Parlamentswahlen in Italien 1963

Wahl
1958Parlamentswahlen in Italien 19631968
 %
40
30
20
10
0
38,28
25,26
13,84
6,97
6,10
5,11
1,75
1,37
1,32
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1958
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−4,08
+2,58
−0,39
+3,43
+0,96
+0,35
−3,11
± 0,00
+0,27
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Movimento Comunità ging in die PSDI auf.
g 1958: Summe der Ergebnisse von PMP und PNM

Die Parlamentswahlen von 1963 fanden am 28. April 1963 statt. Sie waren die fünften nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Einführung des allgemeinen Männer- und Frauenwahlrechts.

166
87
33
6
1
3
260
39
8
27
166 87 33 260 39 27 
Insgesamt 630 Sitze

Aldo Moro, ein führender Vertreter eines linken „corrente“ (Flügels) der DC, trat das Amt des Ministerpräsidenten an und führte mit wechselnden Kabinetten eine Mitte-links-Koalition an, in der neben der Christdemokraten, den Sozialdemokraten und den Republikanern auch erstmals seit 1947 die Sozialisten wieder vertreten waren. Nachdem der PSI seit etwa 1956 schrittweise sein revolutionäres Erbe ablegte und sich einem radikalen Reformismus zuwandte (etwa die Verstaatlichung wesentlicher Teile der industriellen Produktion und der Grundversorgung), konnte er auch diesen in der Regierung mit dem konservativen Lager so gut wie gar nicht umsetzen.

Ergebnisse

Bearbeiten

Camera dei deputati

Bearbeiten
Listen Stimmen Mandate
Anzahl %
Democrazia Cristiana 11.773.182 38,3 260
Partito Comunista Italiano 7.767.601 25,3 166
Partito Socialista Italiano 4.255.836 13,8 87
Partito Liberale Italiano 2.144.270 7,0 39
Partito Socialista Democratico Italiano 1.876.271 6,1 33
Movimento Sociale Italiano 1.570.282 5,1 27
Partito Democratico Italiano di Unità Monarchica 536.948 1,7 8
Partito Repubblicano Italiano 420.213 1,4 6
Südtiroler Volkspartei 135.457 0,4 3
Concentrazione di Unità Rurale 92.209 0,3
Partito Autonomo Pensionati d’Italia 87.655 0,3
Union Valdôtaine 31.844 0,1 1
Sonstige 61.103 0,2
Gesamt 30.752.871 100 630
Ungültige Stimmen 1.013.138 3,2
Wähler 31.766.009 92,9
Wahlberechtigte 34.199.184
Quelle: Innenministerium

Senato della Repubblica

Bearbeiten
Listen Stimmen Mandate
Anzahl %
Democrazia Cristiana 10.017.975 36,5 129
Partito Comunista Italiano 6.933.310 25,2 84
Partito Socialista Italiano 3.849.495 14,0 44
Partito Liberale Italiano 2.043.323 7,4 18
Partito Socialista Democratico Italiano 1.743.870 6,3 14
Movimento Sociale Italiano 1.458.917 5,3 14
Partito Democratico Italiano di Unità Monarchica 429.412 1,6 2
Partito Repubblicano Italiano 223.350 0,8
MSIPDIUM 212.381 0,8 1
DCPRI 199.805 0,7 4
Südtiroler Volkspartei 112.023 0,4 2
Concentrazione di Unità Rurale 58.064 0,2
Partito Autonomista Cristiano Sociale 43.355 0,2 1
Partito Sardo d’Azione 34.954 0,1
Union Valdôtaine 29.510 0,1 1
Sonstige 54.786 0,2 1
Gesamt 27.469.302 100 315
Ungültige Stimmen 1.402.750 4,9
Wähler 28.872.052 93,1
Wahlberechtigte 31.019.233
Quelle: Innenministerium

Literatur

Bearbeiten
  • Friederike Hausmann: Kleine Geschichte Italiens: Von 1943 bis zur Ära nach Berlusconi. Berlin 2006.