René Fasel

Schweizer Eishockeyspieler, IIHF-Präsident

René Fasel (* 6. Februar 1950 in Freiburg im Üechtland) ist ein Schweizer Eishockeyfunktionär sowie ehemaliger -schiedsrichter, der zwischen 1994 und 2021 Präsident der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) war und in dieser Funktion ab 1995 zusätzlich Mitglied des Internationales Olympisches Komitee (IOC) war. Im September 2021 wurde Fasel in die IIHF Hall of Fame aufgenommen.

Dmitri Medwedew und René Fasel, 2011

LebenBearbeiten

Fasel wuchs in seiner Geburtsstadt Freiburg auf,[1] mit seiner Mutter sprach er Französisch und mit seinem Vater Deutsch.[2] Er studierte an den Universitäten Freiburg und Bern Zahnmedizin und schloss 1977 mit dem Diplom als Zahnarzt ab. Anschließend praktizierte er in seiner eigenen Praxis. In der Schweizer Armee erreichte er den Dienstgrad eines Hauptmanns.

Er ist verheiratet und hat vier Kinder[3].

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Bereits mit zehn Jahren begann Fasel bei Fribourg-Gottéron Eishockey zu spielen. Bei diesem Verein spielte er von 1960 bis 1972 in den Nachwuchsmannschaften. Später wurde er zum Ehrenmitglied im HC Fribourg-Gottéron ernannt.

Als SchiedsrichterBearbeiten

1972 beendete Fasel seine Spielerkarriere und agierte bis 1982 als Schiedsrichter, wobei er auch zu 37 Einsätzen in internationalen Länderspielen kam.

Als FunktionärBearbeiten

Von 1982 bis 1985 war Fasel Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission der Schweizer Eishockeyliga, bevor er 1985 zum Präsidenten der Swiss Ice Hockey Federation gewählt wurde. 1986 begann dann seine internationale Funktionärskarriere mit der Mitgliedschaft im IIHF-Council und dem IIHF-Marketingkomitee sowie dem Vorsitz im IIHF-Schiedsrichterkomitee.

1992 wurde Fasel Mitglied der späteren Schweizerischen Olympischen Komitees (SOC), 1994 Präsident der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) als Nachfolger von Günther Sabetzki. In dieser Funktion wurde er 1995 auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und von 2002 bis 2014 Präsident der Association of International Olympic Winter Sports Federations (AIOWF). Er präsidierte außerdem die Evaluationskommission des IOC für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver. Fasel ist seit 2008 gewähltes Mitglied des IOC-Exekutivrats und wurde an den Olympischen Sommerspielen 2012 in London für eine weitere vierjährige Amtszeit bestätigt.

Im September 2012 wurde Fasel für seine fünfte Periode als IIHF-Präsident bestätigt. Es gab keine Gegenkandidaten. Im November 2018 kündigte Fasel an, am Ende seiner sechsten Amtszeit im Jahr 2020 nicht mehr als Vorsitzender des Eishockeyweltverbandes zu Verfügung zu stehen.[4] Letztlich führte er die IIHF bis September 2021[5] und wurde schließlich von Luc Tardif senior abgelöst. Gleichzeitig wurde Fasel in die IIHF Hall of Fame aufgenommen.

Kritik wegen Treffen mit dem belarussischen Diktator Aljaksandr LukaschenkaBearbeiten

Im Januar 2021 traf eine Delegation des IIHF rund um René Fasel den weißrussischen Diktator Aljaksandr Lukaschenka[6], um eine geplante Abhaltung der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2021 in der belarussischen Hauptstadt Minsk zu besprechen. Lukaschenka werden schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen, weswegen das Treffen von Medien[7] kontrovers aufgenommen wurde.

Fasel umarmte nicht nur Lukaschenka vor laufenden Kameras, sondern posierte auch für ein Foto mit Dsmitryj Baskau, dem Präsidenten des Weißrussischen Eishockeyverbands. Baskau wird vorgeworfen, an einer Prügelattacke auf den Demonstranten Raman Bandarenka beteiligt gewesen zu sein, der im Zuge der Verletzungen verstarb. Aus diesem Grund wurde Baskau von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.[8] Zudem wurde ein Einreiseverbot gegen Baskau nach Lettland verhängt.[9][10]

Gegenüber «10vor10» vom Schweizer Fernsehen erklärte Fasel, er habe gehofft, mit der WM in Minsk eine Annäherung zwischen der Regierung und der Opposition zu ermöglichen. Er entschuldigte sich für sein Verhalten, er habe „mit dem Feuer gespielt“ und sich „verbrannt“. An der Weltmeisterschaft in Minsk wolle er aber aufgrund vertraglicher Verpflichtungen mit dem weissrussischen Eishockeyverband festhalten.[11] In einem weiteren Interview erklärte Fasel, er wisse nicht, ob es politische Gefangene in Belarus geben würde: „[Lukaschenka] sagte, es gebe keine politischen Gefangenen. Menschen seien nach den Demonstrationen nicht wegen politischen Vergehen, sondern wegen Straftaten bei den Demonstrationen nach wie vor inhaftiert“.[12] Nach internationalem Druck, vor allem durch den Hauptsponsor Škoda Auto[13], entzog der IIHF Belarus am 18. Januar 2021 die Austragung der Weltmeisterschaft.[14]

WeblinksBearbeiten

Commons: René Fasel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daniel Germann: René Fasel und die Scherben einer unbedachten Reise. In: Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen am 1. August 2021.
  2. Hockey sur glace : entretien avec René Fasel à Riga - Radio. In: Radio Télevision Suisse. Abgerufen am 1. August 2021 (französisch).
  3. Frank Stettler: «Ich muss einfach den Mund aufmachen». In: Freiburger Nachrichten. 27. Juni 2020 (freiburger-nachrichten.ch [abgerufen am 12. Januar 2021]).
  4. Bote der Urschweiz AG 6431 Schwyz: René Fasel macht den Vermutungen ein Ende. Abgerufen am 12. November 2018.
  5. Daniel Germann: Eishockey: René Fasel tritt als Weltverbandspräsident zurück. In: nzz.ch. 22. September 2021, abgerufen am 27. September 2021.
  6. International Ice Hockey Federation (IIHF): Meetings in Minsk. Abgerufen am 12. Januar 2021 (englisch).
  7. Südostschweiz: Fasel zu Besuch bei Alexander Lukaschenko. Abgerufen am 12. Januar 2021.
  8. Der Auftritt beim Diktator ist „etwas blöd gelaufen“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Januar 2021, abgerufen am 14. Januar 2021.
  9. “People in My Entourage Beat Bandarenka”: Lukashenka Delivered Murderers Trying to Provide Alibi for Them
  10. Pro-govt athlete, official get Latvia’s travel ban. They may be involved in murder of Raman Bandarenka. Belsat. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  11. René Fasel ist der Auftritt in Minsk „peinlich“. In: Swissinfo. 12. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021.
  12. René Fasel: «Ich wollte auch Lukaschenko in die Augen schauen». In: Watson. 15. Januar 2021, abgerufen am 15. Januar 2021.
  13. Frankfurter Allgemeine: Hauptsponsor Skoda droht mit Rückzug. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  14. International Ice Hockey Federation (IIHF): IIHF to move 2021 World Championship. Abgerufen am 18. Januar 2021 (englisch).