Nachtschwester Ingeborg

Film von Geza von Cziffra (1958)

Nachtschwester Ingeborg ist ein deutscher Spielfilm. Der Film kam am 3. April 1958 in die deutschen Kinos, am 15. Oktober 1958 in die französischen (Infirmière de nuit) und am 2. Oktober 1959 in die iranischen (Parastare shabane). Er basiert auf einem Roman von Michael Daalen.

Film
Titel Nachtschwester Ingeborg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Géza von Cziffra
Drehbuch Géza von Cziffra
Produktion Alf Teichs
Musik Siegfried Franz
Kamera Friedl Behn-Grund,
Georg Bruckbauer
Schnitt Martha Dübber
Besetzung

Handlung Bearbeiten

Ingeborg ist neu im Krankenhaus. Sie arbeitet unter dem bekannten Herzchirurgen Professor Burger. Assistenzarzt ist dessen Sohn, der ein Frauenheld ist. Zwischen Ingeborg und Manfred entsteht ein Verhältnis und Ingeborg wird schwanger. Der Professor schickt seinen Sohn fort und kündigt Ingeborg. Dann hat Manfred einen Autounfall. Sein Vater rettet ihm das Leben und es kommt zu einem Happy End.

Sonstiges Bearbeiten

Hauptdarstellerin Immy Schell wird im Vorspann als Edith Nordberg angekündigt. Den Künstlernamen hatte sie sich zugelegt, um sich von ihren berühmten Geschwistern Maria und Maximilian absetzen zu können. Nordberg bezieht sich dabei auf den Nachnamen ihrer Mutter Margarethe Noé von Nordberg, die ebenfalls als Schauspielerin tätig war.

Kritik Bearbeiten

„Der Widerstand eines berühmten Chirurgen gegen das Liebesverhältnis seines Sohnes mit einer Krankenschwester erledigt sich durch die Geburt eines unehelichen Kindes, den Edelmut der Mutter, einen Autounfall und andere feste Bestandteile deutscher Illustriertenromane der fünfziger Jahre. Damals ein großer Publikumserfolg.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Nachtschwester Ingeborg. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 4. Oktober 2019.