Hauptmenü öffnen

Osjorny (russisch Озёрный) ist eine geschlossene (SATO) Siedlung städtischen Typs in der Oblast Twer (Russland) mit 10.882 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Osjorny
Озёрный
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Twer
Stadtkreis Osjorny
Oberhaupt Natalja Jakowlewa
Gegründet 1972
Frühere Namen Bologoje-4
Siedlung städtischen Typs seit 1992
Fläche 10,88 km²
Bevölkerung 10.882 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1000 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 190 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48238
Postleitzahl 171090
Kfz-Kennzeichen 69
OKATO 28 553
Website www.ozerny.ru
Geographische Lage
Koordinaten 57° 52′ N, 33° 42′ OKoordinaten: 57° 52′ 0″ N, 33° 41′ 30″ O
Osjorny (Twer) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Osjorny (Twer) (Oblast Twer)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Twer
Liste großer Siedlungen in Russland

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt 170 km Luftlinie nordwestlich des Oblastverwaltungszentrums Twer und gut 20 km westlich der Stadt Bologoje. Sie schließt unmittelbar südwestlich an die ländliche Siedlung Wypolsowo an.

Die Siedlung bildet als deren einzige Ortschaft eine Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije).

GeschichteBearbeiten

Der Ort geht auf eine Militärsiedlung zurück, die in den 1930er-Jahren bei einem Flugplatz entstand. In den 1960er-Jahren wurde dort eine Einheit der Strategischen Raketentruppen stationiert. In diesem Zusammenhang wurde der Ort durch Errichtung einer Plattenbausiedlung erheblich erweitert. Am 24. November 1972 erhielt er den offiziellen Status eines geheimen Militärstädtchens (wojenny gorodok) mit Codenamen Bologoje-4. Bei der NATO wurde dieser Standort nach einem weiteren, nordwestlich gelegenen Dorf als Jedrowo oder auch als Wypolsowo bezeichnet; ab den 1970er-Jahren waren dort Interkontinentalraketen des Typs MR UR-100 (SS-17) stationiert.

Mit Beschluss vom 24. Dezember 1992 erhielt Osjorny den Status einer Siedlung städtischen Typs und einer „Geschlossenen administrativ-territorialen Einheit (SATO)“ unter dem heutigen Namen, abgeleitet von osero, russisch für See.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2002 10.689
2010 10.882

Anmerkung: Volkszählungsdaten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

1998 wurde in Osjorny die Andreas-Kirche (собор Андрея Первозванного, sobor Andreja Perwoswannowo) errichtet.[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Osjorny ist Wohnsiedlung eines Standortes der Strategische Raketentruppen Russlands, an dem heute noch Raketen des Typs RS-12M Topol (SS-25) stationiert sind.

Unweit der Siedlung, durch Wypolsowo, verläuft die Fernstraße M10, die Moskau und Sankt Petersburg verbindet. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich etwa 7 km nordwestlich bei Jedrowo an der Bahnstrecke Bologoje – Pskow, von wo eine Güteranschlussstrecke nach Osjorny führt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Andreas-Kirche Osjorny bei sobory.ru (russisch)

WeblinksBearbeiten