Rudy Ruggiero

deutsch-italienischer Schauspieler

Rudy Ruggiero, Geburtsname Ruggero Comploj, (* 25. Juli 1961 in Innsbruck[1][2]) ist ein deutsch-italienischer Schauspieler.

LebenBearbeiten

Rudy Ruggiero wurde als Sohn eines deutschen Vaters und einer Italienerin in Tirol geboren.[2] Außerdem hat er russische, spanische und ungarische Vorfahren. Er wuchs dreisprachig (Deutsch, Italienisch, Amerikanisches Englisch) in Italien, Österreich und Deutschland auf.[2] Im Alter von 18 Jahren zog er 1979 nach New York City. Er absolvierte von 1982 bis 1986 eine dreijährige Schauspielausbildung am renommierten Herbert Berghof Studio in New York City. Dort gehörten u. a. William Hickey, Uta Hagen und Herbert Berghof zu seinen Lehrern. Er besuchte dort auch ein Gastseminar bei Al Pacino. Er besuchte außerdem die Schauspielschule von Stella Adler (1989; ein Jahr), nahm Schauspielunterricht bei Eric Morris in Los Angeles und am Lee Strasberg Institute.[2]

Von 1989 bis etwa 2000 spielte er Theater in den Vereinigten Staaten, hauptsächlich an Off-Broadway-Theatern, bei der Actors Group in New York City, am Pasadena Playhouse in Los Angeles und am Balcony Theatre in Los Angeles. Außerdem machte er Improvisationstheater. Daneben hatte er kleine Rollen beim Fernsehen und im Film. Dazwischen ging er nach Tel Aviv, wo er sechs Jahre lebte und Hebräisch lernte. 2000/2001 kehrte er nach Europa zurück. Er pendelte fortan beruflich und privat zwischen Berlin und Wien.

Sein Kinodebüt hatte er 1988, neben Lauren Bacall, mit einer kleinen Nebenrolle in dem Spielfilm Rendezvous mit einer Leiche. Es folgten kleine Rollen in Kinofilmen u. a. als Kellner in Liebe hat zwei Gesichter (1996) neben Barbra Streisand, sowie Serienrollen, u. a. in Zeit der Sehnsucht (1998/1999; als Schweizer Maitre'D Antonio) und in Practice – Die Anwälte (1999). Im deutschen Fernsehen war er zuerst 2001 als Dr. Lederer in der 4. Staffel der RTL-Actionserie Medicopter 117 – Jedes Leben zählt zu sehen. In der österreichischen Fernsehkomödie Herzensfeinde (2001) spielte er als Inspektor Corsaro an der Seite von Peter Weck und Friedrich von Thun.[3] 2002 hatte er eine Nebenrolle in dem Kinofilm Meine Schwester – Das Biest von Reinhard Schwabenitzky; 2003 folgte ebenfalls unter Schwabenitzkys Regie eine weitere Nebenrolle in dessen Kinofilm Zwei Väter einer Tochter. In dem modernen Heimatfilm Bauernprinzessin (2004) hatte er eine Nebenrolle; er war der aus Bosnien stammende Fremdarbeiter Milo, der in der Dorfwirtschaft als Schankkellner und Küchenhilfe arbeitet.

2005 war er im 3. Teil des TV-Mehrteilers Die Patriarchin als Herr Dreesen zu sehen. Seine wohl bekannteste Rolle im deutschen Fernsehen spielte Ruggiero zwischen 2006 und 2010 in der ZDF-Vorabendserie Da kommt Kalle. Er war der Grieche Kostas Tatassopoulus. Er verkörperte den Inhaber eines Im- und Exportladens in Flensburg und den Patenonkel der Serienfigur Hanno Andresen. Ruggiero gehörte zum Hauptcast der Serie.[4]

In der österreichischen Fernsehserie Der Winzerkönig hatte er 2008 eine wiederkehrende Nebenrolle als Dr. Kaminski. Außerdem spielte er als Alessandro Borghese eine Nebenrolle in dem deutsch-österreichisch-französischen Abenteuerfilm Der Bibelcode (2008). In der deutschen Kinokomödie Die Schimmelreiter (2008) spielte er den Italiener Massimo. In dem österreichischen Thriller Katharsis (2011) spielte er Eric Scanetti, den Sonderermittler in einem Mordfall.[5] In dem ZDF-Fernsehfilm Liebe, Babys und ein Neuanfang (Erstausstrahlung: April 2012) war er, an der Seite von Marion Kracht und Eva Habermann, zu sehen. Er verkörperte den Italiener Giuseppe Pelicano, einen Vater, dessen Baby mit einem Nabelriss geboren wurde. In dem ZDF-Fernsehfilm Tessa Hennig – Mutti steigt aus (2013) war er Miguel, der schwule spanische Nachbar in spe der drei Freundinnen mittleren Alters, die auf Mallorca eine Frauen-WG gründen wollen.

Ruggiero hatte auch Episodenrollen u. a. in den Fernsehserien und Fernsehreihen Oben ohne (2008, als Italiener Luigi), SOKO Kitzbühel (2009, als gebürtiger Syrer Hassan Schami, einerfolgreicher Hersteller für Spezialglas und nochmals 2014, als Diskothekenbesitzer Safet), Eine wie keine (2009, als Hotelgast Dr. Hendrik Meissen), Mord in bester Gesellschaft (2013, als Koch Attilio Parilla) und SOKO Wien (2014, als Ehemann und Vater Martin Schumann).

Im April 2015 war er, in dem New England, Boston und New York City gedrehten, ZDF-Sonntagsfilm Katie Fforde: Zurück ans Meer in einer Nebenrolle zu sehen. Er spielte den hilfsbereiten Taxifahrer Leo Bosworth.

Ruggiero lebt aktuell (Stand: August 2018) in der Nähe von München und in Wien.[1][6] Er hat auch einen Wohnsitz in Wien.[6] Er besitzt neben der deutschen und der italienischen Staatsangehörigkeit auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Rudy Ruggiero. Profil und Vita bei Schauspielervideos.de. Abgerufen am 20. April 2015
  2. a b c d Kurz-Vita und Filmografie. In: ORF. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 19. Juli 2018.
  3. Herzensfeinde. Besetzung; Produktionsdetails. Abgerufen am 20. April 2015
  4. Da kommt Kalle (Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive) Darsteller; Rollenporträt und Vita. Abgerufen am 20. April 2015
  5. Katharsis. Filmkritik bei Filmtipps.at. Abgerufen am 20. April 2015
  6. a b Rudy Ruggiero. Profil. Agentur Tanja Seifert. Agentur für Schauspieler. Abgerufen am 21. April 2015