Otmar Calder

deutscher Fußballtrainer

Otmar Calder (* 9. März 1941 in Kattowitz[1]) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtrainer.

KarriereBearbeiten

Calder stammt aus Schlesien und zog 1951 nach Berlin. Später ging er nach Köln, wo er an der Deutschen Sporthochschule studierte. Seine erste Trainerstation waren die Amateure des 1. FC Köln. Von Januar bis Oktober 1972 war er Trainer des Südwest-Regionalligisten Wormatia Worms.[2] Anschließend trainierte Calder die Amateure des 1. FC Kaiserslautern. 1973 drang er mit der Mannschaft bis ins Endspiel der Deutschen Amateurmeisterschaft vor, unterlag dort aber der SpVgg Bad Homburg mit 0:1 Toren.[1]

Auf Vermittlung von Hennes Weisweiler wurde Calder dann Trainer der jamaikanischen Nationalmannschaft. Nach zwei Jahren verließ er aus familiären Gründen die Karibik und kehrte nach Deutschland zurück. 1976 wurde er Trainer des SC Herford, die er zunächst zur Westfalenmeisterschaft und dann zum Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord führte. Im Winter der Saison 1977/78 wurde Calder entlassen und durch Erhard Ahmann ersetzt. Anschließend trainierte er noch den TuS Langenholzhausen[3] und kehrte 1986 kurzzeitig nach Herford zurück.[1]

Hauptberuflich arbeitete Otmar Calder als Lehrer. Er ist verheiratet und lebt heute als Pensionär in Halle (Westf.).[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Dirk Kröger: Ja zum Sport, Nein zu Herford. In: Herforder Kreisanzeiger vom 15./16. November 2014
  2. Trainer. Wormatia Worms, abgerufen am 26. November 2014.
  3. Trainerstatistik. (pdf) (Nicht mehr online verfügbar.) TuS Langenholzhausen, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 6. September 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tus-langenholzhausen-1911.de