Hauptmenü öffnen

Passagier 57 ist ein US-amerikanischer Action-Thriller des Regisseurs Kevin Hooks aus dem Jahr 1992. Das Drehbuch schrieben Dan Gordon, David Loughery und Stewart Raffill. Die Hauptrolle spielte Wesley Snipes.

Filmdaten
Deutscher TitelPassagier 57
OriginaltitelPassenger 57
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieKevin Hooks
DrehbuchDan Gordon,
David Loughery,
Stewart Raffill
ProduktionDan Paulson,
Lee Rich,
Dylan Sellers,
Jonathan Sheinberg
MusikStanley Clarke
KameraMark Irwin
SchnittRichard Nord
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der Terrorist Charles Rane will sich einer plastischen Operation unterziehen, um sein Gesicht zu verändern. Als man ihm Schmerzmittel geben will, lehnt er ab, denn es werde keine Schmerzen geben. Gleichzeitig nähern sich Sicherheitskräfte der Klinik, um ihn festzunehmen, bevor er wieder ein neues Gesicht hat und nicht mehr erkannt wird. Punkt zwölf Uhr überwältigt Rane den Chirurgen, bevor er zum ersten Schnitt ansetzt, und tötet ihn. Genau in diesem Moment stürmt die Polizei den Raum und Rane flieht, wird jedoch nach einer Verfolgungsjagd zu Fuß verhaftet.

Der ehemalige Polizist John Cutter arbeitet in Florida für die Fluglinien als Ausbilder des Sicherheitspersonals. Sein Freund Sly Delvecchio bietet ihm einen Job als Sicherheitschef der Fluglinie Atlantic International Airlines an. Cutter fliegt mit dem Flug 163 nach Los Angeles, um die neue Stelle anzutreten. Mit demselben Flug bringen FBI-Agenten den festgenommenen Rane nach Los Angeles.

Im Flugzeug des Typs Lockheed L-1011 befinden sich aber auch Ranes Komplizen, die ihn während des Fluges befreien. Das Flugzeug wird entführt; Cutter befindet sich während dieser Zeit auf der Toilette und kann seinen Freund Sly telefonisch informieren. Er überwältigt dann einen der Entführer, nimmt ihn als Geisel, doch auch Rane nimmt eine der Flugbegleiterinnen, Marti Slayton, als Geisel, die zufällig zu den ehemaligen Auszubildenden Cutters gehört; sie und Cutter verspüren anscheinend eine gegenseitige Anziehung. In dieser ausweglosen Situation versucht Cutter zu fliehen; Rane schießt auf ihn, trifft aber nur einen seiner Komplizen. Slayton und Cutter lassen dann Treibstoff ab, was die Terroristen zur Landung auf einem Flughafen in Louisiana zwingt. Cutter will aus dem Flugzeug springen, wenn es zum Stehen kommt, wird jedoch von einem Helfer Ranes entdeckt und in einem kurzen Kampf, während des Ausrollens des Flugzeuges, auf die Landebahn geworfen.

Cutter wird von der lokalen Polizei für einen der Entführer gehalten und festgenommen; erst später wird seine Identität bestätigt. Rane verspricht die Freilassung der Hälfte der Geiseln im Tausch gegen Treibstoff. Er und zwei seiner Leute fliehen aus dem Flugzeug, doch Cutter bemerkt dies und verfolgt sie. Im Kampf wird ein weiterer Komplize Ranes getötet. Cutter überwältigt Rane und nimmt ihn fest. Der Terrorist droht, dass einer seiner im Flugzeug verbliebenen Komplizen in 20 Minuten die Geiseln töten werde, wenn er nicht wieder an Bord kommt. Die aufgetankte Maschine startet somit wieder mit Rane, aber Cutter verfolgt sie in einem Polizeiauto und springt auf den Radkasten des Flugzeuges. Ranes verbliebene zwei Komplizen, einer eine Flugbegleiterin, kann er ausschalten. Während des Kampfes mit Rane stößt er diesen aus einer abgerissenen Türe. Danach landet das Flugzeug. Cutter und Slayton, die keine Lust haben, sich den Reportern zu stellen, gehen Arm in Arm in die Stadt.

KritikenBearbeiten

Hal Hinson schrieb in der Washington Post vom 6. November 1992, der Film versuche, Wesley Snipes als eine Kombination von Bruce Lee und Bruce Willis darzustellen. Snipes sei kein schlechter Darsteller, und er spiele auch in diesem Film nicht schlecht, er sei trotzdem die falsche Besetzung für die Rolle.[2]

Das Lexikon des internationalen Films meinte: „Klischeehafte Aneinanderreihung von Action-Mustern, gelegentlich durch modische Werbefilm-Ästhetik aufgepäppelt; weder besonders spannend noch originell.“[3]

HintergründeBearbeiten

John Cutter liest in einer Szene ein Buch mit dem Titel The Art of War. Das ist auch der Titel eines späteren Films mit Wesley Snipes, The Art of War.

Das Flugzeug im Film ist eine Lockheed L-1011 TriStar der fiktiven Atlantic International Airlines.

Eine Anspielung auf Film und Hauptdarsteller findet sich in der Eröffnungssequenz des Actionfilms Bad Boys – Harte Jungs.

Wesley Snipes fährt im Film ein rotes Chevrolet Corvette C4 Cabrio.

Im 2007er Doctor Who-Weihnachtsspecial Reise der Verdammten (Voyage of the Damned) stellt sich der 10. Doktor einem Info-Roboter auf dem Raumschiff Titanic als Passagier 57 vor.

Im April 2013 wurde der Film von der FSK neugeprüft und von einer 18-Freigabe auf eine Freigabe ab 16 Jahren heruntergestuft.[4]

Der Schauspieler Jerry Doyle, der durch seine Rolle in der Science-Fiction-Serie Babylon 5 bekannt wurde, hat einen Statistenauftritt als Flugzeugpassagier.

Während des Abspanns ist das Lied Too High von Stevie Wonder zu hören.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten