Hauptmenü öffnen

Robert Oerley

österreichischer Architekt, Kunstgewerbler, Aquarellmaler und Lithograph
Oerley (rechts) mit Franz Seifert (links), um 1905

Robert Oerley (* 24. August 1876 in Wien; † 15. November 1945 ebenda) war ein österreichischer Architekt, Kunstgewerbler, Aquarellmaler und Lithograf.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Nachdem der Sohn des Möbelfabrikanten Anton Oerley (1849–1921)[1] eine Ausbildung als Tischler (Freisprechung als Geselle 1892) erhalten hatte, studierte er an der Kunstgewerbeschule, bildete sich zusätzlich als Autodidakt weiter und begann sich mit Architektur zu beschäftigen. Eine große Anzahl von Veduten, die er schuf, befinden sich heute im Besitz des Wien Museums.

1898 unternahm er eine ausgedehnte Studienreise nach Italien. In diesem Jahr entstand auch sein erstes Werk, das Grabmal der Familie des k.u.k. Hofkupferschmieds und Politikers Franz Löblich in Weidling.

1902 wurde er Mitglied des Hagenbundes und war ab 1907 bis 1939 Mitglied der Secession, deren Präsident er 1912/1913 auch war.

Ab 1904 baute er – dem „strengen Jugendstil“ verpflichtet – zahlreiche Häuser in Wien und entwarf hier oftmals auch die Interieurs in zahlreichen Details (z. B.: 1190 Wien, Vegagasse 17). Ebenso stammen der Gesamtplan sowie der architektonische Teil für das Strauss-Lanner-Denkmal (Das Denkmal selbst ist ein Werk des Bildhauers Franz Seifert) im Rathauspark an der Wiener Ringstraße von ihm.

Nach dem Ersten Weltkrieg war er an der Planung großer Gemeindebauten in Wien beteiligt (z. B.: George-Washington-Hof). Das erste Wiener Planetarium auf dem Maria-Theresien-Platz war ebenfalls sein Werk.

Zwischen 1927 und 1932 war er wegen seines Interesses an Stadtplanung gemeinsam mit Clemens Holzmeister und Anton Hanak auch in Ankara als Architekt tätig. Nach Streitigkeiten mit Holzmeister kehrte er 1934 nach Wien zurück Er wurde nur noch selten mit Planungsarbeiten beauftragt (zum Beispiel Büroeinrichtung für Richard Strauss). Ab 1935 saß er im Fachbeirat für Stadtplanung und erhielt von Bürgermeister Richard Schmitz einen Auftrag zur Erweiterung des Rathauses, was aber nicht durchgeführt wurde. Obwohl er deutschnational eingestellt war, galt er den Nazis als unzuverlässig und wurde zum Sozialfall. Als er 1945 das Secessionsgebäude verließ, wurde er von einem LKW überfahren.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (34B-14-10).

Sein Bruder Leopold Oerley war ein bekannter Eisenbahntechniker.

WerkeBearbeiten

Foto   Baujahr Name Standort Beschreibung
    1897 Grab von Franz Löblich
Friedhof Weidling (Klosterneuburg)
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1


   
 
1901 Strauss-Lanner Denkmal
Wien 1, Rathauspark
Standort
Denkmal Johann Strauss (Vater) und Joseph Lanner, (1., Rathauspark. Enthüllt 1905. Wettbewerb, 1. Preis, mit Bildhauer Franz Seifert) 2


    1901-1902 Miethaus
Wien 9, Höfergasse 13
Standort
4


   
 
1903 Geschäftseinrichtung "Zum schwarzen Kameel"
  Wikidata
Wien 1, Bognergasse 5
Standort
verändert
5


   
 
1904-1905 Mietvilla Kaiser
ObjektID: 41990
  Wikidata
Wien 19, Weimarerstraße 98/ Lannerstraße 18
Standort
6


    1904-1905 Familienhaus
Wien 19, Lannerstraße 14
Standort
7


 BW  
 
1905-1906 Doppelmiethaus
ObjektID: 21469
  Wikidata
Wien 19, Vegagasse 17-19
Standort
8


   
 
1907-1908 Sanatorium Luithlen
ObjektID: 45075
  Wikidata
Wien 8, Auerspergstraße 9
Standort

Anmerkung: zum Teil verändert, z. Z. Hotel
10


    1907 Wohnhaus Friedrich Paulick
ObjektID: 76228
  Wikidata
Wien 18, Türkenschanzstraße 23
Standort
12


   
 
1907 Pflanztöpfe vor dem Wiener Secessionsgebäude
ObjektID: 30444
  Wikidata

Standort
identische Schalen finden sich auch am Eingang zur Villa Wustl, sowie im Gresham Palace in Budapest 13


 BW  
 
1909-1910 Villa Prof. Ferdinand Schmutzer
ObjektID: 41882
  Wikidata
Wien 18, Sternwartestraße 62-64
Standort
19


BW   1910 Haus Rechnitzer
Kitzbühel, Franz Reisch-Straße 20, Tirol
Standort

Anmerkung: heute Pension
20


BW  
 
1909-1910 Kaiserbar
Wien 1, Krugerstraße 3
Standort
21


   
 
1909-1910 Beethoven-Denkmal
ObjektID: 117553
  Wikidata
Wien 19, Heiligenstädter Park
Standort

Anmerkung: mit Bildhauer Robert Weigl u. Fritz Hähnlein
22


  1910 Gestaltung d. Secession-Pavillons d. 1. Internat. Jagdausstellung
Wien zerstört
24


  1910-1911 Kleine Bühne / Elitekino
Wien 1, Wollzeile 34 zerstört

Anmerkung: mit Franz Safonith. 1937/1938 zerstört
26


  1912 Gestaltung der Gartenhalle
Frühjahrsausstellung Österr. Kunstgewerbe zerstört
31


  1912 56 gemeinnützige Notstandswohnungen
Wien 10, Grudrunstraße zerstört

Anmerkung: System Katona
  1912 Kaffeehaus und Wohnhaus nach System "Katona" auf Frühjahrsausstellung Österr. Kunstgewerbe
Wien zerstört
32


BW   1912 Adaptierung Haus Dr. Telly Ehrenfeld
Auhofstraße 17a
Standort
35


    1912 Grabmal Wittgenstein
Zentralfriedhof, Wien 11
Standort
36


   
 
1912-1913 Haus Schmitz-Königer
ObjektID: 915
  Wikidata
Wien 23, Gütenbachstraße 18
Standort
39


   
 
1913 Villa Wustl
ObjektID: 41566
  Wikidata
Wien 13, Auhofstraße 15
Standort
40


BW   1912-1913 Haus Österreicher
bei Neubruck an der Erlauf, NÖ
Standort

Anmerkung: [2]
41


  1913-1914 Haus Scheidl-Huttererstrasser
Cottagegasse 21
Standort
verändert
42


   
 
1916-1917 ehem. Fabriksgebäude der Zeisswerke
ObjektID: 24932
  Wikidata
Wien 14, Braillegasse 31
Standort

Anmerkung: heute vom Bundesheer genutzt
46


BW   1919 Gedächtniskapelle Bolevetz
Pilsen /Plzen, CZ
Standort
47


 BW   1922-1923 Villa Tugendhat
ObjektID: 52602
  Wikidata
Wien 18, Blaasstraße 29
Standort

Anmerkung: heute Lebensmittelversuchanstalt, Dachbodenausbau v. Ernst Plischke, Umbauten
61


  1922-1924 Geschäftshaus Robert Bosch
Wien 9, Spittelauer Lände 5
Standort
verändert

Anmerkung: umgebaut
62


BW   1923-1924 Haus Stross
Wien 18, Geyergasse 17 / Spitzergasse 2
Standort
63


BW   1924-1925 Haus Alfred Gerstmann
Wien 19, Felix Mottl-Straße 23
Standort
65


   
 
1923-1925 Hanuschhof
ObjektID: 7830
  Wikidata
Wien 3, Lechnerstraße / Dietrichgasse / Erdberger Lände
Standort
66


 
 
1931 Planetarium
Wien 2, Praterstern
Standort
zerstört
Es handelte sich um eine Holzkonstruktion an der Stelle des heutigen Planetariums.
69


   
 
1927-1930 George-Washington-Hof (Ulmen- und Akazienhof)
ObjektID: 130044
  Wikidata
Wien 10, Untermeidlinger Straße 1-12 / Triesterstraße 52 / Wienerbergstraße
Standort

Anmerkung: mit Karl Krist
70


  1927 Direktionsgebäude für den Roten Halbmond
Kizlay, Nakra,TR zerstört

Anmerkung: [3]
73


BW  
 
1933 Numune Hastane Hospital
Ankara, TR
Standort
75


  1927-1932 Refik Saydam Hygiene Institut
Cemal Gürsel Cad. No:18 Sıhhiye, Çankaya, Ankara, Türkei
Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Anmerkung: [4]
76


  1927-1932 einige private Bauten in Ankara
TR mehrere Objekte
BW   1942 Kindergarten d. Stadt Wien
Wien 14, Hägelingasse 11
Standort
94


    1943 Wohnhausanlage
Wien 10, Franz-Schuh-Gasse 26
Standort

Anmerkung: Nicht im Werkeverzeichnis enthalten
  1944 Gestaltung d. Frühjahrsausstellung
Künstlerhaus, Wien zerstört
95


LiteraturBearbeiten

  • Robert Oerley: Kann, darf, soll ich bauen? Krystall-Verlag, Wien 1929.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robert Oerley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

ISBN 3-211-82776-5 Portaits österreichischer Architekten/Band 3. Architekturzentrum Wien, 1996. Peter Nigst/Otto Kapfinger

  1. Matrik Wien-Schotten, Taufbuch Bd. LVI., S. 246
  2. https://www.marterl.at/index.php?id=23&no_cache=1&oid=14068
  3. http://www.goethe.de/ins/tr/ank/prj/urs/geb/ges/kiz/deindex.htm
  4. http://www.goethe.de/ins/tr/ank/prj/urs/geb/ges/hyg/deindex.htm