Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

Landesministerium in Hannover

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz ist eines von zehn Ministerien des Landes Niedersachsen.[1] Es hat seinen Sitz in der Archivstraße in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.[2] Geleitet wird das Ministerium seit dem 22. November 2017 von Minister Olaf Lies. Ebenfalls seitdem im Amt ist Staatssekretär Frank Doods.

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
— MU —

Coat of arms of Lower Saxony.svg
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 9. Juli 1986
Vorgänger Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Hauptsitz Hannover, NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Minister Olaf Lies
Staatssekretär Frank Doods
Netzauftritt www.mu.niedersachsen.de
Sitz des Ministeriums (hier der „preußische Flügel“ an der Calenberger Straße)
Moin in Niedersachsenrefugees welcome
Transparent am Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz im Oktober 2015

GeschichteBearbeiten

Das Ministerium wurde 1986 als Niedersächsisches Ministerium für Umwelt eingerichtet. Ab 2008 wurde es um den Bereich "Klimaschutz" erweitert, 2012 um den Bereich "Energie". 2017 erhielt es das Bau-Ressort vom Sozialministerium und besitzt seitdem seinen heutigen Namen.

Ehemalige Staatssekretäre sind Hans-Joachim Reinke (1986–1988), Franz Cromme (1988–1990), Peter Bulle (1990–1991), Jan-Henrik Horn (1991–1994), Dietmar Schulz (1994–2000), Friederike Witte (2001–2003), Christian Eberl (2003–2008), Stefan Birkner (2008–2012), Ulla Ihnen (2012–2013) und Almut Kottwitz (2013–2017).

Zum 25-jährigen Bestehen im Jahr 2011 brachte das Ministerium eine 50-seitige Broschüre heraus.[3]

AufgabenBearbeiten

Der Schutz des Wassers, der Natur, des Bodens und der Luft sind die Grundlagen der Arbeit des Umweltministeriums. Auch der Klimaschutz, der Abfall, der Strahlenschutz, die Energie und die Nachhaltigkeitsentwicklung sind Themen, die im Ministerium bearbeitet werden. Laut Atomgesetz ist das Ministerium Aufsichtsbehörde für die Atomkraftwerke in Niedersachsen und ebenso zuständig für die Zwischen- und Endlagerung von radiologischen Abfällen.[4]

OrganisationBearbeiten

Das Ministerium ist nach dem Stand vom November 2019 in sechs Abteilungen gegliedert:[5]

  • Abteilung 1: Zentrale Aufgaben
  • Abteilung 2: Naturschutz, Wasserwirtschaft, Bodenschutz
  • Abteilung 3: Immissionsschutz, Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschutz
  • Abteilung 4: Atomaufsicht, Strahlenschutz
  • Abteilung 5: Energie, Klimaschutz
  • Abteilung 6: Städtebau und Wohnen[6]

In seinem Geschäftsbereich sind dem Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz folgende Behörden nachgeordnet:[7]

GebäudeBearbeiten

 
Gebäude des Ministeriums, ursprünglich an einem Leinearm gelegen, in einen älteren Stadtplan eingezeichnet

Seit der Gründung hat das Ministerium seinen Sitz im Gebäude Archivstraße 2/Ecke Calenberger Straße. Der vom Architekten Hermann Hunaeus in mehreren Bauabschnitten von 1837 bis 1879 errichtete vierseitige Baukörper umschließt einen Innenhof. Die Baulichkeit war ursprünglich als Gebäude für die Regierung des Königreichs Hannover konzipiert.[8] Vor dem Haupteingang des Gebäudes an der Straße Am Archiv bestehen Tag und Nacht nutzbare Ladesäulen für elektrisch betriebene Kraftfahrzeuge.[9]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Portal Niedersachsen der Niedersächsischen Staatskanzlei: Die Niedersächsische Landesregierung. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  2. Kontakt. Abgerufen am 30. Dezember 2011.
  3. Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz (Hrsg.), Jutta Kremer-Heye, Inka Burow und Niklas Grebe (Redaktion): Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. 25 Jahre. Mensch, Umwelt, Zukunft, Hannover 2011 (25 Jahre Mensch, Umwelt, Zukunft. Link zum Digitalisat)
  4. Aufgabenbeschreibung auf der Webseite des Ministeriums. Abgerufen am 8. Januar 2020.
  5. Organigramm, hier herunterladbar
  6. Im Jahr 2017 vom Sozialministerium verlagert. Beschreibung bei Umwelt. Niedersachsen.de, Abruf am 5. Oktober 2021
  7. Organisationsplan des Geschäftsbereichs, hier herunterladbar
  8. Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz (Hrsg.): Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. 25 Jahre. Mensch, Umwelt, Zukunft, Hannover 2011, S. 50
  9. Übersicht auf hannover.de, Abruf am 9. Januar 2020

Koordinaten: 52° 22′ 12,3″ N, 9° 43′ 46,7″ O