Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Der PGA Grand Slam of Golf ist das exklusivste Golfturnier der Welt. Teilnehmer sind die vier Gewinner der Major-Turniere bestehend aus US Masters, US Open, Open Championship und PGA Championship. Organisiert wird das Turnier von der PGA of America.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Das Turnier dauert zwei Tage und wird über 36 Löcher gespielt. Gewann ein Golfer mehr als ein Major, so wird derjenige bzw. werden diejenigen ehemaligen Gewinner der Major-Turniere, die im betreffenden Jahr bei den Majors am besten abgeschnitten haben, eingeladen.

AustragungsortBearbeiten

Von 1979 bis 1993 wurde das Turnier, mit einigen Unterbrechungen, auf verschiedenen Plätzen abgehalten. Von 1994 bis 2006 fand es am Poipu Bay Golf Course in Koloa, Hawaii auf der Insel Kauaʻi statt. Ab 2007 übersiedelte die Veranstaltung auf die Bermudas, und zwar für zwei Jahre in den Mid Ocean Club und anschließend 2009 und 2010 in den Port Royal Golf Course. Bis 2006 wurde der Wettkampf jeweils im November oder Dezember ausgetragen, seit 2007 findet er Mitte Oktober statt, da die Saison in den USA wegen des FedEx Cups früher endet.

DotierungBearbeiten

Von 1991 bis 2005 betrug das Preisgeld 1 Mio US$, wobei 400.000 US$ auf den Sieger entfielen. Nach einer Erhöhung auf 1,25 Mio im Jahre 2006, ist die derzeitige Dotierung 1,35 Mio US$ und 600.000 US$ für den Sieger. Das Preisgeld erscheint im Vergleich zu vielen anderen Turnieren im Verlauf des Jahres als sehr niedrig, man muss jedoch bedenken, dass auch der Viert- und somit Letztplatzierte bei diesem Turnier 200.000 US$ erhält. Das Preisgeld zählt nicht zur offiziellen Geldrangliste.

ErgebnisseBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter Vierter
2014 Deutschland  Martin Kaymer (U) Vereinigte Staaten  Bubba Watson (M) Nordirland  Rory McIlroy (OP) Vereinigte Staaten  Jim Furyk (a)
2013 Australien  Adam Scott (M) England  Justin Rose (U) Vereinigte Staaten  Jason Dufner (P) Irland  Pádraig Harrington (a)
2012 Irland  Pádraig Harrington (a) Vereinigte Staaten  Webb Simpson (U) (t) Vereinigte Staaten  Keegan Bradley (a) und Vereinigte Staaten  Bubba Watson (M)
2011 Vereinigte Staaten  Keegan Bradley (P) Sudafrika  Charl Schwartzel (M) Nordirland  Rory McIlroy (U) Nordirland  Darren Clarke (O)
2010 Sudafrika  Ernie Els (a) Vereinigte Staaten  David Toms (a) (t) Deutschland  Martin Kaymer (P)   und   Nordirland  Graeme McDowell (U)
2009 Vereinigte Staaten  Lucas Glover (U) Argentinien  Ángel Cabrera (M) Vereinigte Staaten  Stewart Cink (O) Korea Sud  Yang Yong-eun (P)
2008 Vereinigte Staaten  Jim Furyk (a) Irland  Pádraig Harrington (OP) Sudafrika  Retief Goosen (a) Sudafrika  Trevor Immelman (M)
2007 Argentinien  Ángel Cabrera (U) Irland  Pádraig Harrington (O) Vereinigte Staaten  Jim Furyk (a) Vereinigte Staaten  Zach Johnson (M)
2006 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (OP) Vereinigte Staaten  Jim Furyk (a) Australien  Geoff Ogilvy (U) Kanada  Mike Weir (a)
2005 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (MO) Vereinigte Staaten  Phil Mickelson (P) Neuseeland  Michael Campbell (U) Fidschi  Vijay Singh (a)
2004 Vereinigte Staaten  Phil Mickelson (M) Fidschi  Vijay Singh (P) Sudafrika  Retief Goosen (U) Vereinigte Staaten  Todd Hamilton (O)
2003 Vereinigte Staaten  Jim Furyk (U) Kanada  Mike Weir (M) Vereinigte Staaten  Shaun Micheel (P) Vereinigte Staaten  Ben Curtis (O)
2002 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (MU) (t) Vereinigte Staaten  Justin Leonard (a) und Vereinigte Staaten  Davis Love III (a) Vereinigte Staaten  Rich Beem (P)
2001 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (M) Vereinigte Staaten  David Toms (P) Sudafrika  Retief Goosen (U) Vereinigte Staaten  David Duval (O)
2000 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (UOP) Fidschi  Vijay Singh (M) Vereinigte Staaten  Tom Lehman (a) Vereinigte Staaten  Paul Azinger (a)
1999 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (P) Vereinigte Staaten  Davis Love III (a) Spanien  José María Olazábal (M) Schottland  Paul Lawrie (O)
1998 Vereinigte Staaten  Tiger Woods (a) Fidschi  Vijay Singh (P) Vereinigte Staaten  Lee Janzen (U) Vereinigte Staaten  Mark O’Meara (MO)
1997 Sudafrika  Ernie Els (U) Vereinigte Staaten  Tiger Woods (M) Vereinigte Staaten  Davis Love III (P) Vereinigte Staaten  Justin Leonard (O)
1996 Vereinigte Staaten  Tom Lehman (O) Vereinigte Staaten  Steve Jones (U) England  Nick Faldo (M) Vereinigte Staaten  Mark Brooks (P)
1995 Vereinigte Staaten  Ben Crenshaw (M) (t) Australien  Steve Elkington (P) und Vereinigte Staaten  Corey Pavin (U) Vereinigte Staaten  John Daly (O)
1994 Australien  Greg Norman (a) Simbabwe  Nick Price (OP) Sudafrika  Ernie Els (U) Spanien  José María Olazábal (M)
1993 Australien  Greg Norman (O) Vereinigte Staaten  Paul Azinger (P) (t) Vereinigte Staaten  Lee Janzen (U)     und     Deutschland  Bernhard Langer (M)
1992 Simbabwe  Nick Price (P) Vereinigte Staaten  Tom Kite (U) Vereinigte Staaten  Fred Couples (M) England  Nick Faldo (O)
1991 Wales  Ian Woosnam (M) Australien  Ian Baker-Finch (O) Vereinigte Staaten  Payne Stewart (U) Vereinigte Staaten  John Daly (P)
1990 Vereinigte Staaten  Andy North (a) Vereinigte Staaten  Craig Stadler (a) Vereinigte Staaten  Payne Stewart (P) Vereinigte Staaten  Curtis Strange (U)
1989 Vereinigte Staaten  Curtis Strange (U) Vereinigte Staaten  Craig Stadler (a) Australien  Ian Baker-Finch (a) Australien  Greg Norman (a)
1988 Vereinigte Staaten  Larry Nelson (P) (t) Vereinigte Staaten  Larry Mize (M)    und    Vereinigte Staaten  Scott Simpson (U) Australien  Greg Norman (a)
1987 Kein Turnier
1986 Australien  Greg Norman (O) Vereinigte Staaten  Fuzzy Zoeller (a) (t) Vereinigte Staaten  Jack Nicklaus (M)   und   Vereinigte Staaten  Bob Tway (P)
1983-85 Keine Turniere
1982 Vereinigte Staaten  Bill Rogers (O) Australien  David Graham (U) Vereinigte Staaten  Larry Nelson (P) Australien  Tom Watson (M)
1981 Vereinigte Staaten  Lee Trevino (a) Australien  Tom Watson (O) Vereinigte Staaten  Jack Nicklaus (UP) Spanien  Seve Ballesteros (M)
1980 Vereinigte Staaten  Lanny Wadkins (a) Vereinigte Staaten  Hale Irwin (U) (t) Australien  David Graham (P)   und   Vereinigte Staaten  Fuzzy Zoeller (M)
1979 (t) Vereinigte Staaten Andy North (U) und  Sudafrika  Gary Player (M) (t) Vereinigte Staaten  John Mahaffey (P)   und   Vereinigte Staaten  Jack Nicklaus (O)

Anmerkung: M = Masters Sieger, U = US Open Sieger, O = Open Sieger, P = PGA Championship Sieger, a = Ersatzspieler, t = geteilt

Mehrfache SiegerBearbeiten

Nur fünf Spieler konnten das Turnier bis einschließlich 2010 mehr als einmal gewinnen.

  • Tiger Woods — 7 Siege: 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005 und 2006 (nicht gespielt 2003, 2004, 2007 und 2008)
  • Greg Norman — 3 Siege: 1986, 1993 und 1994
  • Andy North — 2 Siege: 1979, 1990
  • Jim Furyk — 2 Siege: 2003, 2008
  • Ernie Els — 2 Siege: 1997, 2010