Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wurde am 8. Dezember 1970 als Umweltministerium des Freistaates Bayern mit Sitz am Rosenkavalierplatz in München geschaffen. Damit war es das erste Umweltministerium der Welt.

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
– StMUV –

Coat of arms of Bavaria.svg
Staatliche Ebene Freistaat Bayern
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 8. Dezember 1970
Hauptsitz München
Behördenleitung Staatsminister Thorsten Glauber[1]
Haushaltsvolumen 1,028 Mrd. EUR (2020)[2]
Netzauftritt www.stmuv.bayern.de
Dienstgebäude des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt

Die Leitung des Ministeriums obliegt einem Staatsminister bzw. einer Staatsministerin, seit 12. November 2018 Thorsten Glauber (Freie Wähler).[3] Seit 2013 ist dem Staatsministerium kein Staatssekretär mehr zugeordnet, Vertreter des Ministers ist Ministerialdirektor Christian Barth.

GeschichteBearbeiten

Das Ministerium wurde 1970 als Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen gegründet. 2007 wurde es zum Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz erweitert, gab den Bereich „Verbraucherschutz“ jedoch bereits 2008 wieder ab. 2014 wurde der Bereich „Gesundheit“ zum eigenständigen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ausgegründet, seitdem besteht es unter der heutigen Zuständigkeit und Bezeichnung.

AufgabenBearbeiten

Der Zuschnitt des Ministeriums änderte sich im Laufe der Zeit, 2003 kamen Gesundheit und Verbraucherschutz hinzu. 2008 wurde der Verbraucherschutz dem Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz übertragen. 2013 wurde die Zuständigkeit für Gesundheit in das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ausgelagert, gleichzeitig erhielt das Ministerium die Fragen des Verbraucherschutzes wieder zugeschlagen.

UmweltschutzBearbeiten

Schwerpunkte der Arbeit des Ministeriums sind

Reaktorsicherheit und StrahlenschutzBearbeiten

Das Ministerium ist atomrechtliche Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde für kerntechnische Anlagen in Bayern. Die Überwachung der Sicherheit der Kernkraftwerke sowie die Kontrolle der Radioaktivität in der Umwelt ist eine wichtige Aufgabe. Weiterhin ist das Ministerium für die Überwachung der Entsorgung der radioaktiven Abfälle aus Medizin, Forschung und Industrie verantwortlich.

Weitere ZuständigkeitenBearbeiten

Außerdem gehört der Tierschutz zu den Aufgaben des Ministeriums.

OrganisationBearbeiten

Das Ministerium ist vorgesetzte Stelle für die Höheren Naturschutzbehörden der sieben bayerischen Regierungen und die 96 Unteren Naturschutzbehörden in Landkreisen und kreisfreien Städten. Weiterhin ist das Ministerium für das Landesamt für Umwelt (LfU) und die Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) verantwortlich.

Im Bereich der Wasserwirtschaft ist das Ministerium vorgesetzte Stelle für die 17 Wasserwirtschaftsämter und das Landesamt für Umwelt, an 7 Regierungen und in 96 Landkreisen und kreisfreien Städten.

Das BayernNetz Natur deckt ungefähr ein Drittel der Landesfläche ab. Es bestehen zwei Nationalparks, 584 Naturschutzgebiete, 701 Landschaftsschutzgebiete und 16 Naturparks.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.stmuv.bayern.de/ministerium/staatsminister/index.htm
  2. stmfh.bayern.de: https://www.stmfh.bayern.de/haushalt/staatshaushalt_2019/haushaltsplan/. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  3. Das Bayerische Lebensministerium. Abgerufen am 14. September 2014.
  4. Ökoenergie Bayern (Memento des Originals vom 16. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stmug.bayern.de; Energieatlas Bayern.

Koordinaten: 48° 9′ 10,4″ N, 11° 37′ 7,1″ O