunderts stieg die Bevölkerung zeitweise auf beinahe 2000 an um nach dem Ende der Reblauskrise (ca. 1865–1885), die in nahezu allen Weinbauregionen Frankreichs einen deutlichen Rückgang der Bevölkerung zur Folge hatte, wieder auf etwa 1500 zurückzugehen.

WirtschaftBearbeiten

Die Landwirtschaft und vor allem der Weinbau spielten in den Dörfern der Charente immer schon eine wichtige Rolle. Während Getreide, Gemüse und Ölsaaten (Sonnenblumen) vorwiegend für den eigenen Bedarf angebaut wurden, konnte man mit dem Wein- (später auch Branntwein-) Export nach England, Schottland und andere Länder Nordeuropas gutes Geld verdienen, wobei sich allerdings die Weinbauern mit dem geringeren Teil des Verdienstes begnügen mussten. Heute gehört das Nordufer der Charente bei Saint-Sulpice zur Lage der Borderies innerhalb des großen Anbaugebiets der Cognac-Weine. Eine Küferei (tonnelerie) am Ort ist auf die Aufarbeitung alter Fässer spezialisiert.

GeschichteBearbeiten

Beim Weiler Chaudrolles wurden keltische Gräber entdeckt. In der Antike lag der Ort an der Römerstraße von Saintes (Mediolanum Santonum) nach Lyon (Lugdunum); bei Chaudrolles befand sich ein Steinbruch. Im Jahr 1072 wurde die Vorgängerkirche des heutigen Baus als Prioratskirche der Benediktinerabtei von Saint-Léger in Ébreuil angeschlossen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Saint-Sulpice – Holzgerüst
 
Pyramide de l’Antenne
  • Die romanische Pfarrkirche Saint-Sulpice stammt aus dem 11. Jahrhundert; sie wurde jedoch im 12. Jahrhundert grundlegend erneuert. Sie ist dem Hl. Sulpicius geweiht, einem ehemaligen Bischof von Bourges aus dem 7. Jahrhundert. Der einschiffige Kirchenbau mit seinen beiden Querhausarmen hat im Grundriss die Form eines lateinischen Kreuzes. Die Mittelapsis wurde später außen durch einen Glockenturm überbaut; die kleineren Seitenapsiden und die beiden Querhausarme sind ungegliedert und bis auf einen umlaufenden Konsolenfries unter der Dachtraufe vollkommen schmucklos. Der Kirchenbau ist seit dem Jahr 1950 in die Liste der Monuments historiques eingetragen.[1][2]
  • Unweit der Kirche steht ein Holzgestell (travail) zum Anbinden und Beschlagen von Pferden; wahrscheinlich wurde es auch an Markttagen zum Begutachten von Rindern genutzt. Das Alter des Gestells ist unklar.
  • Mehrere Häuser und Bauernhöfe der Umgebung sind ebenfalls von historischem Wert und stehen auf einer Denkmalliste.[3]
  • Südlich des Ortes auf einer Brücke über das Flüsschen Antenne steht ein pyramidenförmiger Obelisk (Pyramide de l’Antenne) aus dem 18. Jahrhundert, der an einen Sammelort der protestantischen Truppen nach der Schlacht von Jarnac (13. März 1569), einer wichtigen Episode des Dritten Hugenottenkrieges, erinnert. Das eher unscheinbare steinerne Denkmal ist seit 1965 als Monument historique[4] anerkannt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Saint-Sulpice, Église in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Saint-Sulpice, Église in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Saint-Sulpice, Liste mit Denkmälern (französisch)
  4. Saint-Sulpice, Pyramide de l’Antenne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saint-Sulpice-de-Cognac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien