Hauptmenü öffnen

Liste deutscher U-Boote (1906–1919)

Wikimedia-Liste

Die Liste deutscher U-Boote (1906–1919) enthält alle U-Boote der Kaiserlichen Marine, die bis zum Ende des Ersten Weltkriegs bzw. dem Beginn der Weimarer Republik gefertigt wurden.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts beschäftigte man sich im Deutschen Kaiserreich mit dem Entwurf von U-Booten. Nach dem Bau des Prototyps Forelle konnte Ende 1906 das erste U-Boot der Kaiserlichen Marine in Dienst gestellt werden.

U-Boot-Ehrenmal Möltenort mit Gedenktafeln mit den Namen der Gefallenen

Inhaltsverzeichnis

LegendeBearbeiten

Beim Verbleib der U-Boote wird zwischen folgenden Fällen unterschieden:

durch Feindeinwirkung zerstört
? im Einsatz vermisst
§ vom Feind aufgebracht, gekapert oder erbeutet
× Unfall oder selbst versenkt
A Außerdienststellung (verschrottet, abgewrackt oder einer anderen Verwendung zugeführt)

U 1 – U 100Bearbeiten

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
U 1 UA Petrol 14. Dezember 1906 19. Februar 1919 A Das beschädigte Boot wurde an das Deutsche Museum in München verkauft
U 2 UA Petrol 18. Juli 1908 11. November 1918 A Am 19. Februar 1919 bei Stinnes abgewrackt
U 3 UA Petrol 29. Mai 1909 1. Dezember 1918 A Am 27. Januar 1919 in Kiel abgewrackt
U 4 UA Petrol 29. Mai 1909 1. Dezember 1918 A Am 27. Januar 1919 in Kiel abgewrackt
U 5 UA Petrol 2. Juli 1910 18. Dezember 1914 ? Mine oder Unfall vor belgischer Küste (51° 23′ N, 3° 11′ O) (Totalverlust)
U 6 UA Petrol 12. August 1910 15. September 1915 Vor Stavanger (58° 55′ N, 5° 10′ O) durch das britische U-Boot HMS E16 torpediert (24 Tote, fünf Überlebende)
U 7 UA Petrol 18. Juli 1911 21. Januar 1915 × Vor der niederländischen Küste (53° 43′ N, 6° 2′ O) von SM U 22 für feindliches U-Boot gehalten und versenkt (26 Tote, ein Überlebender)
U 8 UA Petrol 18. Juni 1911 4. März 1915 Verfing sich in einem Netz der Dover-Sperre (50° 56′ N, 1° 15′ O), musste auftauchen und wurde dann von HMS Ghurka und HMS Maori versenkt
U 9 UA Petrol 18. April 1910 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1919 in Morecambe abgewrackt
U 10 UA Petrol 31. August 1911 30. Juni 1916 ? Vermutlich auf eine Mine vor der finnischen Küste gelaufen (Totalverlust)
U 11 UA Petrol 21. September 1910 9. Dezember 1914 Vermutlich auf eine Mine vor Südengland gelaufen (51° 6′ N, 1° 29′ O) (Totalverlust)
U 12 UA Petrol 13. August 1911 10. März 1915 Selbstversenkt nach Beschuss und Rammung durch britische Zerstörer (56° 7′ N, 2° 20′ W) (20 Tote, zehn Überlebende)
U 13 UA Petrol 25. April 1912 12. August 1914 ? Mine oder Unfall vor Helgoland (25 Tote)
U 14 UA Petrol 24. April 1912 5. Juni 1915 Vom bewaffneten Fischerboot Oceanic II bewegungsunfähig geschossen und anschließend versenkt (ein Toter, 27 Überlebende)
U 15 UA Petrol 7. Juli 1912 9. August 1914 Bei Fair Isle von dem Leichten Kreuzer HMS Birmingham gerammt (23 Tote)
U 16 UA Petrol 28. Dezember 1911 8. Februar 1919 × Bei Überführung gesunken
U 17 UA Petrol 3. November 1912 27. Januar 1919 A In Kiel abgewrackt
U 18 UA Petrol 17. November 1912 23. November 1914 Von HMS Garry und dem Fischerboot Dorothy Grey bei Scapa Flow (58° 41′ N, 2° 55′ W) gerammt (ein Toter, 22 Überlebende)
U 19 UA Diesel 6. Juli 1913 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, in Blyth zwischen 1919 und 1920 abgewrackt
U 20 UA Diesel 5. August 1913 4. November 1916 × Vor der dänischen Küste (56° 33′ N, 8° 8′ O) auf Grund gelaufen und am nächsten Tag von der Besatzung gesprengt
U 21 UA Diesel 22. Oktober 1913 22. Februar 1919 × Bei der Überführung nach Großbritannien gesunken (54° 19′ N, 3° 42′ W)
U 22 UA Diesel 25. November 1913 1. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 23 UA Diesel 11. September 1913 20. Juli 1915 Bei Angriff auf die U-Boot-Falle Princess Louise vom britischen U-Boot HMS C27 torpediert (58° 55′ N, 0° 14′ O) (24 Tote, 10 Überlebende)
U 24 UA Diesel 6. Dezember 1913 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 25 UA Diesel 9. Mai 1914 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, zwischen 1920 und 1921 in Cherburg abgewrackt
U 26 UA Diesel 20. Mai 1914 August / September 1915 ? An der finnischen Küste verschollen (Totalverlust, 30 Tote)
U 27 UA Diesel 8. Mai 1914 19. August 1915 Versenkung durch die U-Boot-Falle HMS Baralong (50° 43′ N, 7° 22′ W) (37 Tote) (siehe Baralong-Zwischenfall)
U 28 UA Diesel 26. Juni 1914 2. September 1917 × Durch Explosion der Fracht der SS Olive Branch gesunken (72° 24′ N, 27° 56′ O) (39 Tote)
U 29 UA Diesel 1. August 1914 28. März 1915 Bei Pentland Firth (58° 20′ N, 0° 57′ O) von HMS Dreadnought gerammt (32 Tote)
U 30 UA Diesel 26. August 1914 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 31 UA Diesel 18. September 1914 13. Januar 1915 [1] 55 Meilen vor Norfolk gesunken, vermutlich auf eine Mine gelaufen (35 Tote, keine Überlebenden)
U 32 UA Diesel 3. September 1914 8. Mai 1918 Von HMS Wildflower bei Malta (36° 7′ N, 13° 28′ O) versenkt (41 Tote)
U 33 UA Diesel 27. September 1914 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 34 UA Diesel 5. Oktober 1914 18. Oktober 1918 ? Am 18. Oktober 1918 verschollen (38 Tote)
U 35 UA Diesel 3. November 1914 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 36 UA Diesel 14. November 1914 24. Juli 1915 Versenkung durch die U-Boot-Falle HMS Prince Charles (59° 7′ N, 5° 30′ W) (18 Tote)
U 37 UA Diesel 9. Dezember 1914 30. April 1915 ? Vermutlich auf eine Mine gelaufen bei Zeebrugge (32 Tote)
U 38 UA Diesel 15. Dezember 1914 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
U 39 UA Diesel 13. Januar 1915 18. Mai 1918 § In Cartagena interniert, am 22. März 1919 an Frankreich ausgeliefert, 1923 in Toulon abgewrackt
U 40 UA Diesel 14. Februar 1915 23. Juni 1915 Bei Angriff auf die U-Boot-Falle Taranaki vom britischen U-Boot HMS C24 versenkt (57° 0′ N, 1° 50′ W) (29 Tote, unbekannte Anzahl Überlebender)
U 41 UA Diesel 1. Februar 1915 24. September 1915 Versenkung durch die U-Boot-Falle HMS Baralong (49° 10′ N, 7° 23′ W) (35 Tote, zwei Überlebende)
U 42 Guiglielmo Pacinotti 8. August 1915 14. Juli 1916 In Italien gebaut, von der italienischen Regierung beschlagnahmt, diente als U Balilla in der italienischen Marine, von den k. u. k. Torpedobooten T65 und T66 bei Lissa versenkt
U 43 UA Ms 30. April 1915 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 44 UA Ms 7. Mai 1915 12. August 1917 Von HMS Oracle bei Norwegen (58° 51′ N, 4° 20′ O) gerammt (44 Tote)
U 45 UA Ms 9. Oktober 1915 12. September 1917 Vom britischen U-Boot HMS D7 vor dem Nordkanal (55° 48′ N, 7° 30′ W) torpediert (43 Tote, zwei Überlebende)
U 46 UA Ms 17. Dezember 1915 26. November 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente bis 1921 als O2 in der japanischen Marine, im April 1921 in Yokosuka teilweise abgewrackt, am 21. April 1925 bei der Überführung nach Kure gesunken
U 47 UA Ms 28. Februar 1916 28. Oktober 1918 × Während Evakuierung bei Pola (44° 52′ N, 13° 50′ O) gesunken
U 48 UA Ms 22. April 1916 24. November 1917 Von einem britischen Patrouillenboot versenkt (19 Tote, 17 Überlebende)
U 49 UA Ms 31. Mai 1916 11. September 1917 In der Biskaya (46° 17′ N, 14° 42′ W) von SS British Transport gerammt und versenkt (43 Tote)
U 50 UA Ms 4. Juli 1916 31. August 1917 ? Vermutlich auf eine Mine gelaufen bei Terschelling (44 Tote)
U 51 UA Ms 24. Februar 1916 14. Juli 1916 Bei Verlassen der Emsmündung vom britischen U-Boot HMS H5 torpediert (43 Tote, vier Überlebende)
U 52 UA Ms 16. März 1916 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Swansea abgewrackt
U 53 UA Ms 22. April 1916 Dezember 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 54 UA Ms 25. Mai 1916 24. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im Mai 1919 in Taranto abgewrackt
U 55 UA Ms 8. Juni 1916 26. November 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente als O3 bis 1921 in der japanischen Marine, zwischen März und Juni 1921 in Sasebo abgewrackt
U 56 UA Ms 23. Juni 1916 3. November 1916 ? In der Barentssee vermisst (35 Tote)
U 57 UA Ms 6. Juli 1916 24. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, 1921 in Cherburg abgewrackt
U 58 UA Ms 9. August 1916 17. November 1917 Bei Bristol (51° 32′ N, 5° 21′ W) von USS Fanning versenkt (zwei Tote, 36 Überlebende)
U 59 UA Ms 7. September 1916 14. Mai 1917 × Auf eine deutsche Mine gelaufen (55° 33′ N, 7° 15′ O) (33 Tote, vier Überlebende)
U 60 UA Ms 1. November 1916 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 auf dem Weg zur Abwrackung gesunken
U 61 UA Ms 22. Juli 1916 26. März 1918 Von PC51 versenkt (51° 48′ N, 5° 32′ W) (36 Tote)
U 62 UA Ms 2. August 1916 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
U 63 UA Ms 8. Februar 1916 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 64 UA Ms 29. Februar 1916 17. Juni 1918 Durch Angriff mit Wasserbomben der HMS Lychnis beschädigt und durch anschließendes Artilleriefeuer versenkt (38° 7′ N, 10° 27′ O) (38 Tote, 5 Überlebende)
U 65 UA Ms 21. März 1916 28. Oktober 1918 x Während Evakuierung bei Pola (44° 52′ N, 13° 50′ O) gesunken
U 66 UD 23. Juli 1915 3. September 1917 Auf eine Mine gelaufen (40 Tote)
U 67 UD 4. August 1915 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Fareham abgewrackt
U 68 UD 17. August 1915 22. März 1916 Bei Irland (51° 54′ N, 10° 53′ W) von der U-Boot-Falle HMS Farnborough versenkt (38 Tote)
U 69 UD 4. September 1915 11. Juli 1917 ? Auf dem Weg nach Irland verschollen, möglicherweise vor Norwegen Kontakt mit Treibmine (40 Tote)
U 70 UD 22. September 1915 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
U 71 UE 1 20. Dezember 1915 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, 1921 in Cherburg abgewrackt
U 72 UE 1 26. Januar 1916 1. November 1918 x Während Evakuierung bei Kotor (42° 30′ N, 18° 41′ O) gesunken
U 73 UE 1 9. Oktober 1915 30. Oktober 1918 x Während Evakuierung bei Pola (44° 52′ N, 13° 50′ O) gesunken
U 74 UE 1 24. November 1915 16. Mai 1916 x Unfall beim Umgang mit einer Mine bei Dunbar (34 Tote)
U 75 UE 1 26. März 1916 13. Dezember 1917 Bei Terschelling auf eine Mine gelaufen (23 Tote, 8 Überlebende)
U 76 UE 1 11. Mai 1916 22. Januar 1917 Nach Zusammenstoß mit einem russischen Dampfer in schlechtem Wetter gesunken (1 Toter, 32 Überlebende), 1971 gehoben und abgewrackt
U 77 UE 1 10. März 1916 7. Juli 1916 ? Verschollen nach Minen-Operation bei Kinnaird Head (33 Tote)
U 78 UE 1 20. April 1916 28. Oktober 1918 Vom britischen U-Boot G2 versenkt (56° 2′ N, 5° 8′ O) (40 Tote)
U 79 UE 1 25. Mai 1916 21. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente als Victor Reveille bis zur Abwrackung 1935 in der französischen Marine
U 80 UE 1 6. Juni 1916 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 81 Mittel U 22. August 1916 1. Mai 1917 Vom britischen U-Boot E54 bei Irland (51° 25′ N, 13° 5′ W) versenkt (24 Tote, 7 Überlebende)
U 82 Mittel U 16. September 1916 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 83 Mittel U 6. September 1916 17. Februar 1917 Bei Irland (51° 34′ N, 11° 23′ W) von der U-Boot-Falle HMS Farnborough versenkt (35 Tote, 1 Überlebender)
U 84 Mittel U 7. Oktober 1916 26. Januar 1918 ? Vermutlich von PC62 gerammt und versenkt (51° 53′ N, 5° 44′ W) (40 Tote)
U 85 Mittel U 23. Oktober 1916 12. März 1917 Versenkung durch die U-Boot-Falle Privet (50° 2′ N, 4° 13′ W) (38 Tote)
U 86 Mittel U 30. November 1916 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 auf dem Weg zur Abwrackung gesunken
U 87 Mittel U 26. Februar 1917 25. Dezember 1917 Von HMS Buttercup gerammt und beschossen, anschließend versenkt von PC56 (44 Tote)
U 88 Mittel U 7. April 1917 5. September 1917 ? Vermutlich auf eine Mine gelaufen bei Terschelling (43 Tote)
U 89 Mittel U 21. Juni 1917 12. Februar 1918 Von HMS Roxburgh gerammt (55° 38′ N, 7° 32′ W) (43 Tote)
U 90 Mittel U 2. August 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
U 91 Mittel U 17. September 1917 26. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
U 92 Mittel U 22. Oktober 1917 9. September 1918 ? Vermutlich auf eine Mine gelaufen (42 Tote); Wrack wurde im November 2006 vor den Orkney-Inseln entdeckt[2]
U 93 Mittel U 10. Februar 1917 15. Januar 1918 ? Seit dem 15. Januar 1918 verschollen (43 Tote)
U 94 Mittel U 3. März 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
U 95 Mittel U 29. April 1917 Januar 1918 ? Aus unbekanntem Grund in der zweiten Januarhälfte bei Hardelot gesunken (36 Tote)
U 96 Mittel U 11. April 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
U 97 Mittel U 16. Mai 1917 21. November 1918 x Bei einem Unfall gesunken
U 98 Mittel U 31. Mai 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Blyth abgewrackt
U 99 Mittel U 28. März 1917 7. Juli 1917 Vom britischen U-Boot J2 torpediert (58° 0′ N, 3° 5′ O) (40 Tote)
U 100 Mittel U 16. April 1917 27. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt

U 101 – U 167Bearbeiten

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
U 101 Mittel U 1. April 1917 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1920 in Morecambe abgewrackt
U 102 Mittel U 12. Mai 1917 30. September 1918 ? Vermutlich auf Mine gelaufen (42 Tote); Wrack wurde im November 2006 vor den Orkney-Inseln entdeckt[2]
U 103 Mittel U 9. Juni 1917 12. Mai 1918 Gerammt von der RMS Olympic und gesunken (49° 16′ N, 4° 51′ W) (10 Tote, unbekannte Anzahl an Überlebenden)
U 104 Mittel U 3. Juli 1917 25. April 1918 Versenkt von der HMS Jessamine im St George’s Kanal (51° 59′ N, 6° 26′ W) (41 Tote, 1 Überlebender)
U 105 Mittel U 16. Mai 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 27. Januar 1937 als Jean-Autric in der französischen Marine, wurde 1938 abgewrackt
U 106 Mittel U 12. Juni 1917 7. Oktober 1917 Auf dem Weg in den Heimathafen im Minenfeld vor Helgoland zerstört (41 Tote); Wrack wurde 65 km nördlich von Terschelling entdeckt[3]
U 107 Mittel U 28. Juni 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 108 Mittel U 11. Oktober 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 24. Juli 1935 als Léon Mignot in der französischen Marine
U 109 Mittel U 25. September 1917 26. Januar 1918 ? Wahrscheinlich in der Straße von Dover (50° 53′ N, 1° 31′ O) von Mine der Dover-Sperre zerstört und gesunken (43 Tote)
U 110 Mittel U 28. Juli 1917 15. März 1918 Durch Wasserbombenangriff schwer beschädigt und gesunken (39 Tote)
U 111 Mittel U 30. Dezember 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an die Vereinigten Staaten, ausgestellt in New England, anschließend bei einer Übung bei Cape Charles versenkt
U 112 Mittel U 30. Juni 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert, 1922 in Rochester abgewrackt
U 113 Mittel U 23. Februar 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
U 114 Mittel U 19. Juni 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im Mai 1919 in La Spezia abgewrackt
U 117 UE 2 28. März 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an die Vereinigten Staaten, entlang der Atlantikküste mehrmals in Ausstellungen zu sehen, am 21. Juni 1921 in einer Übung bei Cape Charles versenkt
U 118 UE 2 8. Mai 1918 23. Februar 1919 § Ausgeliefert, bei der Überführung nach Frankreich am 15. April 1919 bei Hastings gesunken
U 119 UE 2 20. Juni 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 7. Oktober 1937 als René Audry in der französischen Marine
U 120 UE 2 31. August 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im April 1919 in La Spezia abgewrackt
U 121 UE 2 Nach Waffenstillstand fertiggestellt, ausgeliefert an Frankreich und am 1. Juli 1921 bei einer Übung versenkt
U 122 UE 2 4. Mai 1918 26. November 1918 § Bei Überführung gesunken
U 123 UE 2 20. Juli 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 bei Überführung zur Abwrackung auf Grund gelaufen
U 124 UE 2 12. Juli 1918 1. Dezember 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 125 UE 2 4. September 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente bis 1921 als O1 in der japanischen Marine, 1921 in Yokosuka teilweise abgewrackt, schließlich bis 1935 als Hilfskreuzer 2900 im Einsatz
U 126 UE 2 7. Oktober 1918 2. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1923 in Upnor abgewrackt
U 135 Mittel U 20. Juni 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 bei Überführung zur Abwrackung auf Grund gelaufen
U 136 Mittel U 15. August 1918 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, 1921 in Cherburg abgewrackt
U 139 U 139 18. Mai 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 22. Juli 1935 als Halbronn in der französischen Marine
U 140 U 139 28. März 1918 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an die Vereinigten Staaten, wurde in einer Übung am 22. Juli 1921 vom Zerstörer Dickerson bei Cape Charles versenkt
U 141 U 139 24. Juni 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1923 in Upnor abgewrackt
U 142 U 142 10. November 1918 10. November 1918 A Sofort nach Indienststellung in die Werft zurückgebracht, 1919 in Oslebshausen abgewrackt
U 151 U 151 21. Juli 1917 § Ausgeliefert an Frankreich, wurde in einer Übung am 7. Juni 1921 bei Cherburg versenkt
U 152 U 151 17. August 1917 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, wurde am 30. Juni 1921 bei der Isle of Wight versenkt
U 153 U 151 17. August 1917 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, wurde am 30. Juni 1921 bei der Isle of Wight versenkt
U 154 U 151 12. Dezember 1917 11. Mai 1918 Vom britischen U-Boot E35 durch einen Torpedo versenkt (36° 51′ N, 11° 50′ W) (77 Tote)
U 155 U 151 19. Februar 1917 24. November 1918 § zuvor in Dienst als Handels-U-Boot Deutschland; Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich und ausgestellt, 1922 in Morecambe abgebrochen
U 156 U 151 22. August 1917 25. September 1918 ? Vermutlich Zusammenstoß mit einer Mine vor Nordengland (77 Tote)
U 157 U 151 22. September 1917 11. November 1918 § In Trondheim interniert, an Frankreich ausgeliefert am 8. Februar 1919, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
U 160 Mittel U 26. Mai 1918 20. November 1918 § An Frankreich ausgeliefert, in Cherburg abgewrackt
U 161 Mittel U 29. Juni 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 auf dem Weg zur Abwrackung auf Grund gelaufen
U 162 Mittel U 31. Juli 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 27. Januar 1937 als Pierre Marast in der französischen Marine
U 163 Mittel U 21. August 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im August 1919 in La Spezia abgewrackt
U 164 Mittel U 17. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
U 165 Mittel U 6. November 1918 18. November 1918 x Bei der Übergabe gesunken (53° 10′ N, 8° 53′ O), am 21. Februar 1919 gehoben und abgewrackt
U 166 Mittel U 21. März 1919 21. März 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, diente bis zum 24. Juli 1935 als Jean Roulier in der französischen Marine
U 167 Mittel U 18. April 1919 18. April 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Grays abgewrackt

U ABearbeiten

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
U A UA 14. August 1914 24. November 1918 § Ursprünglich als A 5 für Norwegen (norwegische A-Klasse A 2 bis A 5) gebaut bei Kriegsausbruch beschlagnahmt und in Deutschen Dienst gestellt (ähnlich wie UA (1939)), intern auch als U 0 bezeichnet. Ausgeliefert an Frankreich, zwischen 1920 und 1921 in Toulon abgewrackt.[Tab 1]

Anmerkungen zur Tabelle:

  1. Anders Herzog: Bei Kriegsende an England ausgeliefert und in Bo’ness am Firth of Forth verschrottet. so Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller Verlag, Erlangen 1999, ISBN 3-86070-036-7, S. 88.

UB 1 – UB 100Bearbeiten

Küstennah operierende U-Boote

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
UB 1 UB I 29. Januar 1915 9. Juli 1918 Zusammenstoß mit einer Mine bei Caorlé, am 25. Juli 1918 gehoben, später ausgeliefert an Italien, 1920 bei Pola abgewrackt
UB 2 UB I 20. Februar 1915 19. Februar 1919 A Am 3. Februar 1920 von der Hugo Stinnes GmbH abgewrackt
UB 3 UB I 14. März 1915 23. Mai 1915 ? Verschollen in der Ägäis (14 Tote)
UB 4 UB I 23. März 1915 15. August 1915 Bei Yarmouth (52° 43′ N, 2° 18′ O) von der U-Boot-Falle Inverlyon versenkt (15 Tote)
UB 5 UB I 25. März 1915 19. Februar 1919 A 1919 in Lübeck abgewrackt
UB 6 UB I 8. April 1915 18. März 1917 x Lief am 12. März 1917 auf Grund, wurde in Hellevoetsluis interniert und sank dort, das Wrack wurde 1919 an Frankreich ausgeliefert und im Juli 1921 in Brest abgewrackt
UB 7 UB I 6. Mai 1915 27. September 1916 × 15 sm (28 km) südöstlich von Warna bei 43° 2′ N, 28° 6′ O im Schwarzen Meer auf eine bulgarische Mine gelaufen (15 Tote)
UB 8 UB I 23. April 1915 25. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, im August 1921 in Bizerta abgewrackt
UB 9 UB I 18. Februar 1915 19. Februar 1919 A 1919 in Lübeck abgewrackt
UB 10 UB I 15. März 1915 5. Oktober 1918 x Beim Rückzug aus Belgien vor der Küste Flanderns (51° 21′ N, 3° 12′ O) selbstversenkt
UB 11 UB I 4. März 1915 19. Februar 1919 A Am 3. Februar 1920 in Stinnes abgewrackt
UB 12 UB I 29. März 1915 August 1918 ? Aus unbekannter Ursache zwischen dem 19. und 24. August 1918 in der Nordsee gesunken (19 Tote)
UB 13 UB I 6. April 1915 24. April 1916 In einem Minennetz verfangen und vor der belgischen Küste (51° 33′ N, 2° 52′ O) gesunken (17 Tote)
UB 14 UB I 25. März 1915 25. November 1918 § In Sevastopol entwaffnet, 1920 abgewrackt
UB 15 UB I 11. April 1915 § 1919 in Pola abgewrackt
UB 16 UB I 12. Mai 1915 10. Mai 1918 Vom britischen U-Boot E34 torpediert (52° 6′ N, 2° 1′ O) (15 Tote, 1 Überlebender)
UB 17 UB I 4. Mai 1915 15. März 1918 ? Seit 15. März 1918 verschollen (21 Tote)
UB 18 UB II 10. Dezember 1915 9. Dezember 1917 Im Ärmelkanal (49° 17′ N, 5° 47′ W) von dem Fischerboot Ben Lawer gerammt und versenkt (24 Tote)
UB 19 UB II 16. Dezember 1915 30. November 1916 Von der U-Boot-Falle Penshurst versenkt (49° 56′ N, 2° 45′ W) (8 Tote, 16 Überlebende)
UB 20 UB II 8. Februar 1916 28. Juli 1917 Zusammenstoß mit einer Mine (51° 21′ N, 2° 38′ O) (13 Tote)
UB 21 UB II 18. Februar 1916 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, sank 1920 auf dem Weg zur Abwrackung
UB 22 UB II 1. März 1916 19. Januar 1918 Bei Helgoland auf Mine gelaufen (54° 27′ N, 6° 35′ O) (22 Tote)
UB 23 UB II 11. März 1916 29. Juli 1917 § Nach schwerer Beschädigung durch PC 60 in La Coruña interniert
UB 24 UB II 18. November 1915 24. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
UB 25 UB II 11. Dezember 1915 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Canning Town abgewrackt. Auf dem Nordfriedhof Kiel steht ein Ehrenmal für UB 25. Bild des Ehrenmals
UB 26 UB II 27. Dezember 1915 5. April 1916 Verfing sich im Netz des französischen Zerstörers Trombe, tauchte auf und wurde anschließend versenkt (21 Überlebende), später von der französischen Marine gehoben, repariert und am 3. August 1916 als Roland Morillot in Dienst gestellt
UB 27 UB II 23. Februar 1916 29. Juli 1917 In den Hoofden südlich von Lowestoft von HMS Halcyon gerammt (22 Tote)
UB 28 UB II 7. Januar 1916 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1919 in Bo’ness abgewrackt
UB 29 UB II 18. Januar 1916 18. Dezember 1916 Vermutlich im Dezember 1916 aus noch ungeklärten Gründen gesunken. (22 Tote)

Im Juni 2017 wurde das fast unbeschädigte Wrack im Küstengewässer bei Ostende gefunden und im November 2017 als UB-29 identifiziert.

UB 30 UB II 16. März 1916 13. August 1918 In der südlichen Nordsee (54° 32′ N, 0° 36′ O) von britischem Fischdampfer versenkt (26 Tote)
UB 31 UB II 24. März 1916 2. Mai 1918 Minentreffer in der Dover-Sperre (51° 1′ N, 1° 16′ O) (26 Tote)
UB 32 UB II 10. April 1916 22. September 1917 ? Vermutlich nach Bombardierung durch ein britisches Flugzeug gesunken (51° 45′ N, 2° 5′ O) (23 Tote)
UB 33 UB II 20. April 1916 11. April 1918 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (50° 55′ N, 1° 17′ O) (28 Tote)
UB 34 UB II 17. Mai 1916 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Canning Town abgewrackt
UB 35 UB II 17. April 1916 26. Januar 1918 Von HMS Leven versenkt (51° 3′ N, 1° 46′ O) (26 Tote, 2 Überlebende)
UB 36 UB II 22. Mai 1916 21. Mai 1917 Vom französischen Dampfer Molière gerammt (48° 42′ N, 5° 14′ W) (23 Tote)
UB 37 UB II 10. Juni 1916 14. Januar 1917 Von der U-Boot-Falle Penshurst versenkt (50° 7′ N, 1° 47′ W) (21 Tote)
UB 38 UB II 18. Juli 1916 8. Februar 1918 Auf der Flucht vor Zerstörern auf eine Mine der Dover-Sperre gelaufen (50° 56′ N, 1° 25′ O) und explodiert (27 Tote)
UB 39 UB II 28. April 1916 April 1917 ? Am 23. oder 24. April 1917 gesunken (24 Tote)
UB 40 UB II 18. August 1916 5. Oktober 1918 x Beim Rückzug aus Belgien vor Oostende (51° 13′ N, 2° 56′ O) selbst versenkt.
UB 41 UB II 25. August 1916 5. Oktober 1917 Zusammenstoß mit einer Mine nördlich von Scarborough (24 Tote)
UB 42 UB II 23. März 1916 16. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1920 auf Malta abgewrackt
UB 43 UB II 24. April 1916 6. November 1918 § Ab August 1917 U 43 der k.u.k.-Marine; interniert in Kotor, ausgeliefert an Italien, 1919 in Venedig abgewrackt
UB 44 UB II 11. Mai 1916 4. August 1916 ? Am oder nach dem 4. August 1916 in der Ägäis verschollen (24 Tote)
UB 45 UB II 26. Mai 1916 6. November 1916 Bei Varna (43° 12′ N, 28° 9′ O) Zusammenstoß mit einer Mine (15 Tote, 5 Überlebende)
UB 46 UB II 12. Juni 1916 7. Dezember 1916 Im Bosporus (41° 26′ N, 28° 35′ O) Zusammenstoß mit einer Mine (20 Tote)
UB 47 UB II 4. Juli 1916 1919 § Ab August 1917 U 47 der k.u.k.-Marine; interniert in Kotor, ausgeliefert an Frankreich, 1920 abgewrackt
UB 48 UB III 11. Juni 1917 28. Oktober 1918 x Bei der Kapitulation Österreich-Ungarns bei Pola (44° 52′ N, 13° 50′ O) selbst versenkt
UB 49 UB III 28. Juni 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 50 UB III 12. Juli 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 51 UB III 26. Juli 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 52 UB III 9. August 1917 23. Mai 1918 Vom britischen U-Boot H 4 torpediert (41° 36′ N, 18° 52′ O) (32 Tote, 2 Überlebende)
UB 53 UB III 21. August 1917 3. August 1918 Zusammenstoß mit zwei Minen (39° 40′ N, 18° 40′ O) (10 Tote, unbekannte Anzahl an Überlebenden)
UB 54 UB III 12. Juni 1917 1. März 1918 ? Am 1. März 1918 während einer Patrouille verschollen
UB 55 UB III 1. Juli 1917 22. April 1918 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (51° 1′ N, 1° 20′ O) (23 Tote, 6 Überlebende)
UB 56 UB III 19. Juli 1917 19. Dezember 1917 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (50° 58′ N, 1° 21′ O) (37 Tote)
UB 57 UB III 30. Juli 1917 14. August 1918 Zusammenstoß mit einer Mine vor der Küste Flanderns bei 51° 56′ N, 2° 2′ O (34 Tote)
UB 58 UB III 10. August 1917 10. März 1918 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (51° 0′ N, 1° 19′ O) (35 Tote)
UB 59 UB III 25. August 1917 5. Oktober 1918 x Während des Rückzugs aus Belgien bei Zeebrugge selbst versenkt (51° 19′ N, 3° 12′ O)
UB 60 UB III 6. Juni 1917 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 abgewrackt
UB 61 UB III 23. Juni 1917 29. November 1917 Zusammenstoß mit einer vom britischen U-Boot E 51 gelegten Mine (53° 25′ N, 4° 58′ O) (34 Tote)
UB 62 UB III 9. Juli 1917 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 63 UB III 23. Juli 1917 14. Januar 1918 ? Am 28. Januar 1918 im Firth of Forth[4] durch Wasserbomben der britischen Fischdampfer Cormorant IV und Young Fred versenkt (33 Tote)
UB 64 UB III 5. August 1917 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Fareham abgewrackt
UB 65 UB III 18. August 1917 um den 14. Juli 1918 ? Wahrscheinlich durch Unfall vor Padstow, Cornwall, England, gesunken (37 Tote)
UB 66 UB III 1. August 1917 18. Januar 1918 ? Im östlichen Mittelmeer verschollen (30 Tote)
UB 67 UB III 23. August 1917 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 68 UB III 4. Juli 1917 4. Oktober 1918 Im Mittelmeer östlich von Malta (35° 56′ N, 16° 20′ O) durch Geschützfeuer des angegriffenen Geleitzuges so beschädigt, dass Boot aufgegeben und selbstversenkt werden musste (1 Toter, 33 Überlebende).
UB 69 UB III 12. Dezember 1917 9. Januar 1918 Im Mittelmeer (37° 30′ N, 10° 38′ O) durch Wasserbomben der britischen Sloop Cyclamen zerstört (31 Tote)
UB 70 UB III 29. Oktober 1917 5. Mai 1918 ? Auf dem Weg nach Kotor verschollen
UB 71 UB III 23. November 1917 21. April 1918 Im Mittelmeer (35° 58′ N, 5° 18′ W) durch Wasserbomben des Motorboots ML 413 versenkt (32 Tote)
UB 72 UB III 9. November 1917 12. Mai 1918 Im Ärmelkanal (50° 8′ N, 2° 14′ W) durch das britische U-Boot D 4 torpediert (34 Tote)
UB 73 UB III 2. Oktober 1917 21. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 bei Brest abgewrackt
UB 74 UB III 24. Oktober 1917 26. Mai 1918 Bei Flandern (50° 32′ N, 2° 32′ W) durch Wasserbombe der britischen Patrouillen-Yacht Lorna versenkt (35 Tote)
UB 75 UB III 11. September 1917 Dezember 1917 ? Vermutlich am 10. Dezember 1917 Zusammenstoß mit Mine (54° 5′ N, 0° 10′ O) (34 Tote)
UB 76 UB III 23. September 1917 12. Februar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Rochester abgewrackt
UB 77 UB III 2. Oktober 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 78 UB III 20. Oktober 1917 19. April 1918 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (51° 1′ N, 1° 17′ O) (35 Tote)
UB 79 UB III 27. Oktober 1917 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 80 UB III 14. Februar 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im Mai 1919 in La Spezia abgewrackt
UB 81 UB III 18. September 1917 2. Dezember 1917 Auf Mine gelaufen (50° 27′ N, 0° 53′ W) (29 Tote)
UB 82 UB III 2. Oktober 1917 17. April 1918 In der Irischen See (55° 13′ N, 5° 55′ W) durch Wasserbomben und Artillerie der britischen Fischdampfer Pilotme und Young Fred versenkt (32 Tote)
UB 83 UB III 15. Oktober 1917 10. September 1918 Vor den Orkneyinseln (58° 28′ N, 1° 50′ W) vom britischen Zerstörer HMS Ophelia durch Wasserbomben versenkt (37 Tote)
UB 84 UB III 31. Oktober 1917 26. November 1918 § Am 7. Dezember 1917 bei Ostende gesunken, durch Hebeschiff SMS Vulkan geborgen, am 26. November 1918 an Frankreich ausgeliefert, 1921 in Brest abgewrackt. Auf dem Nordfriedhof Kiel steht ein Ehrenmal für UB 84. Bild des Ehrenmals
UB 85 UB III 24. November 1917 30. April 1918 In der Irischen See (54° 47′ N, 5° 27′ W) durch Artilleriefeuer des britischen Fischdampfers Coreopsis versenkt (keine Toten, 34 Überlebende)
UB 86 UB III 10. November 1917 24. November 1918 § Bei Überführung nach Großbritannien nahe Falmouth gestrandet und 1921 dort abgewrackt
UB 87 UB III 27. Dezember 1917 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
UB 88 UB III 26. Januar 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an die Vereinigten Staaten, am 3. Januar 1921 in einer Übung durch Artilleriefeuer des Zerstörers USS Wilkes versenkt
UB 89 UB III 25. Februar 1918 30. Oktober 1918 § Am 21. Oktober 1918 in Kiel nach Zusammenstoß mit dem Kleinen Kreuzer Frankfurt gesunken, am 30. Oktober 1918 vom Hebeschiff Cyclop geborgen, auf der Auslieferungsfahrt nach England am 7. März 1919 abgetrieben, in die Ijmuiden eingeschleppt und 1920 in Dordrecht abgewrackt
UB 90 UB III 21. März 1918 16. Oktober 1918 Im Skagerrak (57° 55′ N, 10° 27′ O) vom britischen U-Boot L 12 torpediert (38 Tote)
UB 91 UB III 11. April 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Briton Ferry abgewrackt
UB 92 UB III 27. April 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
UB 93 UB III 15. Mai 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Rochester abgewrackt
UB 94 UB III 1. Juni 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente als Trinité Schillemans bis zur Abwrackung 1935 in der französischen Marine
UB 95 UB III 20. Juni 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im August 1919 in La Spezia abgewrackt
UB 96 UB III 2. Juli 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
UB 97 UB III 26. Juli 1918 21. November 1918 § Bei Überführung nach Großbritannien nahe Falmouth gestrandet und 1921 dort abgewrackt
UB 98 UB III 8. August 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Portmadoc abgewrackt
UB 99 UB III 4. September 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, diente als Carissan bis zur Abwrackung 1935 in der französischen Marine
UB 100 UB III 17. September 1918 22. Oktober 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Dordrecht abgewrackt

UB 101 – UB 155Bearbeiten

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
UB 101 UB III 30. Oktober 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Felixstowe abgewrackt
UB 102 UB III 17. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im Juli 1919 in La Spezia abgewrackt
UB 103 UB III 5. Dezember 1917 14. August 1918 Zusammenstoß mit einer Mine vor der Küste Flanderns (37 Tote)
UB 104 UB III 15. März 1918 21. September 1918 ? In der Nordsee verschollen, möglicherweise Zusammenstoß mit einer Mine in der Northern Barrage (36 Tote)
UB 105 UB III 5. Januar 1918 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Felixstowe abgewrackt
UB 106 UB III 7. Februar 1918 26. November 1918 § Aufgrund eines Tauchunfalls am 15. März 1918 in der Ostsee gesunken, am 18. März 1918 vom Hebeschiff Vulkan geborgen, überholt worden und am 26. November 1918 an das Vereinigte Königreich ausgeliefert, nach Strandung bei Falmouth 1921 dort abgewrackt
UB 107 UB III 16. Februar 1918 28. Juli 1918 ? Zwischen 28. Juli 1918 und 3. August 1918 bei Flamborough Head (54° 8′ N, 0° 0′ O) gesunken, möglicherweise Zusammenstoß mit einer Mine (38 Tote)
UB 108 UB III 1. März 1918 Juli 1918 ? Mit hoher Wahrscheinlichkeit Zusammenstoß mit einer Mine vor der Küste Flanderns (36 Tote)
UB 109 UB III 31. Dezember 1917 29. August 1918 Zusammenstoß mit einer Mine in der Dover-Sperre (51° 3′ N, 1° 44′ O) (28 Tote, 8 Überlebende)
UB 110 UB III 23. März 1918 19. Juli 1918 Durch die britischen Motorboote ML 263, ML 49 und den Zerstörer Garry in der Nordsee (51° 4′ N, 1° 14′ O) versenkt (13 Tote, unbekannte Anzahl an Überlebenden)
UB 111 UB III 5. April 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
UB 112 UB III 16. April 1918 26. November 1918 § Bei Überführung nach Großbritannien nahe Falmouth gestrandet und 1921 dort abgewrackt
UB 113 UB III 25. April 1918 14. September 1918 ? Im Ärmelkanal verschollen (39 Tote)
UB 114 UB III 4. Mai 1918 26. November 1918 § Am 13. Mai 1918 im Kieler Hafen gesunken, gehoben, am 26. November 1918 ausgeliefert an Frankreich, benutzt für Unterwassersprengversuche, im Juli 1921 in Toulon abgewrackt
UB 115 UB III 28. Mai 1918 29. September 1918 In der Nordsee (55° 14′ N, 1° 22′ W) durch die britischen Zerstörer Ouse und Star, 3 Fischdampfer und dem Luftschiff R 29 mittels Wasser- und Fliegerbomben versenkt (39 Tote)
UB 116 UB III 24. Mai 1918 28. Oktober 1918 Bei dem Versuch in Scapa Flow einzudringen, wurde das Boot im Hoxa Sound (Hauptzufahrt) entdeckt und durch Fernzündung einer Minensperre sowie Wasserbomben versenkt (36 Tote).
UB 117 UB III 6. Juni 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Felixstowe abgewrackt
UB 118 UB III 22. Januar 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, vermutlich am 21. November 1920 bei Falmouth gesunken
UB 119 UB III 9. Februar 1918 5. Mai 1918 Zwischen Rathlin und der irischen Küste (55° 16′ N, 6° 24′ W) vom Dampfer Green Island gerammt (34 Tote)
UB 120 UB III 23. März 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 121 UB III 10. Februar 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, benutzt zu Unterwassersprengversuchen, im Juli 1921 in Toulon abgewrackt
UB 122 UB III 4. März 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, auf der Fahrt zum Wrackplatz 1921 an der britischen Ostküste gesunken. Im Dezember 2013 wurde das Wrack nach einem Sturm in der Flussmündung des River Medway freigespült, jetzige Lage: 51° 25′ 50,4″ N, 0° 37′ 55″ O.[5]
UB 123 UB III 6. April 1918 19. Oktober 1918 ? Mit hoher Wahrscheinlichkeit Zusammenstoß mit einer Mine in der Northern Barrage (36 Tote)
UB 124 UB III 22. April 1918 20. Juli 1918 In der irischen See nach Torpedierung der Justicia (32.234 BRT) von den britischen Zerstörern HMS Marne, HMS Milbrook und HMS Pigeon durch Artilleriefeuer und Wasserbomben versenkt (2 Tote, 32 Überlebende)
UB 125 UB III 18. Mai 1918 20. November 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente als Maru 6 (jap. ○六潜水艦, maru roku sensuikan) von 1920 bis 1921 in der japanischen Marine, Abwrackung 1921 in Kure
UB 126 UB III 20. April 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, benutzt zu Unterwassersprengversuchen, im Juli 1921 in Toulon abgewrackt
UB 127 UB III 1. Juni 1918 9. September 1918 ? Vermutlich zwischen 9. und 30. September 1918 Zusammenstoß mit einer Mine südlich Fair Isle (34 Tote)
UB 128 UB III 11. Mai 1918 3. Februar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Swansea abgewrackt
UB 129 UB III 11. Juni 1918 30. Oktober 1918 x Selbstsprengung bei der Aufgabe von Fiume (45° 19′ N, 14° 26′ O)
UB 130 UB III 28. Juni 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, zu Unterwassersprengversuchen benutzt, im Juli 1921 in Toulon abgewrackt
UB 131 UB III 4. Juli 1918 24. November 1918 § Bei Überführung nach Großbritannien nahe Hastings gestrandet und 1921 dort abgewrackt
UB 132 UB III 25. Juli 1918 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Swansea abgewrackt
UB 142 UB III 31. August 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Landerneau abgewrackt
UB 143 UB III 3. Oktober 1918 13. November 1918 § Interniert in Karlskrona (Schweden), am 26. November 1918 an Japan ausgeliefert, zwischen 1920 und 1921 als Maru 7 (jap. ○七潜水艦, maru nana sensuikan) in Dienst der japanischen Marine, im Juni 1921 teilweise in Yokosuka abgewrackt
UB 144 UB III 27. März 1919 27. März 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Rochester abgewrackt
UB 145 UB III 27. März 1919 27. März 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Rochester abgewrackt
UB 148 UB III 19. September 1918 13. November 1918 § Interniert in Karlskrona (Schweden), am 26. November 1918 an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, bei einer Übung durch Artilleriefeuer des US-Zerstörers Sicard versenkt
UB 149 UB III 22. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt
UB 150 UB III 27. März 1919 20. April 1919 § Auslieferung des schwimmfähigen Bootskörpers an das Vereinigte Königreich, 1922 in Rochester abgewrackt
UB 154 UB III 9. März 1919 9. März 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
UB 155 UB III 9. März 1919 9. März 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, diente als Jean Corre bis zur Abwrackung 1936 in der französischen Marine

UCBearbeiten

Minenleger-U-Boote

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
UC 1 UC I 5. Juli 1915 19. Juli 1917 ? Vermutlich Zusammenstoß mit einer Mine vor Nieuport (17 Tote)
UC 2 UC I 17. Mai 1915 30. Juni 1915 x Durch eigene Mine während des Verlegens vor Yarmouth 52° 28′ N, 1° 48′ O zerstört (15 Tote)
UC 3 UC I 1. Juni 1915 27. Mai 1916 ? Während des Verlegens von Minen vor Zeebrugge verlorengegangen 51° 35′ N, 3° 8′ O, vermutlich Mine oder Tauchunfall (18 Tote)
UC 4 UC I 10. Juni 1915 5. Oktober 1918 x Selbstversenkung bei der Räumung von Belgien vor Flandern (51° 22′ N, 3° 12′ O)
UC 5 UC I 19. Juni 1915 27. April 1916 § Lief bei Shipwash Shoal auf Sandbank (51° 58′ N, 1° 38′ O), Selbstversenkung misslang, U-Boot von den Briten geborgen und als Reklame für Kriegsanleihen verwendet (15 Überlebende)
UC 6 UC I 24. Juni 1915 27. September 1917 Löste bei North Foreland (51° 30′ N, 0° 34′ O) in britischem Minenfeld acht Explosionen aus (16 Tote)
UC 7 UC I 9. Juli 1915 5. Juli 1916 ? Vermutlich in britischem Minenfeld vor Zeebrugge (51° 22′ N, 1° 35′ O) auf Mine gelaufen, Tauchunfall kann aber nicht ausgeschlossen werden (18 Tote)
UC 8 UC I 5. Juli 1915 4. November 1915 x Vor niederländischer Küste (52° 23′ N, 5° 5′ O) auf Grund gelaufen, Besatzung in Nieuwediep und Alkmaar interniert, diente dann als M 1 bis zur Abwrackung 1932 in der niederländischen Marine
UC 9 UC I 15. Juli 1915 20. Oktober 1915 ? Beim Verminen um das Long-Sands-Feuerschiff (51° 47′ N, 1° 37′ W) vermutlich durch eigene Mine versenkt (14 Tote)
UC 10 UC I 17. Juli 1915 21. August 1916 Bei der Schouwenbank (52° 2′ N, 3° 54′ O) vom britischen U-Boot E 54 torpediert (18 Tote)
UC 11 UC II 23. April 1915 26. Juni 1918 Lief in der Straße von Dover (51° 23′ N, 3° 11′ O) auf Mine (überlebender Kommandant vermutete deutsche Mine, die UC 11 früher mal verlegt hatte) (18 Tote, 1 Überlebender)
UC 12 UC II 2. Mai 1915 16. März 1916 x Während des Verminens des Hafens von Tarent durch eigene Mine versenkt (15 Tote), diente nach Bergung durch Italien als X-1 in der italienischen Marine
UC 13 UC II 15. Mai 1915 29. November 1915 x Lief in Folge eines Kompaßdefekts auf Grund und sank östlich des Bosporus (41° 9′ N, 30° 30′ O) (keine Toten)
UC 14 UC II 5. Juni 1915 3. Oktober 1917 Lief vor Zeebrugge (51° 19′ N, 2° 43′ O) auf Mine (17 Tote)
UC 15 UC II 28. Juni 1915 30. November 1916 ? Während des Verminens der Donaumündung bei Sulina spurlos verschwunden (15 Tote)
UC 16 UC II 26. Juni 1915 Oktober 1917 ? Lief vermutlich vor Zeebrugge auf Mine (27 Tote)
UC 17 UC II 21. Juli 1916 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Preston abgewrackt
UC 18 UC II 15. August 1916 19. Februar 1917 Im Ärmelkanal (49° 15′ N, 2° 34′ W), durch Artillerie der von UC 18 torpedierten U-Boot-Falle Lady Olive versenkt (28 Tote)
UC 19 UC II 22. August 1916 6. Dezember 1916 Vor Irischer Südküste (49° 41′ N, 6° 31′ W), durch Sprengschleppgerät der HMS Ariel versenkt (25 Tote)
UC 20 UC II 7. September 1916 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Preston abgewrackt
UC 21 UC II 12. September 1916 30. September 1917 ? Vermisst im Ärmelkanal (27 Tote)
UC 22 UC II 30. Juni 1916 3. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Landerneau abgewrackt
UC 23 UC II 17. Juli 1916 25. November 1918 § In Sevastopol (Russland) interniert, an Frankreich ausgeliefert, im August 1921 in Bizarta abgewrackt
UC 24 UC II 15. August 1916 24. Mai 1917 Bei Bocce di Cattaro (42° 6′ N, 18° 9′ O) von französischem U-Boot Circe torpediert (24 Tote, unbekannte Anzahl an Überlebenden)
UC 25 UC II 28. Juni 1916 28. Oktober 1918 x Von Österreich-Ungarn übernommen, als U 89 in der österreich-ungarischen Marine in Dienst gestellt und bei Aufgabe Polas Selbstsprengung (44° 52′ N, 13° 50′ O)
UC 26 UC II 18. Juli 1917 8. Mai 1917 Vor Calais (51° 3′ N, 1° 40′ O) durch Rammstoß von HMS Milne versenkt (24 Tote, 2 Überlebende)
UC 27 UC II 25. Juli 1916 3. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Landerneau abgewrackt
UC 28 UC II 6. August 1916 12. Februar 1919 § Ausgeliefert an Frankreich, abgewrackt
UC 29 UC II 15. August 1916 7. Juni 1917 Südlich von Irland (51° 50′ N, 11° 50′ W) durch Artilleriefeuer der U-Boot-Falle Pargust versenkt (23 Tote, 2 Überlebende)
UC 30 UC II 22. August 1916 21. April 1917 ? Vor Hoorns Reef (55° 20′ N, 7° 15′ O), Zusammenstoß mit einer Mine eines neuverlegten britischen Minenfelds (27 Tote), am 19. August 2016 geortet.[6]
UC 31 UC II 2. September 1916 26. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Canning Town abgewrackt
UC 32 UC II 13. September 1916 23. Februar 1917 x Vor Roker-Pier-Leuchtturm (55° 15′ N, 1° 20′ W) durch eigene Mine versenkt (19 Tote, 3 Überlebende)
UC 33 UC II 25. September 1916 26. September 1917 Im St. Georgs Kanal (51° 55′ N, 6° 14′ W) durch Rammstoß des Patrouillenboots PC 61 versenkt (27 Tote, 1 Überlebender)
UC 34 UC II 25. September 1916 30. Oktober 1918 § Von Österreich-Ungarn übernommen, als U 74 in der österreich-ungarischen Marine in Dienst gestellt und bei Aufgabe Polas Selbstsprengung (44° 52′ N, 13° 50′ O)
UC 35 UC II 2. Oktober 1916 17. Mai 1918 Im Mittelmeer südwestlich von Sardinien (39° 48′ N, 7° 42′ O) durch Beschuss des französischen Patrouillenboots Ailly versenkt (20 Tote, 6 Überlebende)
UC 36 UC II 3. November 1916 19. Mai 1917 ? Im Ärmelkanal verschollen (27 Tote)
UC 37 UC II 17. Oktober 1916 25. November 1918 § Interniert in Sevastopol (Russland), 1919 ausgeliefert an das Vereinigte Königreich und 1920 auf Malta abgewrackt
UC 38 UC II 19. Oktober 1916 14. Dezember 1917 In der Ägäis im Golf von Korinth (38° 15′ N, 22° 22′ O) durch Wasserbomben der französischen Zerstörer Lansquenet und Mameluk versenkt (9 Tote, 25 Überlebende)
UC 39 UC II 29. Oktober 1916 8. Februar 1917 Vor Flamborough (53° 56′ N, 0° 6′ O) durch Wasserbomben und Beschuss der HMS Thrasher versenkt (7 Tote, 19 Überlebende, darunter 2 britische Kriegsgefangene)
UC 40 UC II 1. Oktober 1916 21. Januar 1919 § Auf der Auslieferungsfahrt nach das Vereinigte Königreich am 21. Januar 1919 gesunken (1 Toter)
UC 41 UC II 11. Oktober 1916 21. August 1917 x In der Taymündung (56° 25′ N, 2° 35′ W) bei der Flucht vor Patrouillenbooten auf eigene Mine aufgelaufen (27 Tote)
UC 42 UC II 18. November 1916 10. September 1917 x Vor Cork (51° 44′ N, 8° 18′ W) durch eigene Mine gesunken (27 Tote), Bergung der Minen für 2015 geplant[7]
UC 43 UC II 25. Oktober 1916 10. März 1917 Bei den Shetlandinseln (60° 57′ N, 1° 11′ W) vom getauchten britischen U-Boot G 13 torpediert (26 Tote)
UC 44 UC II 4. November 1916 4. August 1917 Vor Waterford (52° 7′ N, 6° 59′ W) aufgrund eines manipulierten Funkspruchs, einer Meldung über die Räumung eines Minenfeldes des britischen Marinenachrichtendienstes, in ebendieses gefahren und mit einer von UC 42 gelegten Mine zusammengestoßen (28 Tote, 1 Überlebender)
UC 45 UC II 15. September 1916 24. November 1917 § Bei Tauchunfall in der Nordsee (54° 9′ N, 7° 35′ O) gesunken (35 Tote), am 11. April 1918 vom Hebeschiff Oberelbe geborgen, am 24. November 1918 ausgeliefert an das Vereinigte Königreich und zwischen 1919 und 1920 in Preston abgewrackt
UC 46 UC II 15. September 1916 8. Februar 1917 Bei Goodwin Sands (51° 7′ N, 1° 39′ O) durch Rammstoß der HMS Liberty versenkt (23 Tote)
UC 47 UC II 13. Oktober 1916 18. November 1917 In der Nordsee vor Flamborough (54° 3′ N, 1° 31′ O) durch Rammstoß des britischen Patrouillenschiffs P 57 versenkt (28 Tote)
UC 48 UC II 6. November 1916 23. März 1918 § Ließ sich in Ferrol (Spanien) internieren, nach dem es am 20. März 1918 von HMS Loyal mit Wasserbomben stark beschädigt wurde, am 15. März 1919 auf der Auslieferungsfahrt gesunken
UC 49 UC II 2. Dezember 1916 8. August 1918 Bei Start Point (50° 20′ N, 3° 30′ W) durch Wasserbomben von HMS Opossum versenkt (31 Tote)
UC 50 UC II 21. Dezember 1916 7. Januar 1918 ? Im Golf von Biscaya vermisst (29 Tote)
UC 51 UC II 6. Januar 1917 17. November 1917 Im Ärmelkanal vor Start Point (50° 8′ N, 3° 42′ W) mit britischer Mine zusammengestoßen (29 Tote)
UC 52 UC II 15. März 1917 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Morecambe abgewrackt
UC 53 UC II 5. April 1917 28. Oktober 1918 x Von Österreich-Ungarn übernommen, als U 95 in der österreich-ungarischen Marine in Dienst gestellt und bei Aufgabe Polas Selbstsprengung (44° 52′ N, 13° 50′ O)
UC 54 UC II 10. Mai 1917 28. Oktober 1918 x Von Österreich-Ungarn übernommen, als U 96 in der österreich-ungarischen Marine in Dienst gestellt und bei Aufgabe Triests Selbstsprengung (44° 52′ N, 13° 50′ O)
UC 55 UC II 15. November 1916 29. September 1917 x Vor Lerwick (60° 2′ N, 1° 2′ W) durch technisches Versagen der Trimmzellen gesunken (10 Tote, unbekannte Anzahl an Überlebenden)
UC 56 UC II 18. Dezember 1916 24. Mai 1918 § Ließ sich in Santander (Spanien) internieren, nach dem es von der USS Christabel beschädigt wurde, am 26. März 1919 an Frankreich ausgeliefert, 1923 in Rochefort abgewrackt
UC 57 UC II 22. Januar 1917 November 1917 ? Vermutlich Zusammenstoß mit einer russischen Mine im finnischen Meerbusen (27 Tote)
UC 58 UC II 18. März 1916 24. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, 1921 in Cherburg abgewrackt
UC 59 UC II 12. Mai 1917 21. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Bo’ness abgewrackt
UC 60 UC II 25. Juni 1917 23. Februar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1921 in Rainham abgewrackt
UC 61 UC II 13. Dezember 1916 26. Juli 1917 x Bei Boulogne gestrandet (50° 53′ N, 1° 37′ O), geflutet und selbst versenkt (26 Überlebende)
UC 62 UC II 8. Januar 1917 14. Oktober 1917 ? Während des Minenlegens vor Portland verschollen, vermutlich Zusammenstoß mit einer Mine (30 Tote)
UC 63 UC II 30. Januar 1917 1. November 1917 Im Ärmelkanal bei Goodwin (51° 23′ N, 2° 0′ O) vom britischen U-Boot E 52 versenkt (26 Tote, 1 Überlebender)
UC 64 UC II 22. Februar 1917 20. Juni 1918 Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre 50° 58′ N, 1° 23′ O, anschließend endgültige Versenkung durch Wasserbomben des Küstenschutzschiffes Loyal Friend (30 Tote)
UC 65 UC II 10. November 1916 3. November 1917 Im Ärmelkanal (50° 31′ N, 0° 27′ O) vom britischen U-Boot C 16 torpediert (22 Tote, 5 Überlebende)
UC 66 UC II 14. November 1916 12. Juni 1917 Im Ärmelkanal vor The Lizard (49° 56′ N, 5° 10′ W) durch Wasserbomben des britischen Trawlers Sea King versenkt (23 Tote)
UC 67 UC II 10. Dezember 1916 16. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Brighton Ferry abgewrackt
UC 68 UC II 17. Dezember 1916 13. März 1917 x Im Ärmelkanal (50° 17′ N, 3° 32′ W) auf eigene Mine gelaufen (27 Tote)
UC 69 UC II 22. Dezember 1916 6. Dezember 1917 x Im Ärmelkanal vor Kap Barfleur (50° 17′ N, 3° 32′ W) von U 96 gerammt (11 Tote, 18 Überlebende)
UC 70 UC II 20. November 1916 28. August 1918 Vor der englischen Ostküste (50° 17′ N, 3° 32′ W) von Fliegerbomben eines britischen Flugzeugs und Wasserbomben des britischen Zerstörers Ouse versenkt (31 Tote)
UC 71 UC II 28. November 1916 20. Februar 1919 § Sank auf der Auslieferungsfahrt (54° 10′ N, 7° 54′ O)
UC 72 UC II 5. Dezember 1916 21. August 1917 ? Nach dem 21. August 1917 zwischen dem Golf von Biskaya und der Küste Flanderns verschollen (31 Tote)
UC 73 UC II 24. Dezember 1916 6. Januar 1919 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Brighton Ferry abgewrackt
UC 74 UC II 26. November 1916 21. November 1918 § Ließ sich aufgrund Treibstoffmangels in Barcelona (Spanien) internieren, am 26. März 1919 an Frankreich ausgeliefert, im Juli 1921 in Toulon abgewrackt
UC 75 UC II 6. Dezember 1916 31. Mai 1918 Vor der britischen Ostküste (53° 57′ N, 0° 9′ O) vom Dampfer Blaydonian durch Rammstoß beschädigt und durch einen weiteren Rammstoß von HMS Fairy versenkt (19 Tote, 14 Überlebende)
UC 76 UC II 17. Dezember 1916 13. November 1918 § Am 10. Mai 1917 durch eigene Mine gesunken, noch am selben Tag vom Hebeschiff Oberelbe geborgen, am 13. November 1918 in Karlskrona (Schweden) interniert, am 26. November 1918 ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Briton Ferry abgewrackt
UC 77 UC II 29. Dezember 1916 Juli 1918 Zusammenstoß mit einer Mine vor der Küste Flanderns Ende Juli 1918 (30 Tote)
UC 78 UC II 10. Januar 1917 9. Mai 1918 im Ärmelkanal bei Cherbourg (49° 49′ N, 1° 40′ W) durch Rammstoß des britischen Truppentransporters Queen Alexandra versenkt (29 Tote)
UC 79 UC II 22. Januar 1917 April 1918 Bei Griz Nez (Frankreich) Zusammenstoß mit einer Mine der Dover-Sperre (vermutlich in der ersten April-Woche 1918, 30 Tote)
UC 90 UC III 15. Juli 1918 1. Dezember 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente von 1920 bis 1921 als Maru 4 (jap. ○四潜水艦, maru yon sensuikan) in der japanischen Marine, 1921 in Kure teilweise abgewrackt, von Dezember 1924 bis Dezember 1926 als Ziel in der U-Bootschule von Kure verwendet, danach verschrottet
UC 91 UC III 31. Juli 1918 10. Februar 1918 § In der Ostsee (54° 21′ N, 10° 10′ O) nach Kollision mit deutschem Handelsschiff Alexandra Woermann gesunken (17 Tote), am 10. September 1918 vom Hebeschiff Vulkan geborgen, am 10. Februar 1919 bei der Auslieferungsfahrt in der Nordsee gesunken
UC 92 UC III 14. August 1918 24. November 1918 § Bei Überführung nach Großbritannien nahe Falmouth gestrandet und 1921 dort abgewrackt
UC 93 UC III 22. August 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im April 1919 in La Spezia abgewrackt
UC 94 UC III 31. August 1918 26. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im April 1919 in Tarent abgewrackt
UC 95 UC III 16. September 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Fareham abgewrackt
UC 96 UC III 25. September 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, zwischen 1919 und 1920 in Morecambe abgewrackt
UC 97 UC III 3. September 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an die Vereinigten Staaten, nach Ausstellungstour in den Vereinigten Staaten am 7. Juni 1921 durch Beschuss vom US-Artillerieschulboot Willmette im Lake Michigan bei einer Übung versenkt
UC 98 UC III 10. September 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an Italien, im April 1919 in La Spezia abgewrackt
UC 99 UC III 20. September 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Japan, diente von 1920 bis 1921 als Maru 5 (jap. ○五潜水艦, maru go sensuikan) in der japanischen Marine, zwischen März und Juni 1921 in Yokosuka teilweise abgewrackt, im Oktober 1921 als Ziel für Torpedoübungen verwendet
UC 100 UC III 30. September 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Cherburg abgewrackt
UC 101 UC III 8. Oktober 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Dordrecht abgewrackt
UC 102 UC III 14. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Dordrecht abgewrackt
UC 103 UC III 21. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, 1921 in Cherburg abgewrackt
UC 104 UC III 18. Oktober 1918 24. November 1918 § Ausgeliefert an Frankreich, im Juli 1921 in Brest abgewrackt
UC 105 UC III 28. Oktober 1918 22. November 1918 § Ausgeliefert an das Vereinigte Königreich, 1922 in Swansea abgewrackt

UD 1Bearbeiten

U-Kreuzer mit Turbinenantrieb für Handelskrieg

Schiff Klasse Indienststellung Außerdienststellung Bemerkung
UD 1 UD 1 nur Bauvorbereitung nicht erfolgt A nur Bauvorbereitung, Kiellegung sollte im November 1918 erfolgen

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes Verlag Hans Jürgen Hansen, 1998, ISBN 3-924896-43-7.
  • Harald Fock: Flottenchronik. Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg 2000, ISBN 3-7822-0788-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fund vor der britischen Küste: Forscher identifizieren deutsches U-Boot-Wrack. In: Spiegel Online. 22. Januar 2016, abgerufen am 22. Januar 2016.
  2. a b U-boats’ last resting place found.@1@2Vorlage:Toter Link/news.bbc.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. BBC, 22. November 2006
  3. Dutch navy finds sunken German submarine – huffingtonpost.com (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.huffingtonpost.com am 16. März 2011
  4. Jens Gustav Arndt: Von Feldbahnen und Kasernenbauten. Die Geschichte der Hanauer Eisenbahn-Regimenter 1907–1919. Hanau 2013, S. 26f.
  5. Sturm legt deutsches U-Boot-Wrack frei. n24.de; abgerufen am 7. Januar 2014. David Wilkes: A monster off the British coast: Rusting hulk of World War One German U-boat emerges after almost a century. In: Mail online, 20. Dezember 2013 (Online Ausgabe der Daily Mail).
  6. Wrack aus dem 1. Weltkrieg – Dänen finden deutsches U-Boot in Nordsee. In: nordschleswiger.dk. Abgerufen am 20. August 2016.
  7. Sean O’Riordan: German U-boat on Cork coast to be disabled. In: Irish Examiner, 7. Januar 2015.