Hauptmenü öffnen
SM U 123
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Baudaten
U-Boot-Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
Großes Minen-U-Boot (UE II)
Kriegsauftrag L
Serie: U 122 – U 126
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 300
Bauauftrag: 27. Mai 1916
Stapellauf: 26. Januar 1918
Indienststellung: 20. Juli 1918
Technische Daten
Verdrängung: 1163 Tonnen (über Wasser)
1468 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 82,00 m
Breite: 7,42 m
Tiefgang: 4,22 m
Druckkörper ø: 4,50 – 4,90 m
max. Tauchtiefe: 75 m
Tauchzeit: 30 s
Antrieb: Dieselmotoren 2400 PS
E-Maschinen 1235 PS
Geschwindigkeit: 14,7 Knoten (über Wasser)
7,2 Knoten (unter Wasser)
Bewaffnung: 4 × 50 cm-Bugtorpedorohr
2 × Heckminenrohr
(14 Torpedos, min. 42 Minen)
2 × 10,5-cm-Deckgeschütz
Einsatzdaten
Kommandant:
  • Karl Thouret
Besatzung (Sollstärke): 4 Offiziere
36 Mannschaften
Einsätze: keine Feindfahrten
Erfolge: keine
Verbleib: am 22. November 1918 an Großbritannien ausgeliefert; 1921 nach Strandung an britischer Ostküste abgewrackt

SM U 123 war ein diesel-elektrisches Minen-U-Boot der Klasse UE II der deutschen Kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

IndienststellungBearbeiten

U 123 wurde am 27. Mai 1916 in Auftrag gegeben, lief am 26. Januar 1918 bei Blohm & Voss in Hamburg vom Stapel und wurde am 20. Juli 1918 in Dienst gestellt. Das Boot war der I. U-Flottille in Helgoland und Brunsbüttel zugeordnet.[1] Erster und einziger Kommandant war Oberleutnant zur See Karl Thouret.

U 123 führte während des Ersten Weltkriegs keine Unternehmung durch und konnte daher kein Schiff versenken oder beschädigen.[2]

VerbleibBearbeiten

Nach dem Waffenstillstand wurde U 123 am 22. November 1918 an das Vereinigte Königreich ausgeliefert. Das Boot lag unter anderem in East Cowes auf der Isle of Wight, wo es von zahlreichen Besuchern besichtigt wurde. Bei der Überführung zum Abwrackplatz strandete das Boot 1921 an der britischen Ostküste und wurde verschrottet.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 136ff.
  2. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 124.
  3. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 91.

LiteraturBearbeiten

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, ISBN 3-86070-036-7.

WeblinksBearbeiten