Robert Borden

Achter Premierminister von Kanada (1911-1920)

Sir Robert Laird Borden (* 26. Juni 1854 in Grand-Pré in Nova Scotia; † 10. Juni 1937 in Ottawa), GCMG PC KC, war ein kanadischer Rechtsanwalt, Politiker und zwischen 1911 und 1920 der achte Premierminister Kanadas. Borden gehörte der Konservativen Partei Kanadas an, deren Vorsitzender er von 1901 bis 1920 war.

Robert Borden RL Borden Signature.svg

Borden unterstützte Großbritannien im Ersten Weltkrieg durch massive Truppenentsendungen nach Europa an die Westfront. Nach Kriegsende spielte er eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung des kolonialen British Empire in eine Partnerschaft gleichberechtigter Staaten, den Commonwealth of Nations. Durch geschickte Verhandlungen erreichte Borden, dass Kanada an der Pariser Friedenskonferenz von 1919 teilnehmen konnte und eigenständiges Mitglied im neugegründeten Völkerbund wurde.

Borden war Kronanwalt (KC) und Mitglied im kanadischen Kronrat (PC). 1915 wurde er zum Ritter des Order of St Michael and St George (GCMG) geschlagen.

Am 19. Mai 1938 ehrte die kanadische Regierung, vertreten durch den für das Historic Sites and Monuments Board of Canada zuständigen Minister, Borden und erklärte ihn zu einer „Person von nationaler historischer Bedeutung“.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Robert Laird Borden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Borden, Sir Robert Laird - National Historic Person. In: Directory of Federal Heritage Designations. Parks Canada/Parcs Canada, abgerufen am 18. Mai 2022 (englisch).