Parlamentswahlen in Italien 1983

Wahl
1979Parlamentswahlen in Italien 19831987
 %
40
30
20
10
0
32,93
29,89
11,44
6,81
5,08
4,09
2,89
2,19
4,68
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1979
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,37
-0,49
+1,63
+1,55
+2,05
+0,25
+0,95
-1,26
+0,65

Die Parlamentswahlen von 1983 fanden am 26. und 27. Juni 1983 statt.[1] Sie waren die zehnten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Einführung des allgemeinen Männer- und Frauenwahlrechts. Dabei gelang es den Sozialisten (Partito Socialista Italiano), ihren Stimmenanteil zulasten der dominierenden Christdemokraten (Democrazia Cristiana) und der Kommunisten, der bisher stärksten Oppositionspartei, so zu steigern, dass ihr Vorsitzender Bettino Craxi an der Spitze einer Koalition mit den Christdemokraten zum Regierungschef gewählt wurde. Abgesehen von der kurzen Episode unter Giovanni Spadolini war Craxi damit der erste italienische Regierungschef seit 1945, der nicht den Christdemokraten angehörte.

7
198
73
11
23
29
5
225
16
42
198 73 11 23 29 225 16 42 
Insgesamt 629 Sitze

ErgebnisseBearbeiten

Partei Anzahl der Stimmen Mandate
Democrazia Cristiana (DC) 32,9 % 225
Partito Comunista Italiano (PCI) 29,9 % 198
Partito Socialista Italiano (PSI) 11,4 % 73
Movimento Sociale Italiano (MSI) 6,8 % 42
Partito Repubblicano Italiano (PRI) 5,1 % 29
Partito Socialista Democratico Italiano (PSDI) 4,1 % 23
Partito Liberale Italiano (PLI) 2,9 % 16
Partito Radicale (PR) 2,2 % 11
Democrazia Proletaria (DP) 1,5 % 7
Partito Nazionale Pensionati 1,4 %
Südtiroler Volkspartei (SVP) 0,5 % 3
Liga Veneta (LV) 0,3 % 1
Lista per Trieste (LpT) 0,3 %
Partito Sardo d’Azione 0,3 % 1
Sonstige 0,5 %

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Italy, Dates of Elections: 26 and 27 June 1983. In: ipu.org. Abgerufen am 17. Oktober 2018 (englisch).