Hauptmenü öffnen

Moravský Beroun (deutsch Bärn) ist eine Stadt mit 3.118 Einwohnern (Stand 1. Jan. 2014) im tschechischen Okres Olomouc (Bezirk Olmütz).

Moravský Beroun
Wappen von Moravský Beroun
Moravský Beroun (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Olomouc
Fläche: 5122[1] ha
Geographische Lage: 49° 48′ N, 17° 27′ OKoordinaten: 49° 47′ 47″ N, 17° 26′ 41″ O
Höhe: 525 m n.m.
Einwohner: 2.957 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 793 05
Kfz-Kennzeichen: M
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Zdenka Szukalská (Stand: 2014)
Adresse: náměstí 9. května 4
793 05 Moravský Beroun
Gemeindenummer: 597678
Website: www.morberoun.cz

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Die Stadt liegt in den Sudeten auf 525 m Höhe über NN im Niederen Gesenke in Mähren in einem Talkessel an der Einmündung des Čabová (Sommeraubach) in den Důlní potok (Stollenbach), etwa 28 Kilometer nordöstlich von Olmütz.

 
Bärn südlich von Breslau, nordöstlich von Olmütz und südwestlich von Troppau auf einer Landkarte von 1909
 
Kirche Mariä Himmelfahrt

GeschichteBearbeiten

Die Ortsgründung erfolgte vor 1200. Die Siedler kamen möglicherweise aus Franken (vgl. Ortsbezeichnungen wie Hof oder Nürnberg) oder es waren Bergleute aus den Bergbauregionen Westfalens, z. B. dem Sauerland.

In einer Urkunde des Königs Premysl Otokar I. finden sich Hinweise darauf, dass die Bewohner von Bärn nach Eisenerz und Sandstein gruben. Flurnamen weisen darauf hin, dass Verhüttung und Verarbeitung in Hammerwerken vor Ort erfolgten. Die Bärner Sandsteinbrüche sollen die Sandsteine für die Mauritzkirche in Olmütz geliefert haben. Der Bärner Sandstein wurde auch zur Herstellung von Mühlsteinen verwendet. Noch in neuerer Zeit wurden an den Sandsteinbrüchen halbfertige oder zerbrochene Mühlsteine gefunden.

Später folgten dann Flachsanbau und Weberei sowie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch Textilindustrie. 1898 nahm die Schmalspurbahn Bärn-Andersdorf–Hof den Betrieb auf, sie wurde 1933 stillgelegt.

Durch das Münchner Abkommen wurde Bärn 1938 dem Deutschen Reich zugesprochen; im Jahr 1945 gehörte Bärn zum Landkreis Bärn im Regierungsbezirk Troppau im Reichsgau Sudetenland. Die ehemalige Kreisstadt hatte bis 1946 große Anteile deutschsprachiger Bewohner. Die Deutschen wurden bis 1947 enteignet und aus der Stadt vertrieben.

Seit dem 1. Januar 2005 gehört die Stadt zum Okres Olomouc, zuvor war sie Teil des Okres Bruntál.

DemographieBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1834 2.297 deutsche Einwohner, mit Ausnahme von 16 Evangelischen sämtlich Katholiken[3]
1857 3.185 [4]
1900 3.808 deutsche Einwohner[5]
1930 2.973 davon 99 Tschechen[6]
1939 2.999 [6]

Am 22. Mai 1947 hatte die Stadt Bärn 1.957 Einwohner.

PolitikBearbeiten

GemeindegliederungBearbeiten

Moravský Beroun besteht aus den Ortsteilen Čabová (Brockersdorf), Moravský Berou (Bärn), Nové Valteřice (Neu Waltersdorf, früher auch Meindörfel), Ondrášov (Andersdorf) und Sedm Dvorů (Siebenhöfen),[7] die zugleich auch Katastralbezirke bilden.[8]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Blau auf grünem Schildfuß ein schreitender schwarzer Bär, oben begleitet von einem achtstrahligen goldenen Stern, beseitet vorne von einer schwarzen Zange und hinten von einem linksgewendeten schwarzen Hammer mit Stiel in natürlichen Farben.“

Der Bär gibt den deutschen Ortsnamen Bärn wieder, Zange und Hammer stehen für Eisenverhüttung und Bergbau, der Stern für die Zugehörigkeit zur Herrschaft derer von Sternberg (Wappen: „In Blau ein achtstrahliger goldener Stern“).

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gregor Wolny: Die Markgrafschaft Mähren. Topographisch, statistisch und historisch geschildert. Band 5: Ölmützer Kreis. 2. Auflage, Brünn 1846, S. 747–752, Ziffer 2. in der Google-Buchsuche
  • Heimatbuch Kreis Bärn, Hrsg. Heimatkreis Bärn e. V. Langgöns, Langgöns/Marburg 2005.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Moravský Beroun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/597678/Moravsky-Beroun
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. Gregor Wolny: Die Markgrafschaft Mähren. Topographisch, statistisch und historisch geschildert. Band 5: Ölmützer Kreis. 2. Auflage, Brünn 1846, S. 747–752, Ziffer 2. in der Google-Buchsuche
  4. Carl Kořistka: Die Markgrafschaft Mähren und das Herzogthum Schlesien in ihren geographischen Verhältnissen. Wien und Olmüz 1861, S. 268–269 in der Google-Buchsuche
  5. Bärn. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 2, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905, S. 386–387.
  6. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Bärn. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/597678/Obec-Moravsky-Beroun
  8. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/597678/Obec-Moravsky-Beroun