Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz

Ordensgemeinschaft innerhalb des Engelwerks

Der Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz, kurz Kreuzorden (Ordenskürzel: ORC), portugiesisch Cónegos Regrantes da Santa Cruz, wurde 1131 in Coimbra (Portugal) gegründet. Seine Mitglieder bezeichnen sich auch als Brüder vom Heiligen Kreuz und werden in Portugal auch umgangssprachlich Crúzios genannt.[1] Es handelte sich um eine Gründung innerhalb der Ordensfamilie der Regularkanoniker.[2] Seit 1979 ist der Orden eine Einrichtung innerhalb des Engelwerkes.

GeschichteBearbeiten

Von 1131 bis 1903Bearbeiten

Bereits 1135 wurde die Neugründung von Papst Innozenz II. anerkannt. Der Orden spielte eine große Rolle bei der Reconquista Portugals, und als ihm aus Dank für seine Gebete von König Alfons I. königliche Privilegien verliehen wurden und im Jahre 1147 mit Abschluss der Reconquista das erste Haus des Ordens in Lissabon eröffnet wurde, stieg er zwischenzeitlich zum bedeutendsten Orden Portugals auf. Ein Gründungsmitglied, der heilige Theotonius, war ein Berater König Alfons’ und das Kloster Santa Cruz, in dessen Kirche König Alfons I. und König Sancho I. bestattet sind, gilt heute als eines der herausragenden Kulturgüter Portugals. Das Scriptorium des Klosters und die angegliederte Bibliothek, die zur Zeit der Säkularisation der Bibliothek von Porto zugeführt wurde, sind primäre Quellen der mittelalterlichen Geschichtsschreibung Portugals.

Bekanntestes Mitglied des Ordens war Antonius von Padua, der später Franziskaner wurde und dort, wohl auch aufgrund der theologischen Formation, die er bei den Regularkanonikern erhalten hatte, zu einem ihrer führenden Prediger wurde.

Im Zuge der tridentinischen Reformen wurden 1557 alle portugiesischen Chorherrenstifte zu einer Kongregation zusammengeschlossen. 1573 wurden dieser Kongregation durch Gregor XIII. die Privilegien der Augustiner-Chorherren vom Lateran zuerkannt.

Von 1903 bis 1976Bearbeiten

Die Regierung Portugals verbot im Jahr 1834 im Zuge der Säkularisation sämtliche Orden, was von der katholischen Kirche jedoch nie akzeptiert wurde. So fand der Orden mit dem Tod des letzten lebenden Mitglieds Joaquím da Boa Morte („Joachim vom Guten Tod“) erst 1903 sein faktisches vorübergehendes Ende, wurde kirchenrechtlich jedoch nie aufgehoben, sodass er auf dem Papier als ausgestorbene, aber noch nicht endgültig erloschene Gemeinschaft weiter existierte.

In Innsbruck war in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg die geistliche Bewegung des Werkes der heiligen Engel entstanden. Einige Priester der Diözese leiteten diese Gruppe zur Förderung der Verehrung der heiligen Engel, und Bischof Paulus Rusch errichtete 1961 diese kirchliche Bewegung als Schutzengelbruderschaft. Ab 1971 begann sich das klösterliche Leben der inzwischen gewachsenen Gemeinschaft in der Burg St. Petersberg zu festigen. Es traten junge Männer in das Kloster ein und ebenso wuchs die Gemeinschaft der Schwestern, die einen für sie reservierten Trakt des Klosters bewohnten.[3]

Seit 1976Bearbeiten

 
Die Burg St. Petersberg in Silz (Tirol), Sitz von Kreuzorden und Engelwerk

In dieser Situation versuchte 1976 eine Gruppe von Priestern, die dem von Gabriele Bitterlich gegründeten Werk der Heiligen Engel (Engelwerk) angehörten, den Orden von neuem zu beleben, was im Jahr 1979 vom Heiligen Stuhl durch das Dekret Perantiquus Ordo (lat.: „sehr alter Orden“) endgültig bestätigt wurde. Das Dekret vom 29. Mai 1979 nannte als erste Mitglieder Georg Blaskó, Michael Prader, Jean-Marc Bonvin, Carl-Theodor Coester, Harald Eder, Edgar Frank, Arwed Hummer, Wolfgang Knupfer, Hermann und Rupert Precht, Joseph Feiter, Wolfgang Knupfer, Franziskus Färber und Hubert van Dijk. Coester verließ das Engelwerk mehrere Jahre später.[4] Blaskó und Knupfer verunglückten am 29. September 1990 beziehungsweise am 9. Juni 1991 jeweils tödlich bei Autobahnunfällen in Oberitalien.[5]

Im Mai 1988 kam es zu einem Raubüberfall auf die Niederlassung des Kreuzordens in Anápolis, bei dem den Räubern große Mengen an Bargeld und Gold sowie eine Pistole aus dem angeschlossenen Kreuzordenskloster in die Hände fielen. Das Engelwerk räumte ein, dass der Überfall stattgefunden hatte, gab aber an, dass die in einem Bericht der Journalistin Margit Pieber genannte Höhe der Beute völlig falsch sei.[6] Die Priester Norbert Tscholl und Reinhard Knittel waren trotz ihrer Mitgliedschaft im Orden zugleich in der Diözese Anápolis inkardiniert.[7] Es gibt auch Donaten im Kreuzorden, die ihre Engelwerk-Mitgliedschaft bestreiten und dortselbst als „alter Angelus“ (lat. „anderer Engel“) geführt werden.[8]

Seit 2000Bearbeiten

Der Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz betreut im Auftrag des Heiligen Stuhles die Mitglieder und Vereinigungen des „Werkes der Heiligen Engel“ und leitet die Hochschule Institutum Sapientiæ im brasilianischen Anápolis. Die am Engelwerk – nach dessen päpstlicher Anerkennung 2008 – geäußerte innerkirchliche Kritik betraf auch den Kreuzorden in seiner neuen Form.[9] Das Engelwerk wurde 2020 wissenschaftlich als innerkatholische Sekte und Geheimbund eingestuft.[10]

DonatenstandBearbeiten

Wie Malteser und Kartäuser können auch Mitglieder des restaurierten Kreuzordens in der Kategorie Donaten geführt werden. Jene Donaten im Kreuzorden, die intern unter der Bezeichnung alter Angelus (lat.: anderer Engel) geführt werden, bleiben Vollmitglieder des Ordens, tarnen aber ihre Mitgliedschaft. Sie können innerhalb als auch außerhalb des Engelwerkes und des Kreuzordens eingesetzt werden. Die Tätigkeit als alter Angelus wird mit den jeweiligen Donaten einzeln vereinbart und besprochen. Die übrigen Donaten des Ordens bekennen ihre Mitgliedschaft.[11] Ihre Rolle weicht in der Praxis stark von der der Malteser- oder Kartäuserdonaten ab.

GeneralobereBearbeiten

Bekannte MitgliederBearbeiten

Mit Stand von 2014 gehörten dem Kreuzorden 134 Mitglieder an, darunter 84 Priester in 11 Pfarreien. Im Jahr 2015 hatte er noch 130 Mitglieder in 12 Niederlassungen.[13][14]

Nach der Restauration

Ausgewiesene NiederlassungenBearbeiten

Nach Angaben auf seiner Website gehörten dem Kreuzorden, dem auch die Schwesternschaft vom Heiligen Kreuz und die Missionshelferinnen vom Heiligen Kreuz angegliedert sind, mit Stand von 2019, über 130 Mitglieder in diesen Niederlassungen an:[26]

  1. Anápolis, im Bundesstaat Goiás, Brasilien
  2. Bogotá, Hauptstadt Kolumbiens
  3. Braga, in der Região Norte, Portugal
  4. Candelaria, in der Provinz Quezon, Philippinen
  5. Detroit, im Bundesstaat Michigan, Vereinigte Staaten
  6. Fátima, in der Região Centro, Portugal
  7. Guaratinguetá, im Bundesstaat São Paulo, Brasilien
  8. Kochi (früher Cochin), im Bundesstaat Kerala, Indien
  9. León, im Bundesstaat Guanajuato in Mexiko
  10. Qaraghandy (Karaganda), im gleichnamigen Gebiet Kasachstans
  11. Rom, Italien
  12. Sankt Petersberg bei Silz, im Bundesland Tirol, Österreich und
  13. Schondorf am Ammersee im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech, Deutschland

sowie die Niederlassungen der Schwesternschaft vom Heiligen Kreuz:[27]

  1. Mutterhaus der Schwesternschaft vom Hl. Kreuz in Sankt Petersberg bei Silz,
  2. Scheffau am Wilden Kaiser im österreichischen Bundesland Tirol,
  3. Schondorf am Ammersee und
  4. Flüeli-Ranft im Kanton Obwalden, Schweiz.

Nicht mehr erwähnt werden die folgenden früheren Niederlassungen:

  1. Aparecida do Norte, ein Wallfahrtsort im Bundesstaat São Paulo, Brasilien
  2. Caniçal, auf der Insel Madeira, Portugal
  3. Coimbra, in der Região Centro, Gründungsort des Kreuzordens, Portugal

Auf der internationalen Website des Engelwerkes wird die Niederlassung in Aparecida hingegen noch genannt.[28]

Der dem Engelwerk zugehörige Helferwerk im Kreuzorden e. V. ist in Köln ansässig.[29][30][31]

BegriffsabgrenzungBearbeiten

Die dem Kreuzorden aggregierten Schwestern vom Heiligen Kreuz sind von dem im Jahre 1844 in Menzingen gegründeten franziskanischen Frauenorden gleichen Namens zu unterscheiden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. José Eduardo Franco: Dicionário histórico das ordens. ISBN 978-989-616-378-5, S. 266–276.
  2. José Eduardo Franco: O Esplendor da Austeridade. INCM, ISBN 978-972-27-2005-2, S. 167–173.
  3. Johann Zauner: Silz. Natur.HEIMAT.Kultur, Vergangenes und Gegenwärtiges. Hrsg.: Gemeinde Silz. Widumgasse 1 2015, S. 188–189.
  4. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag Salzburg 1993, Seite 75. ISBN 3701308543
  5. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag Salzburg 1993, Seite 299.
  6. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, S. 97
  7. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag Salzburg 1993, S. 80 und 228 f.
  8. Siehe hierzu Konstitutionen des Kreuzordens, Abschnitt A 12,2–12,4 und Statut für die Donaten (X,10,6). Zitiert in Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum., Otto Müller Verlag, Salzburg 1993. S. 80 f
  9. Hermann-Josef Frisch: Nicht Kirchenschafe, sondern Mut-Christen. Patmos-Verlagsgruppe, 26. August 2014. ISBN 978-3-8436-0547-2
  10. Wolfgang Benz: Vom Vorurteil zur Gewalt. Herder Verlag 2020, ISBN 978-3-451-38596-4, Seiten 359 ff
  11. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum., Otto Müller Verlag, Salzburg 1993. S. 80 f
  12. Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz: Die Geschichte des Kreuzordens (Memento vom 29. Dezember 2016 im Internet Archive)
  13. Catholic Hierarchy: Order of the Holy Cross. Abruf vom 13. September 2017
  14. Zwei Primizen in einem Jahr. Augsburger Allgemeine vom 12. Juni 2015
  15. a b Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller, Salzburg 1993, Seite 299. ISBN 3-7013-0854-3
  16. Ribeiro Cardoso: Jardim, a grande fraude. Editorial Caminho 2011, ISBN 9789722124065. Kapitel ab Pornografia e homossexualidade bei Google Books
  17. Walter Axtmann: Engelwerk: Mord auf Madeira. In: Kirche intern, Mai 1995, S. 41 f.
  18. Manuel Catarino: Os pecados mortais do Padre Frederico (Memento vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive), in Correio da Manhã
  19. Ricardo Soares: Terceiro escândalo sexual na Igreja da Madeira. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) Tribuna da Madeira vom 9. April 2014
  20. Miguel Silva: Padre Frederico: “Não penso regressar, mas podia voltar e rezar missa”. Diário de Notícias vom 13. Februar 2016
  21. Carlos Diogo Santos: A nova vida do padre Frederico.. Revista Sol vom 24. Juli 2015
  22. Heiner Boberski: Von Engeln, Dämonen und einem Bischof aus St. Pölten. Der Standard, 16. Januar 2002, Abruf am 5. Januar 2020
  23. Papst holt Geheimbund zurück in Kirche, tz, 11. Oktober 2010; Abruf am 12. Mai 2014
  24. Erzbistum München und Freising: Ordinariat weist Bericht des „Spiegel“ zurück (Memento vom 13. Mai 2014 im Internet Archive), Presseerklärung vom 11. Oktober 2010, Abruf am 12. Mai 2014
  25. Heiner Boberski: Das Engelwerk: Ein Geheimbund in der katholischen Kirche? Otto Müller Verlag, Salzburg 1990, Seiten 247 und 254
  26. Die Geschichte des Kreuzordens auf der Website des Kreuzordensklosters St. Petersberg, abgerufen am 29. Dezember 2019
  27. Website der Schwesternschaft vom Heiligen Kreuz avecrux.org, abgerufen am 29. Dezember 2019
  28. Benoît Duroux: OA Information Letter vom 18. August 1997
  29. Petra Bleisch: Engelwerk. Evangelische Informationsstelle Kirchen – Sekten – Religionen, 1988
  30. Helferwerk i. Kreuzorden e.V. auf vereinsverzeichnis.eu
  31. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag Salzburg 1993, Seite 84