Nürnberger Christkindlesmarkt

Weihnachts- bzw. Adventsmarkt
Der Christkindlesmarkt Nürnberg auf dem Hauptmarkt (2008)

Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist ein Weihnachtsmarkt und findet jährlich im Advent in der Altstadt von Nürnberg auf dem Hauptmarkt und den angrenzenden Straßen und Plätzen statt. Mit über zwei Millionen Besuchern ist er einer der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland und einer der bekanntesten in der Welt.[1] Er beginnt jeweils am Freitag vor dem ersten Adventssonntag und endet immer am 24. Dezember.

GeschichteBearbeiten

 
Zugang von der Fleischbrücke (2014)

Entstehung und erste EntwicklungBearbeiten

Die Ursprünge des Nürnberger Christkindlesmarktes sind – trotz intensiver Nachforschungen durch verschiedene Historiker und Landesforscher – nicht bekannt. Der älteste Nachweis des Marktes ist jedoch eine Schachtel aus Nadelholz, auf deren Boden sich folgende Inschrift befindet: „Regina Susanna Harßdörfferin von der Jungfrau Susanna Eleonora Erbsin [oder Elbsin] zum Kindles-Marck überschickt 1628“.[2] Gegenwärtig befindet sich die Schachtel im Besitz des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg.[3] Der Nürnberger Historiker und Stadtarchivar Horst-Dieter Beyerstedt verweist auf einen „Ratsverlaß“ im Jahr 1610, in dem die „Beschlagnahme unzüchtiger Artikel“ angeordnet wurde. Hier ist erstmals von einem „Kindleinsbescheren“ die Rede,[4] in weiteren Verlaßen auch von „Weihnachtszeit“. Ob diese jedoch im Zusammenhang mit dem Christkindlesmarkt steht, ist unklar.

Historiker gehen davon aus, dass sich der Markt von da an bis 1639 aus herkömmlichen Verkäufen auf dem Wochenmarkt entwickelt hat und langsam zum eigenständigen Markt wurde. Die Grundlage sieht Beyerstedt in der durch Reformator Martin Luther veränderten Schenkungspraxis, die die Bescherung vom Nikolaustag auf Heiligen Abend verschob. Dieser Brauch setzte sich auch im evangelischen Nürnberg durch. Der Name „Christkendleinsmarck“ ist spätestens durch eine Stadtgeschichte aus dem Jahr 1697 dokumentiert.[4]

Aus dem Jahr 1737 ist eine Liste überliefert, welche zeigt, dass fast alle Nürnberger Handwerker, nämlich 140 Personen, berechtigt waren, auf dem Markt ihre Waren anzubieten.

19. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten WeltkriegesBearbeiten

 
Christkindlesmarkt im 19. Jahrhundert (Lithografie)

Da der Markt Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr an Bedeutung verlor, wechselte er mehrmals den Standort, ehe in den 1930er-Jahren eine Wiederbelebung beschlossen wurde. Unter dem Regime der Nationalsozialisten wurde der Christkindlesmarkt aufgrund seiner langen Tradition dazu benutzt, das Image Nürnbergs als „des Deutschen Reiches Schatzkästlein“ zu festigen und den Jahresfest-Kalender zu füllen. Im Jahr 1933 wurde der Markt auf dem Hauptmarkt – damals Adolf-Hitler-Platz – mit einer „verklärend romantischen Feier“ wiedereröffnet.[3] Das Eröffnungsprogramm bestand daraus, dass eine als Christkind verkleidete Schauspielerin, begleitet von zwei Rauschgoldengeln, einen Vorspruch rezitierte. Das Eröffnungsgedicht vom 4. Dezember 1933 enthielt „das völkische Pathos der Zeit“: „«An dieser hehren Stätte, die Deutschlands Führer weihten, und wo sich Nürnbergs Bürger voreinst als Kinder freuten . . .»“ sowie „«In diesem Weihnachtsglauben wird Deutschland glücklich sein.»“[5] Hierzu sang ein Kinderchor. Kirchenglöckengeläut rundete die Veranstaltung ab.[3]

Während des Zweiten Weltkriegs (1939 bis 1945) wurde der Christkindlesmarkt nicht durchgeführt, da Nürnberg aus Angst vor Luftangriffen bei Dunkelheit unbeleuchtet sein sollte. In den Kriegsjahren bis 1942 wurde jedoch auf dem Hans-Sachs-Platz mit dem sog. Weihnachtswarenmarkt ein Ersatzmarkt ausgerichtet.[6]

Nachkriegszeit bis heuteBearbeiten

 
Stand am Christkindlesmarkt (2009)

Im Jahr 1948 wurde der Christkindlesmarkt zum ersten Mal seit Beginn des Zweiten Weltkrieges wieder abgehalten.[7]

Der Markt wurde ursprünglich am Barbaratag, dem 4. Dezember, eröffnet. Aufgrund zu großer Besuchermassen wurde der Eröffnungstag dann aber 1973 auf den Freitag vor dem ersten Advent verlegt, an dem nun auch der Prolog von Bläsern der Stadt Nürnberg und dem jungenChor nürnberg zusammen mit Schulchören der Stadt musikalisch begleitet wird.

Heute ist der Nürnberger Christkindlesmarkt mit über 2 Millionen Besuchern jährlich einer der beliebtesten und größten Weihnachtsmärkte in Deutschland. Japaner stellen mit über 7000 Übernachtungen die größte Gruppe ausländischer Touristen in der Vorweihnachtszeit.[8]

AngebotBearbeiten

Ungefähr 200 Händler bieten Waren an, die schwerpunktmäßig in der Tradition von Nürnberg stehen. Beispiele hierfür sind die Nürnberger Lebkuchen, Früchtebrot und typischer Christbaumschmuck, wie Rauschgoldengel. Die „Nürnberger Zwetschgenmännla“, Figuren aus getrockneten Pflaumen, werden u. a. mit dem fränkischen Spruch „Willsd an, der di ned ärchern ko, nou kaffsder hald an Zwedschgermoo“ (hochdeutsch etwa: „Willst Du einen, der Dich nicht ärgern kann, dann kauf Dir doch einen Zwetschgenmann“). beworben.

Zur Stärkung während des Marktbummels werden unter anderem Nürnberger Rostbratwürste und Glühwein angeboten. Mitarbeiter des Marktamtes kontrollieren die Gestaltung der Buden und das Warenangebot. So ist beispielsweise die Verwendung von Tannengirlanden aus Plastik untersagt. Seit 1981 verleiht die Stadt Nürnberg jedes Jahr für die in Design und Angebot ansprechendsten Buden den „Zwedschgermoo“ in Gold, Silber und Bronze.[9]

Orte und UmfangBearbeiten

 
„Städtlein aus Holz und Tuch“ (2011)

LageBearbeiten

Der Christkindlesmarkt fand lange Zeit am Nürnberger Hauptmarkt statt. Von 1898 bis 1917 zog er auf die Insel Schütt um,[10] danach an die Fleischbrücke. 1933 kehrte der Markt dann wieder an seinen ursprünglichen Platz zurück.

Der gegenwärtige Christkindlesmarkt umfasst etwa 180 Holzbuden, die traditionsgemäß mit rot-weiß gestreiftem Stoff dekoriert sind. Daher leitet sich der Beiname des Marktes als „Städtlein aus Holz und Tuch“ aus dem Prolog (siehe weiter unten) ab.[11]

WeihnachtskrippeBearbeiten

Im Zentrum des Marktes steht ein offen einsehbares, fünfeckiges pavillonähnlich gebautes Krippengebäude, in dessen Inneren die Weihnachtsgeschichte nachgezeichnet wird. Das Krippengebäude ist aus handbehauenen Holzbalken gefertigt und mit einem Strohdach abgedeckt. Auf dem Dach prangt ein leuchtender Stern. Ungefähr 30 Figuren aus gedrechseltem Holz und beweglichen Gliedern von ca. 50 Zentimeter Größe und – bis auf wenige Figuren – in fränkischer Tracht, bilden die Weihnachtsgeschichte nach. Etwa 15 Tiere, darunter Schafe, Kamele, Ochs und Esel, runden das Krippengeschehen ab. Der Bau der Krippe geht auf die Anregung des Stadtbaudirektors Paul Seegy, 1934, zurück. Bildhauer Max Renner und die Grafikerin, Malerin und Keramikerin Bertl Kuch wurden mit der künstlerischen Umsetzung betraut. 1935 wurde die Krippe erstmals auf dem Markt aufgestellt. Die Figuren überstanden den Krieg relativ unbeschadet und wurden 1948 von Renner und Kuch einer Restaurierung unterzogen.[12]

Markt der PartnerstädteBearbeiten

Am Rathausplatz findet seit 1998 auch ein Markt der Partnerstädte statt. Dort sind Stände aufgebaut, die verschiedene Spezialitäten und sonstige Produkte aus den jeweiligen Ländern der Partnerstädte und der Städtefreundschaften Nürnbergs verkaufen.[13]

Die Stände der Partnerstädte kommen aus den folgenden Städten bzw. Regionen:

Weiterhin sind Stände von befreundeten Kommunen beteiligt:

KinderweihnachtBearbeiten

 
Zugang zur Kinderweihnacht (2014)

Nicht weit entfernt vom Hauptmarkt, auf dem Hans-Sachs-Platz, wird seit 1999 die Nürnberger Kinderweihnacht, eine kindgerechte Ergänzung zum Christkindlesmarkt, ausgerichtet. Ein Krippenweg, der Krippen aus verschiedenen Epochen präsentiert, verbindet den Christkindlesmarkt am Hauptmarkt mit dem Markt für Kinder. Kinder können hier – darunter auch mehrere kostenlose – Mitmachangebote wie Kerzenziehen, Bastelbude, Glaswerkstatt oder Plätzchenbacken nutzen. Ein Karussell ist ebenso vorhanden, wie der Weihnachtsmann, der für Fotos und Kinderwünsche zur Verfügung steht. Im nahe gelegenen Sternenhaus wird für Kinder ab 4 Jahren Theater, Musik und Zauberei angeboten.[14][15]

Nürnberger ChristkindBearbeiten

Geschichte und HintergrundBearbeiten

 
Prolog zur Markteröffnung auf dem Balkon der Frauenkirche (2009)

Von 1933 bis 1938 stellte die junge Stadttheater-Schauspielerin Renate Timm das Christkind dar.[16] Während der nachfolgende Kriegsjahre bis 1945 entfiel der Christkindlesmarkt. In dieser Zeit gab es bescheidene Notweihnachtsmärkte. Das erste Christkind nach dem Zweiten Weltkrieg stellte die Schauspielerin Sofie Keeser mit neuem Eröffungsprolog von 1948 bis 1960 dar, die Schauspielerin Irene Brunner folgte bis 1968.[3][17] Seit 1969 können die Nürnberger alle 2 Jahre selbst eine neue Laiendarstellerin für das Christkind wählen. Die Kandidatinnen müssen aus Nürnberg, zwischen 16 und 19 Jahre alt, mindestens 1,60 Meter groß und schwindelfrei sein. Außerdem müssen die Bewerberinnen den Prolog zur Einweihung des Marktes auswendig können. Dies ist ihr erster offizieller Auftritt und findet auf dem Balkon der Frauenkirche Richtung Hauptmarkt statt. Dabei wird die Darstellerin mit einem Seil gesichert.[18]

In den beiden folgenden Jahren ist das letzte ehemalige Christkind die Vertretung für das aktuelle Christkind und hat dabei auch verschiedene Termine im Ausland, wo es u. a. örtliche Weihnachtsmärkte, wie zum Beispiel in Chicago eröffnet.[19]

WahlBearbeiten

 
Nürnberger Christkind bei der Sternstunden-Gala 2019

Die Wahl zum Christkind entscheidet sich bei einem Vorsprechen des Prologs vor einer Jury, die zwölf Teilnehmerinnen aussucht. In Runde zwei dürfen die Nürnberger dann ca. zwei Wochen ihre Favoritin unter den zwölf Mädchen über das Internet oder per Post wählen. Die ersten sechs dieser Vorauswahl kommen eine Runde weiter und eine Jury (letztes Christkind, Vertreter von Stadt, Marktamt, Congress- und Tourismuszentrale, Staatstheater Nürnberg, Tageszeitungen und Rundfunksendern) entscheidet letztlich, wer das neue Christkind wird.[20]

In einer Adventszeit hat das Christkind über 160 Termine (Stand 2019) zu bewältigen.[21]

Am 30. Oktober 2019 wurde die 17-jährige gebürtige Nürnbergerin Benigna Munsi zum neuen Nürnberger Christkind der Jahre 2019 und 2020 gewählt.[22]

PrologBearbeiten

Ein Gedicht zur Einweihung des Christkindlesmarktes wurde erstmals 1933 bei der Entscheidung, ein Nürnberger Christkind zu stellen, verfasst. Der damalige Text lautete:[23]

Nürnberg! Wie lieb ich immer Dich schöne deutsche Stadt,
Die ihresgleichen nirgends in deutschen Landen hat.
Doch als vor vielen Jahren man meinen Markt mir nahm
Und dann vors Tore mich jagte, da wurde ich euch gram.

Doch neue Zeiten kamen und Deutschland ist erwacht!
Und hat zu Ehren wieder den alten Brauch gebracht.
An dieser hehren Stätte, die Deutschlands Führer weihten,
Und wo sich Nürnbergs Bürger voreinst als Kinder freuten.

Soll man alljährlich wieder zur frohen Weihnachtszeit,
Wenn jedes brave Kindlein sich auf mein Kommen freut,
Der Christmarkt neu entstehen, in seiner alten Pracht,
Und seine Schätze zeigen, von emsiger Hand gemacht.

Nach dem 2. Weltkrieg schuf der Chefdramaturg der Nürnberger Städtischen Bühnen 1948 Friedrich Bröger (1912–1973),[24] ein Sohn des Arbeiterdichters Karl Bröger, einen neuen Prolog, der seitdem jedes Jahr zur Eröffnung des Marktes von der Darstellerin des Christkindes gesprochen wird.[25][26] Bis 1966 wurde der Prolog im Mittelteil mehrfach der Zeit angepasst.[27] Der aktuelle vollständige Text lautet:[28]

Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt, ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt: Hört alle zu, was Euch das Christkind sagt!

In jedem Jahr, vier Wochen vor der Zeit, da man den Christbaum schmückt und sich aufs Feiern freut, ersteht auf diesem Platz, der Ahn hat’s schon gekannt, was Ihr hier seht, Christkindlesmarkt genannt.

Dies Städtlein in der Stadt, aus Holz und Tuch gemacht, so flüchtig, wie es scheint, in seiner kurzen Pracht, ist doch von Ewigkeit. Mein Markt bleibt immer jung, solang’ es Nürnberg gibt und die Erinnerung.

Denn alt und jung zugleich ist Nürnbergs Angesicht, das viele Züge trägt. Ihr zählt sie alle nicht! Da ist der edle Platz. Doch ihm sind zugesellt Hochhäuser dieses Tags, Fabriken dieser Welt.

Die neue Stadt im Grün. Und doch bleibt’s alle Zeit, Ihr Herrn und Frau’n: das Nürnberg, das Ihr seid. Am Saum des Jahres steht nun bald der Tag, an dem man selbst sich wünschen und andern schenken mag.

Doch leuchtet der Markt im Licht weit und breit, Schmuck, Kugeln und selige Weihnachtszeit, dann vergesst nicht, Ihr Herrn und Frau’n, und bedenkt, wer alles schon hat, der braucht nichts geschenkt.

Die Kinder der Welt und die armen Leut’, die wissen am besten, was Schenken bedeut’. Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, seid es heut’ wieder, freut Euch in ihrer Art. Das Christkind lädt zu seinem Markte ein, und wer da kommt, der soll willkommen sein.

ListeBearbeiten

Übersicht aller Nürnberger Christkinder seit 1933:[29]

Name Zeitraum
Renate Timm 1933–1938[30]
Sofie Keeser 1948–1960
Irene Brunner 1961–1968
Gabriele Bergmann 1969–1970
Gudrun Bauer 1971–1972
Inge Eichenseer-Götz 1973–1974
Michaela Kraus-Tröger 1975–1976
Birgit Schirlitz-Hueber 1977–1978
Ruth Klinger-Scheil 1979–1980
Heike Steinbauer-Vlad 1981–1982
Claudia Stühler 1983–1984
Tanja Zimmermann-Steinmetz 1985–1986
Doris Kormann-Reinelt 1987–1988
Sandra Niederberger-Hartmann 1989–1990
Andrea Bieg 1991–1992
Barbara Zillgens-Reim 1993–1994
Sandra Schöttner 1995–1996
Katrin Urschel 1997–1998
Stephanie Jank-Rieder 1999–2000
Marisa Sánchez 2001–2002
Christin Strauber 2003–2004
Eva Sattler 2005–2006
Rebekka Volland 2007–2008
Johanna Heller 2009–2010
Franziska Handke 2011–2012
Teresa Treuheit 2013–2014
Barbara Otto 2015–2016
Rebecca Ammon 2017–2018
Benigna Munsi 2019–2020

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Christkindlesmarkt Nürnberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weihnachtsmarkt in Nürnberg: Der Nürnberger Christkindlesmarkt 2014. www.weihnachtsmarkt-deutschland.de, 3. November 2014, abgerufen am 27. August 2015.
  2. Christkindlesmarkt: Tradition statt Kitsch – seit 1628. Bayerischer Rundfunk, 25. November 2011, abgerufen am 26. November 2013.
  3. a b c d Die Geschichte des Nürnberger Christkindlesmarktes. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 1. Dezember 2018.
  4. a b „Unzüchtige Artikel“ beschlagnahmt: Rat griff 1610 am Hauptmarkt ein – Erst Luther führte die Heiligabend-Bescherung ein, Nürnberger Nachrichten, 21. November 2011, S. 9 (Meldung der dpa)
  5. In Nürnberg wurde das Christkind dreimal geboren: Als NS-Propaganda erfunden, nach dem Krieg modernisiert, heute begehrt wie nie nordbayern.de, 25. November 2008
  6. Chronik des Nürnberger Christkindlesmarktes (Memento vom 7. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Der Christkindlesmarkt, von Ruinen umgeben, Nürnberger Nachrichten #277, 30. November 2018, S. 10
  8. Heino, Engel & Japaner: Christkindlesmarkt skurril. Bayerischer Rundfunk, 26. Juli 2011, abgerufen am 26. November 2013.
  9. Die schönsten Buden werden belohnt. (Nicht mehr online verfügbar.) www.christkindlesmarkt.de, 2014, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 27. August 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.christkindlesmarkt.de
  10. Insel Schütt. www.nuernberginfos.de, 2009, abgerufen am 27. August 2015.
  11. „Das Städtlein aus Holz und Tuch“: Der Nürnberger Christkindlesmarkt. (PDF; 102 kB) www.tourismus.nuernberg.de, 2010, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 26. August 2015.
  12. Die Weihnachtskrippe auf dem Christkindlesmarkt. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 27. August 2015.
  13. Markt der Partnerstädte. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 1. Dezember 2018.
  14. Nürnberger Christkindlesmarkt – weltweit bekannter Weihnachtsmarkt. entdecke-bayern.de, abgerufen am 27. August 2015.
  15. Nürnberger Kinderweihnacht ist Paradies für kleine Handwerker und Hobbykünstler. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Nürnberg, 30. November 2009, archiviert vom Original am 14. Juli 2015; abgerufen am 27. August 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nuernberg.de
  16. In Nürnberg wurde das Christkind dreimal geboren vom 24. November 2008
  17. Himmlische Botschafter: Alle Nürnberger Christkinder aus 60 Jahren. Bayerischer Rundfunk, 26. Juli 2011, abgerufen am 26. November 2013.
  18. Bildergalerie: Hinter den Kulissen – Die Eröffnung des Christkindlesmarktes. (Nicht mehr online verfügbar.) www.christkindlesmarkt.de, archiviert vom Original am 9. September 2015; abgerufen am 27. August 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.christkindlesmarkt.de
  19. Das Nürnberger Christkind unterwegs im Ausland. (Nicht mehr online verfügbar.) www.christkindlesmarkt.de, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 26. August 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.christkindlesmarkt.de
  20. Christkindlesmarkt Nürnberg: Kultfigur Christkind. Bayerischer Rundfunk, 25. November 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  21. Das Nürnberger Christkind. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  22. Benigna Munsi ist das neue Nürnberger Christkind! nordbayern.de, 30. Oktober 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  23. [ https://www.nestmeyer.de/reportagen/franken/144-kinderbescherung-und-naziterror-der-nuernberger-christkindlesmarkt-im-zeitraffer-seiner-geschichte Ralf Nestmeyer: Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Zeitraffer der Geschichte]
  24. Eintrag zu Friedrich Bröger bei der Deutschen Nationalbibliothek: Tp 116560797
  25. Was das Christkind sagt – Der Prolog. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  26. Der Prolog: „Und wer da kommt, der soll willkommen sein“ (Text: Friedrich Bröger; mit Video der Eröffnung von 2018). Bayerischer Rundfunk, 3. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  27. Uschi Assfalg: Bis 1966 wurde der Prolog immer wieder der Zeit angepasst. In: www.nordbayern.de. Nürnberger Zeitung, 25. November 2011, abgerufen am 30. November 2018.
  28. Focus-Online: Der Prolog im Wortlaut vom 30. November 2018
  29. Die ehemaligen Christkinder. www.christkindlesmarkt.de, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  30. In Nürnberg wurde das Christkind dreimal geboren: Als NS-Propaganda erfunden, nach dem Krieg modernisiert, heute begehrt wie nie, nordbayern.de, 25. November 2008

Koordinaten: 49° 27′ 14,2″ N, 11° 4′ 38,2″ O