Hauptmenü öffnen

Peter Dietl (* 10. Januar 1941 in Saaz; † 5. September 1999) war ein deutscher Politiker der SED/Linke Liste-PDS. Er war Mitglied des Thüringer Landtags in der 1. Wahlperiode 1990–1994 und 2. Wahlperiode 1994–1999 und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Nach dem Abitur 1960 studierte Dietl an der Technischen Hochschule für Chemie in Merseburg und schloss das Studium 1966 als Diplom-Ingenieur für Verfahrenstechnik ab. Von 1966 bis 1980 hatte er verschiedene Funktionen in der Kali-Industrie inne – in diese Zeit gehörte auch ein beruflicher Auslandseinsatz von 1974 bis 1976 in Algerien. 1980–1986 Schachtbau Nordhausen.

Dietl war von 1986 bis 1990 Mitglied des Rates des Kreises Sondershausen, vom 23. November 1989 bis zum 1. Juni 1990 Vorsitzender des Rates des Kreises Sondershausen, anschließend Abgeordneter des Kreistages Sondershausen. Ab dem 1. August 1990 arbeitete er schließlich als Getränke-Großhändler.

Dietl war verheiratet und hatte ein Kind.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Handbuch des Thüringer Landtags, 1. Wahlperiode, S. 12, Weimar 1991, ISBN 3-7400-0811-3