Ostniederdeutsch

Mundartengruppe

Ostniederdeutsch (ebenso wie Niedersächsisch zum Plattdeutschen gehörend) umfasst in Deutschland hauptsächlich jene niederdeutschen Dialekte, die in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und im Norden Sachsen-Anhalts, in der Altmark und in den Gebieten östlich der Oder gesprochen werden oder wurden. International sprechen vor allem Nachkommen mennonitischer Auswanderer mit Plautdietsch einen Dialekt des Ostniederdeutschen.

Ostniederdeutsch

Gesprochen in

Deutschland, Russland, Ukraine, Polen, Brasilien, USA, Kanada
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-2

nds

Sprachliche BesonderheitenBearbeiten

Im Vergleich mit dem Niedersächsischen weist das Ostniederdeutsche im Übergangsbereich zu den ostmitteldeutschen Dialekten eine größere Nähe zum Hochdeutschen auf. Durch mittelalterliche Siedlungsbewegungen finden sich viele Wörter und Wendungen des westfälischen Dialektes im Ostniederdeutschen. Ferner finden sich einige Wörter westslawischen und französischen Ursprungs.
Im Gegensatz zum Nord- und Südniederdeutschen ist die Trennung zwischen Ostniederdeutsch und Niedersächsisch eher eine geographische, die zwischen alten und neuen (ab ca. 1250 besiedelten) Siedlungsgebieten unterscheidet. Insbesondere das Mecklenburgisch-Vorpommersche ist in Aussprache und Grammatik mit dem (westlichen) Nordniedersächsischen zum größten Teil identisch. Im Allgemeinen zeigt das Niederdeutsche in regionaler Hinsicht weniger Unterschiede zwischen den Dialekten als es im Hochdeutschen der Fall ist.

Als Unterschied zu den niedersächsischen Mundarten wird für gewöhnlich die Bildung des Plurals der Verben im Präsens herangezogen. Dieser soll im Niedersächsischen auf -(e)t, im Ostniederdeutschen jedoch auf -en ausgehen:

Person Hochdeutsch Niedersächsisch Ostniederdeutsch
1. Person Plural wir machen wi mak(e)t wi maken
2. Person Plural ihr macht ji mak(e)t ji maken oder makt
3. Person Plural sie machen se mak(e)t se maken

Die Endung auf -en gilt jedoch auch in für gewöhnlich zum Niedersächsischen gezählten Dialekten wie dem ostfriesischen und schleswiger Platt. Ferner wird im westlichen Teil Mecklenburgs und in Ratzeburg ausschließlich die Endung -t verwendet. Ursprünglich markant für die Dialekte Brandenburgs/Preußens war, dass /s/ (scharfes S) vor Konsonanten zu /ʃ/ (Sch-Laut) wurde. Snacken, Strand und Spiker wurden so häufig als schnacken, Schtrand und Schpiker ausgesprochen. Dies betraf ursprünglich nur die Mittelmark und die Dialekte östlich der Elbe, verbreitete sich jedoch durch hochdeutschen Einfluss und größere Sprechermobilität mit der Zeit auch in die anderen Regionen, ohne die ursprünglichen Formen zu verdrängen.

Die zwei größten ostniederdeutschen Dialektgruppen heutzutage sind das Mecklenburgisch-Vorpommersche und das Plautdietsche. Ihre Eigenheiten sind in den jeweiligen Artikeln beschrieben.

DialekteBearbeiten

Zum Ostniederdeutschen werden folgende Dialektgruppen gezählt:

  1. Mecklenburgisch-Vorpommersch (Mecklenburg und Vorpommern)
  2. Märkisch (Brandenburg und Sachsen-Anhalt; beinhaltet auch Mittelpommersch in der historischen Landschaft Hinterpommern und im südl. Vorpommern)
  3. Ostpommersch (in der historischen Landschaft Hinterpommern; beinhaltet auch Pomerano in Brasilien)
  4. Niederpreußisch (fast ausgestorben; bis 1945 in Ostpreußen, Westpreußen und Danzig im heutigen Polen, Russland und Litauen; beinhaltet auch Plautdietsch, durch die weltweite Migration der Russlandmennoniten heute in Russland, Kanada, Mexiko, Paraguay, und neuerdings auch wieder in Deutschland gesprochen)

Eine Sonderentwicklung nahmen die lausitzisch-neumärkischen Dialekte. Früher gehörten sie zum Ostniederdeutschen, da sie ihre Wurzeln im Märkischen haben. Infolge starken mitteldeutschen Einflusses werden sie heute jedoch dem Ostmitteldeutschen zugeordnet.

Der Wortschatz der ostniederdeutschen Dialekte wird erfasst und beschrieben im Mecklenburgischen Wörterbuch (Dialekte in Mecklenburg), im Pommerschen Wörterbuch (Dialekte in Vor- und Hinterpommern), im Brandenburg-Berlinischen Wörterbuch (Mark-Brandenburgische Dialekte), im Mittelelbischen Wörterbuch (u. a. ostniederdeutsche Dialekte im nördlichen Sachsen-Anhalt) und im Preußischen Wörterbuch (Dialekte in West- und Ostpreußen).

Siehe auchBearbeiten

Schriftsteller

LiteraturBearbeiten

  • Karl Bischoff: Mittelalterliche Überlieferung und Sprach- und Siedlungsgeschichte im Ostniederdeutschen. 1966 (= Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Jahrgang 1966, Nr. 4).
  • Hans Joachim Gernentz: Niederdeutsch – gestern und heute. Beiträge zur Sprachsituation in den Nordbezirken der DDR in Geschichte und Gegenwart. Hinstorff-Verlag, Rostock 1980.
  • Eberhard Krienke: Uns Uckermark – Sprache und mundartliche Literatur einer Region. Schibri Verlag, Milow 1996, ISBN 3-928878-46-8.
  • Willy Sanders: Sachsensprache, Hansesprache, Plattdeutsch. Sprachgeschichteliche Grundzüge des Niederdeutschen. Göttingen 1982

WeblinksBearbeiten