Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Ponte Capriasca
Wappen von Ponte Capriasca
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
BFS-Nr.: 5212i1f3f4
Postleitzahl: 6946
Koordinaten: 716876 / 102177Koordinaten: 46° 3′ 40″ N, 8° 56′ 56″ O; CH1903: 716876 / 102177
Höhe: 447 m ü. M.
Fläche: 6,2 km²
Einwohner: 1889 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 305 Einw. pro km²
Website: www.pontecapriasca.ch
Ponte Capriasca zwischen 1914 und 1918

Ponte Capriasca zwischen 1914 und 1918

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Ponte Capriasca
Über dieses Bild
w
Ponte Capriasca (1942)
Pfarrkirche Sant’Ambrogio, Abendmahl (Ultima cena) (Cesare da Sesto) um 1550
Ponte Capriasca (1964)

Ponte Capriasca ist eine politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Ponte Capriasca liegt auf 447 m ü. M. einige Kilometer nördlich von Lugano. Berühmt ist dieser Ort für seine Kirche, die dem Heiligen Ambrogio gewidmet ist. Diese Kirche hat ein Gemälde des letzten Abendmahl Jesus (Cenacolo) oder Ultima Cena.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1335 unter dem damaligen Namen Ponte.

GemeindefusionBearbeiten

Mit der Gemeinde Origlio waren Fusionsbestrebungen am Laufen, als neuer Gemeindename wurde Ponte Origlio beantragt. Das Projekt wurde im Dezember 2013 nach ablehnenden Abstimmungen in den Gemeinden fallengelassen.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1574[2] 154
1638[2] 131
1850[2] 252
1900[2] 213
1950[2] 194
1970[2] 353
1980[2] 768
1990[2] 1174
2000[2] 1478
2005 1625
2010 1669
2017 1889

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio mit Abendmahl des Malers Cesare da Sesto restauriert 1951 und 1989/1992[3][4][5][6] und Kirchhof
  • Pfarrhaus mit Fresko Sacra Famiglia[4]
  • Oratorium San Rocco[4]
  • Altes Gemeindehaus[4]
  • Wohnhaus mit Wandbild Madonna mit Heiligen Rocco und Sebastiano[4]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna mit Kind[4]
  • Wohnhaus mit Portal[4]
  • Wohnhaus mit Barock-Balkon[4]
  • Schalenstein[4]

SportBearbeiten

  • Football Club Origlio-Ponte Capriasca[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Cesare da Sesto (* 1477 in Sesto Calende; † 1523 in Mailand), Maler, Schüler Leonardo da Vincis und dann Flüchtling in Ponte Capriasca[8]
  • Antonio da Ponte (* 1512 in Venedig; † 22. März 1597 ebenda), Sohn des Giambattista, ein tessiner-venezianischer Architekt, er baute mit Guglielmo Bergamasco die innere Fassade des Dogenpalastes in Venedig und zusammen mit Antonio Paleari von Morcote die berühmte Rialtobrücke. Von ihm stammt auch der Saal der Provveditori della giustizia in Venedig.[9][10]
  • Paolo da Ponte (* um 1514 in Vicenza; † nach 1578 in Venedig), Bruder des Antonio, tessiner-venezianischer Architekt.[11]
  • Francesco Airoldi (* 8. September 1775 in Ponte Capriasca; † 13. August 1834 in San Secondo Parmense), Politiker, ehemaliger Hauptmann der italienischen Garde, spielte 1814 eine grosse Rolle anlässlich der Wirren wegen der kantonalen Verfassungsänderung. Er war das Haupt des Aufstandes. 15. August 1815 verurteilte ihn der von der Tagsatzung mit besonderen Vollmachten versehene tessinisehe Gerichtshof in contumaciam zum Tode, und es wurden alle seine Güterkonlisziert. Flüchtling in Lombardei, Gemeindepräsident von San Secondo Parmense.[12][13][14]
  • Giocondo Storni (* 4. Dezember 1817 (Carlo) in Bigorio (heute Gemeinde Capriasca); † 8. Januar 1898 in Ponte Capriasca), Sohn des Serafino von Bigorio und der Rosa Rovelli. Ab 1839 Kapuzinermönch, dann Weltgeistlicher. Ab 1861 Pfarrer von Osco, ab 1876 von Quinto und ab ca. 1884 von Ponte Capriasca. Von 1852 bis war er 1855 Religionslehrer am kantonalen Gymnasium von Lugano. Er bekämpfte die Schulreform, welche konfessionsunabhängige Staatsschulen vorsah, auf das Heftigste, worauf die radikale Regierung ihn 1855 aus dem Kloster von Lugano entfernte und in dasjenige von Faido versetzte. Er war redaktioneller Mitarbeiter des Blatts Il credente cattolico.[15]
  • Aldo Galli (* 25. November 1905 in Ponte Capriasca; † 26. Februar 1979 ebenda ?), Maler, Glasmaler, Mosaiker[16]
  • Luigi G. Xerri (* 3. Januar 1925 in ?; † 28. Dezember 2008 in Ponte Capriasca), Priester, Pfarrer von Ponte Capriasca, Publizist[17], Autor[18]
  • Tullio Righinetti (* 11. Juni 1934 in Ponte Capriasca), Apotheker, Politiker, 1979–2011 Tessiner Grossrat (Präsident 1994)[19], Journalist.[20]
  • Stefania Carmine (* 1966 in Ponte Capriasca), Radrennfahrerin.

LiteraturBearbeiten

  • Vanessa Giannò: Ponte Capriasca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 23. November 2009.
  • Virgilio Gilardoni: Ponte Capriasca. Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 478–479.
  • Simona Martinoli und andere: Ponte Capriasca. Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 372–373.
  • Johann Rudolf Rahn: Ponte Capriasca. In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 250–252.
  • Celestino Trezzini: Ponte Capriasca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1929, S. 464, 465 (Digitalisat).
  • Luigi G. Xerri: Sant’Ambrogio. La chiesa del cenacolo. Fontana Print S. A., Pregassona 1988[21].

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. a b c d e f g h i Vanessa Giannò: Ponte Capriasca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 23. November 2009.
  3. Pfarrkirche Sant’Ambrogio
  4. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 372–373.
  5. Pfarrkirche Sant’Ambrogio auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  6. Pfarrkirche Sant’Ambrogio auf ethorama.library.ethz.ch/en/node
  7. Football Club Origlio-Ponte Capriasca
  8. Cesare da Sesto (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 17. Februar 2017).
  9. Celestino Trezzini: Antonio da Ponte. Digitalisat auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, Seite 391, (abgerufen am 18. Mai 2017).
  10. Antonio da Ponte in treccani.it
  11. Ursula Stevens: Paolo da Ponte. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 4. April 2016.
  12. Chiara Orelli: Airoldi, Francesco. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 21. Mai 2001.
  13. Celestino Trezzini: Francesco Airoldi. Digitalisat auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, Seite 185, (abgerufen am 8. Mai 2017).
  14. Francesco Airoldi (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 17. Februar 2017).
  15. Carlo Agliati: Storni, Giocondo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. Juni 2012.
  16. Aldo Galli. In: Sikart (abgerufen am: 5. Februar 2016.)
  17. Luigi G. Xerri Brgäbnis (italienisch) auf diocesilugano.ch/datafiles/gestionevescovo (abgerufen am 6. Juni 2017).
  18. Luigi G. Xerri: Sant'Ambrogio. La chiesa del cenacolo. Fontana Print S.A., Pregassona 1988.
  19. Tullio Righinetti ehemaliger Tessiner Grossratpräsident (italienisch) in www4.ti.ch/poteri/gc/
  20. Tullio Righinetti auf mattinonline.ch (abgerufen am: 5. Februar 2016.)
  21. Luigi G. Xerri: Sant’Ambrogio. La chiesa del cenacolo.