Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Nikolaus Benda ist der Sohn eines Schauspielerehepaares[1] und wuchs in Frankfurt am Main auf.[2] Bereits als Jugendlicher übernahm er erste Rollen in Hörspielproduktionen des Hessischen Rundfunks. Seine schauspielerische Ausbildung erhielt Benda von 1998 bis 2002 an der Münchner Otto-Falckenberg-Schule. Zwischen 2002 und 2007 hatte er Stückverträge am Theater Oberhausen und dem Schauspielhaus Wien, überwiegend aber gastierte er an Münchner Theatern, nämlich den Kammerspielen, dem Residenztheater, der Schauburg sowie dem Metropoltheater. 2007 trat Benda ein erstes Festengagement am Theater St. Gallen an, wechselte 2010 an das Zürcher Theater am Neumarkt und ist seit der Spielzeit 2013/14 im Ensemble des Schauspiels Köln.

Bekannte Rollen Bendas waren bis heute neben vielen anderen Karl Moor in den Räubern von Friedrich Schiller, der Tempelherr in Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise, Eisenring in Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch und Christian in Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand. Titelrollen spielte er ferner in Parzival von Tankred Dorst, in Romeo und Julia und Hamlet von William Shakespeare und Heinrich von Kleists Drama Prinz Friedrich von Homburg.[3]

Bereits seit Mitte der 1990er-Jahre ist Nikolaus Benda auch ein vielbeschäftigter Film- und Fernsehschauspieler. Sein Kameradebüt gab er in einer Folge der Krimiserie SK Babies, seitdem hat er gastweise in vielen weiteren Serien mitgewirkt, so Kommissar Rex, Im Namen des Gesetzes, In aller Freundschaft, SOKO Köln oder Der Alte. 2007 spielte Benda in dem preisgekrönten Fernsehfilm Für den unbekannten Hund der Zwillingsbrüder Benjamin und Dominik Reding, Lars Kraume besetzte ihn 2015 in seinem Spielfilm Der Staat gegen Fritz Bauer.

Nikolaus Benda lebt in Köln und ist neben seiner Arbeit am Theater und vor der Kamera auch weiterhin als Hörspielsprecher tätig.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurzbiographie auf der Website des Theaters St. Gallen (Memento des Originals vom 6. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theatersg.ch, abgerufen am 6. Dezember 2016
  2. Kurzbiographie auf der Website des Schauspiels Köln, abgerufen am 6. Dezember 2016
  3. Agenturprofil, abgerufen am 6. Dezember 2016