Hauptmenü öffnen

Westfälische Dialekte

Plattdeutsche Mundarten

Die westfälischen Dialekte sind eine Dialektgruppe innerhalb des Niedersächsischen.

Westfälisch

Gesprochen in

Westfalen, Niedersachsen, Niederlande
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3

wep

Inhaltsverzeichnis

Binnengliederung des WestfälischenBearbeiten

 
Das westfälische Sprachgebiet (in Dunkeltürkis) und seine Umgebung
 
Westfälische Dialekte innerhalb des Kontinentalwestgermanischen Dialektkontinuums (1910)
 
Das Westfälische wird in der Regel unterteilt in
1. Ostwestfälisch,
2. Südwestfälisch,
3. Münsterländisch,
4. Westmünsterländisch.

Je nach Definition werden noch hinzugerechnet:
5. Achterhoeks,
10. Twents.
11. Grafschafter Platt,
12. Emsländer Platt,
13. Westerwolds.

Niedersächsische Dialekte der Niederlande, die nicht zum Westfälischen gezählt werden sind:
6. Veluws
7. Sallands
8. Stellingwerfs
9. Drents.

Der Groninger Dialekt, der sich vom Westfälischen unterscheidet, ist nicht dargestellt.

Innerhalb dieser Dialektgruppe unterscheidet man in der Regel vier Mundartgruppen. Dies sind

  • das Münsterländische[1], das sich vom Südwestfälischen durch eine andere Entwicklung des aus germanisch 'au' entwickelten offenen langen, zur Unterscheidung ō² geschriebenen, 'o' unterscheidet, so dass es münsterländisch 'Brod', südwestfälisch 'Broud' oder 'Braud' und hochdeutsch 'Brot' heißt,[2]
  • das Ostwestfälische, das vom Münsterländischen und Südwestfälischen durch die Linie getrennt wird, östlich der das ē² sich in verschiedene Laute aufgespalten hat (in der Regel 'ai' und 'äi')[3],
  • das Südwestfälische, das sich vom Münsterländischen durch eine andere Entwicklung des aus germanisch 'au' entwickelten offenen langen, zur Unterscheidung ō² geschriebenen, 'o' unterscheidet, so dass es südwestfälisch 'Broud' oder 'Braud', münsterländisch 'Brod' und hochdeutsch 'Brot' heißt,[4] und
  • das Westmünsterländische[5], das sich gegenüber dem Münsterländischen und Südwestfälischen durch das Fehlen der Westfälischen Brechung (s. u.) auszeichnet.[6] Dafür stimmt dieser westfälische Dialekt bezüglich seiner Lautentwicklung der mittelniederdeutschen ē- und ō-Laute vielfach mit den angrenzenden niederfränkischen (und niederländischen) Dialekten überein.[7]

Auch einige der niedersächsische Dialekte der Niederlande, genauer die Dialekte Twents, Achterhoeks und Westerwolds (dt. Westerwoldinger Platt), außerdem die südliche Variante des Emsländer Platt und das Grafschafter Platt der Grafschaft Bentheim werden mitunter dem Westfälischen zugeordnet. Im Einzelnen gibt es je nach verwendeten Definitionen Abweichungen.[8]

Abgrenzung des Westfälischen von benachbarten SprachgebietenBearbeiten

Die Abgrenzung des Westfälischen wird unterschiedlich vorgenommen. Traditionell werden die Gebiete

  • der 'Westfälischen Brechung', der Diphthongierung der alten Kurzvokale in offener Silbe wie in iäten (essen), wieten (wissen), iems (Ems), uapen (offen), Fuegel (Vogel) genannt. In einigen Gegenden werden auch die Langvokale – wie auch im Ostfälischen – diphthongiert. Triphthonge kommen vor.
  • Die Verwendung der Wörter küern (reden, sprechen) und Rüe (Hund) wird oft zusätzlich herangezogen.[9]

Doch beschreibt dies eher ein Kerngebiet, da z. B. im Lippischen die Westfälische Brechung fehlt. Daher gibt es auch Abgrenzungen, die einer Linie folgen wollen. So werden die

  • Unterscheidung des alten langen a wie in Rot (Rat) vom später gedehnten a wie in Sake (Sache) im Nordosten,
  • die Weser im Osten,
  • das Isoglossenbündel der Zweiten Lautverschiebung, das niederdeutschen und mitteldeutschen Sprachraum trennt im Süden,
  • im Südwesten die Grenze der Westfälischen Brechung und
  • im Westen die niederländische Staatsgrenze genannt, da die deutsche Forschung im Gegensatz zur Niederländischen oft die Betrachtung der dortigen Dialekte ausschließt.[10][11]

Eine andere Variante ist die Abgrenzung nach folgenden Grenzen:

  • Im Norden wird nördlich der Isoglosse gebruaken / gebroken ein allmählicher Übergang angenommen.
  • Im Osten wird die Grenze anhand der Verwendung von di und dik festgelegt.
  • Im Süden wird wieder das Isoglossenbündel der Zweiten Lautverschiebung als Grenze genannt, während
  • im Westen der Gegensatz von mähe(n) und mähet, also die Verbreitung des Niedersächsischen Einheitsplurals, das Westfälische vom Niederfränkischen trennen soll.[12]

Solche Unterschiede erklären auch die unterschiedlichen Abgrenzungen der nebenstehenden Karten.

Beschreibung des WestfälischenBearbeiten

Das Westfälische hat zahlreiche altertümliche grammatische Formen und Aussprachegewohnheiten bewahrt.[13]

In der verschriftlichten Form gibt es keine normierten Rechtschreibregeln; geschrieben wird meist nach phonetischen Gesichtspunkten. Für das Münsterländische und für das Ostwestfälische im Ravensberger Land gibt es jedoch ausgearbeitete Schreibweisen.[14]

Der Wortschatz des Westfälischen wird im Westfälischen Wörterbuch (Westfälisch in Nordrhein-Westfalen) und im Niedersächsischen Wörterbuch (Westfälisch in Niedersachsen) beschrieben. Das Westfälische Wörterbuch wird von der Mundartkommission des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe von einem einzigen Mitarbeiter bearbeitet. Die letzte Lieferung des Westfälischen Wörterbuchs geht bis zum Buchstaben L (Stand 2015).[15][16]

Siehe auchBearbeiten

Zu einzelnen Westmünsterländer MundartenBearbeiten

Zu einzelnen südwestfälischen MundartenBearbeiten

Zu einzelnen ostwestfälischen MundartenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Daniela Twilfer: Dialektgrenzen im Kopf. Der westfälische Sprachraum aus volkslinguistischer Perspektive. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-89534-903-4.
  • Niederdeutsche Mundarten. In: Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Themenbereich V. Kultur und Bildung. Münster 1996 (Karten und Begleittext).
  • Hermann Niebaum: Geschichte und Gliederung der sprachlichen Systeme in Westfalen. In: Der Raum Westfalen VI,1, Münster 1989, ISBN 3-402-05554-6, S. 5–31.
  • Jan Goossens: Sprache. In: Westfälische Geschichte Bd. 1 (Von den Anfängen bis zum Ende des alten Reiches). 1. Auflage. Düsseldorf 1983, ISBN 3-590-34211-0, S. 56–80.
  • R[udolf] E. Keller: Westphalian: Mönsterlänsk Platt. In: German Dialects. Phonology & Morphology, with selected texts. Manchester University Press, Manchester 1961, S. 299–338.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Markus Denkler: Das münsterländische Platt. (=Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens (Hrsg.): Westfälische Mundarten, Bd. 1) Münster 2017. (ISBN 978-3-402-14344-5). William Foerste: Das Münsterländische., in: Niederdeutsches Wort., 3 1963, S. 29-36.
  2. Robert Damme, Jan Goossens, Gunter Müller, Hans Taubken: Niederdeutsche Mundarten. In: Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Themenbereich V: Kultur und Bildung. Lieferung 8, Doppelblatt 1, Münster 1996. Digitalisat. Eingefärbt sind hier nur Gebiete, die zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe gehören. William Foerste: Das Münsterländische., in: Niederdeutsches Wort., 3 1963, S. 29-36.
  3. Robert Damme, Jan Goossens, Gunter Müller, Hans Taubken: Niederdeutsche Mundarten. In: Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Themenbereich V: Kultur und Bildung. Lieferung 8, Doppelblatt 1, Münster 1996. Digitalisat. Eingefärbt sind hier nur Gebiete, die zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe gehören. Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch - Sprache und Literatur. Band 1: Sprache., Neumünster 1983, S. 145 f., 147, Karte 5.
  4. Robert Damme, Jan Goossens, Gunter Müller, Hans Taubken: Niederdeutsche Mundarten. In: Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Themenbereich V: Kultur und Bildung. Lieferung 8, Doppelblatt 1, Münster 1996. Digitalisat. Eingefärbt sind hier nur Gebiete, die zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe gehören. William Foerste: Das Münsterländische., in: Niederdeutsches Wort., 3 1963, S. 29-36.
  5. Ludger Kremer: Das westmünsterländische Sandplatt. (=Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens (Hrsg.): Westfälische Mundarten, Bd. 2) Münster 2018.(ISBN 978-3-402-14345-2).
  6. Hans Taubken: Niederdeutsche Sprache - Westfälische Mundarten auf der Seite Geographische Kommission für Westfalen – Westfalen Regional – Die geografisch-landeskundliche Online-Dokumentation über Westfalen, abgerufen am 17. September 2018.
  7. Hermann Niebaum, Jürgen Macha: Einführung in die Dialektologie des Deutschen, 2., neubearbeitete Auflage, Max Niemeyer Verlag 2006, Reihe: Germanistische Arbeitshefte, Heft 36, Kapitel „Wiege und Schwerpunkte der deutschen Dialektologie – Dialekteinteilung“, S. 87
  8. Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch - Sprache und Literatur. Band 1: Sprache., Neumünster 1983, S. 14 f., S. 142 f., S. 162. Hans Taubken: Niederdeutsche Sprache - Westfälische Mundarten auf der Seite Geographische Kommission für Westfalen – Westfalen Regional – Die geografisch-landeskundliche Online-Dokumentation über Westfalen, abgerufen am 17. September 2018. Robert Damme, Jan Goossens, Gunter Müller, Hans Taubken: Niederdeutsche Mundarten. In: Geographisch-landeskundlicher Atlas von Westfalen. Themenbereich V: Kultur und Bildung. Lieferung 8, Doppelblatt 1, Münster 1996. Digitalisat. Eingefärbt sind hier nur Gebiete, die zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe gehören.
  9. Hans Taubken: Niederdeutsche Sprache - Westfälische Mundarten auf der Seite Geographische Kommission für Westfalen – Westfalen Regional – Die geografisch-landeskundliche Online-Dokumentation über Westfalen, abgerufen am 17. September 2018.
  10. Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch - Sprache und Literatur. Band 1: Sprache., Neumünster 1983, S. 14f., S. 19ff., S. 24.
  11. Hans Taubken: Niederdeutsche Sprache - Westfälische Mundarten auf der Seite Geographische Kommission für Westfalen – Westfalen Regional – Die geografisch-landeskundliche Online-Dokumentation über Westfalen, abgerufen am 17. September 2018.
  12. Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch - Sprache und Literatur. Band 1: Sprache., Neumünster 1983, S. 20 zur Grenze von Nieder- und Mitteldeutsch, S. 142 f. zum allmählichen Übergang der Westfälischen Brechung, S. 162 zum Personalpronomen uns, S. 168 f. zum Einheitsplural. Zur Zusammenstellung vgl. die Karte Deutsche Dialekte 1910 rechts.
  13. Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch - Sprache und Literatur. Band 1: Sprache., Neumünster 1983, S.138-174.
  14. Hermann Jellinghaus: Westfälische Grammatik: die Laute und Flexionen der Ravensbergischen Mundart mit einem Wörterbuche., Vaduz/Liechtenstein: 2001. Neudruck der Ausgabe von 1877. Klaus-Werner Kahl: Wörterbuch des Münsterländer Platt. Aschendorff Verlag, Münster, 2000.
  15. Kommission für Mundart- und Namenkunde Westfalens – Westfälisches Wörterbuch
  16. Robert Damme: Das Westfälische Wörterbuch. In: Niederdeutsches Wort. Bd. 37, 1997, ISSN 0078-0545, S. 13–20. G. Appenzeller: Das Niedersächsische Wörterbuch. Ein Kapitel aus der Geschichte der Großlandschaftslexikografie. Stuttgart 2011 (ZDL-Beiheft 142).